Heiner Wegesin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Umstrittenes Wirken als Verfassungsschutzpräsident
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Heiner Wegesin (* 1953) ist ein deutscher Verwaltungsjurist. Er war von 2000 bis 2004 Chef des Verfassungsschutzes Brandenburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heiner Wegesin begann 1974 mit dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bonn. 1975 wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Bavaria Bonn. Für die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände war er als Referent tätig. Wegesin wirkte in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Ab 1988 arbeitete er für das Bundesamt für Verfassungsschutz und ab 1994 im Bundeskanzleramt als Referent, dann in der Position eines Referatsleiters und als Sicherheits- und Geheimschutzbeauftragter. Von Anfang 2000 bis Ende 2004 war Wegesin Chef des Verfassungsschutzes Brandenburg. Vom Frühjahr 2006 bis zum Juli 2011 war er Leiter der Abteilung Internationaler Terrorismus und Organisierte Kriminalität (AL5) beim Bundesnachrichtendienst.

Wegesin ist Mitglied der CDU.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]