Heiner Wegesin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Umstrittenes Wirken als Verfassungsschutzpräsident
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Heiner Wegesin (* 1953) ist ein deutscher Verwaltungsjurist. Er war von 2000 bis 2004 Chef des Verfassungsschutzes Brandenburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heiner Wegesin begann 1974 mit dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bonn. 1975 wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Bavaria Bonn. Für die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände war er als Referent tätig. Wegesin wirkte in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Ab 1988 arbeitete er unter Helmut Kohl für das Bundesamt für Verfassungsschutz und ab 1994 im Bundeskanzleramt als Referent, dann in der Position eines Referatsleiters und als Sicherheits- und Geheimschutzbeauftragter. Von Anfang 2000 bis Ende 2004 war Wegesin Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz Brandenburg. Laut Tagesspiegel handelte es sich um einen "unfreiwilligen Abschied vom märkischen Geheimdienst" als Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm ihn "überraschend" in den Ruhestand schickte [1][2][3]. Vom Frühjahr 2006 bis zum Juli 2011 war er Leiter der Abteilung Internationaler Terrorismus und Organisierte Kriminalität (AL5) beim Bundesnachrichtendienst, während dessen Tätigkeit er u.a. folgenden markanten Satz äußerte:

„Der Gegner von heute bewegt sich schnell und uneinschätzbar, deshalb müssen wir schneller sein.“

Heiner Wegesin: O-Ton[4]

Die Tageszeitung Die Welt behauptet, gemeinsam mit Geheimdienstkoordinator Günter Heiß stehe Wegesin exemplarisch für einen modernen, seriösen BND. Er sei weltoffen, kenne sich gut im Al-Qaida-Geflecht aus und habe Mitarbeiter um sich geschart, die den globalen Kulturkampf zwischen dem Westen und dem Islam begreifen.[5]

Nach Ermittlungen des BKA (Aktenzeichen ST 24.1-05019/07) soll Wegesin angeblich ein Agent des polnischen Geheimdienstes sein[6], so Focus Online.

Wegesin ist Mitglied der CDU.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BND holt Wegesin. (tagesspiegel.de [abgerufen am 23. August 2017]).
  2. Andrea Beyerlein: Überraschende Ablösung durch den Innenminister: Wegesin muss Verfassungsschutz verlassen. In: Berliner Zeitung. (berliner-zeitung.de [abgerufen am 23. August 2017]).
  3. Zentralrat der Juden in Deutschland K.d.ö.R.: Potsdam: »Ich schließe das nicht aus« | Jüdische Allgemeine. Abgerufen am 23. August 2017.
  4. https://www.welt.de/print/wams/vermischtes/article12303970/Was-kann-der-BND.html
  5. Was kann der BND?: - WELT. Abgerufen am 23. August 2017.
  6. FOCUS Online: Die machen mich fertig! In: FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 23. August 2017]).