Heinrichsbrunn (Mauth)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrichsbrunn ist ein Ortsteil der Gemeinde Mauth im Landkreis Freyung-Grafenau.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es liegt mitten im Bayerischen Wald, der größten zusammenhängenden Waldregion Europas, mit dem Nationalpark Bayerischer Wald in Deutschland und dem Biosphärenreservat Šumava in Tschechien. Heinrichsbrunn liegt im östlichen Teil des Bayerischen Waldes, 50 km nördlich von Passau und 15 km nördlich von Freyung im Naturpark Bayerischer Wald und am Rande des Nationalparkes Bayerischer Wald. Die Entfernung nach Böhmen beträgt nur wenige Kilometer. Das Dorf liegt auf einer Höhe von 960 m ü. NN und hat etwa 300 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1703 mit ursprünglich 12 Anwesen von Fürstbischof Johann Philipp von Lamberg entlang des oberen Goldenen Steiges gegründet. Die Kapelle auf dem Schoberberg wurde bereits vor 1840 errichtet. Am 1. Januar 1900 kam Heinrichsbrunn zur neu errichteten Gemeinde Finsterau[1] und bei deren Eingemeindung im Zuge der Gebietsreform 1978 wieder zur Gemeinde Mauth.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bayerischer Wald-Verein/Sektion Mauth (Erich Dorner): Auf der Mauth – bey der Finster' Au und in der Howareit, 1992
  • Hans Eller: 100 Jahre Kirchengeschichte Finsterau. 1896–1996, 1996

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 595.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 55′ N, 13° 35′ O