Heinz Abraham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Abraham (* 30. Juni 1911 in Allenstein (Ostpreußen); † 2. März 1992 in Berlin) war ein deutscher Politiker und Diplomat. Er war Hochschullehrer für Geschichte und Politik der KPdSU an der Parteihochschule „Karl Marx“ der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) und Diplomat der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Er war von 1960 bis 1964 Gesandter der DDR in der Sowjetunion.

Leben[Bearbeiten]

Abraham absolvierte als Sohn eines selbstständigen Handwerkers nach der Volksschule eine Lehre zum Zimmermann und studierte 1928 bis 1931 Architektur in Breslau. 1931 trat er in die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) ein. 1933 emigrierte er in die Sowjetunion, arbeitete dort als Techniker und absolvierte ein Abendstudium des Marxismus-Leninismus an der Parteihochschule der KPdSU.

1937 bis 1939 war Abraham Offizier der internationalen Brigaden im spanischen Bürgerkrieg. 1939 war er in Frankreich kurzzeitig interniert. Im Frühjahr 1939 kehrte Abraham in die Sowjetunion zurück, wurde Soldat der Roten Armee und arbeitete für das Nationalkomitee Freies Deutschland (NKFD). 1941 bis 1945 war er dort Politinstrukteur. Anfang 1948 kehrte Abraham nach Deutschland zurück.

Von 1946 bis 1952 war er Hochschullehrer an der SED-Parteihochschule „Karl Marx“ in Liebenwalde und Kleinmachnow. 1952 bis 1960 war er ordentlicher Professor am Lehrstuhl Geschichte und Politik der KPdSU an der nach Ost-Berlin verlegten Parteihochschule.

Von 1960 bis 1964 war Abraham Außerordentlicher Gesandter und Bevollmächtigter Minister an der Botschaft der DDR in der Sowjetunion. Ab 1964 kehrte er an die Parteihochschule zurück und war dort wieder Professor am Lehrstuhl für die Geschichte der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU) und der internationalen Arbeiterbewegung.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  •  Heinz Abraham: Die Große Sozialistische Oktoberrevolution. Ausgangspunkt und Basis der Verwandlung des Sozialismus in ein Weltsystem. Berlin 1957.
  •  Heinz Abraham: Zu einigen aktuellen Fragen des Kampfes der Kommunistischen Partei der Sowjetunion in der Übergangsperiode (1921–1924). Dietz Verlag, Berlin 1958.
  •  Heinz Abraham: Die brüderlichen Beziehungen zwischen der KPdSU und der SED - das feste Fundament der deutsch-sowjetischen Freundschaft. Berlin 1963.
  •  Heinz Abraham: Mit der Sowjetunion für Frieden und Sozialismus. Berlin 1965.
  •  Heinz Abraham: Die Kampfgemeinschaft zwischen der SED und der KPdSU- das Fundament deutsch-sowjetischer Freundschaft. Zentralvorstand der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, Abteilung Propaganda, Berlin 1966.
  •  mit K.H. Kühnau: Die Leninsche „Deklaration der Rechte des werktätigen und ausgebeuteten Volkes“. Berlin 1970.
  •  Heinz Abraham: Weltenwende 1917. Der Kampf der Bolschewiki um die Gewinnung der Massen vor und während der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution. 3. Auflage 1987 Auflage. Berlin 1977.
  •  Heinz Abraham: Sowjetrussland 1917-1918. Die Errichtung und Festigung des ersten sozialistischen Staates der Welt. Berlin 1980.
  •  Heinz Abraham: 1941-1945 Großer Vaterländischer Krieg der Sowjetunion. Erlebnisse, Tatsachen, historische Lehren. Berlin 1985.

Literatur[Bearbeiten]

  • Antifaschisten in führenden Positionen der DDR, Biographien antifaschistischer Widerstandskämpfer, Verlag Zeit im Bild, Dresden 1969
  • Lexikon der DDR-Historiker Artikel zu Heinz Abraham (PDF; 111 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neues Deutschland vom 8. Mai 1970, S. 1