Helga Mees

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helga Margot Mees (* 12. Juli 1937 in Saarbrücken; † 11. April 2014 in Schifferstadt) war eine deutsche Fechterin. Sie trat als Juniorin 1955 für das Saarland an und wurde Zweite beim Juniorenweltkriterium.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die und deutsche Meisterin mit dem Florett von 1960 und 1961 nahm ab 1958 an Fechtweltmeisterschaften teil und gewann mit der Mannschaft 1958 Silber und 1959 Bronze. Bei den Olympischen Spielen 1960 wurde sie mit der Mannschaft Vierte.

Bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio zog sie im Einzelwettbewerb in die Finalrunde ein, in der sie nach der ersten Serie mit der Ungarin Ildikó Rejtő und der Italienerin Antonella Ragno-Lonzi gleichauf lag. Im Stechen gewann die Ungarin Gold vor Mees und Antonella Ragno. Im Mannschaftswettbewerb scheiterten Heidi Schmid, Gudrun Theuerkauff, Rosemarie Scherberger und Mees im Halbfinale an den späteren Olympiasiegerinnen aus Ungarn. Im kleinen Finale fochten die Deutschen gegen die Italienerinnen und gewannen Bronze.

Zusammen mit ihren Mannschaftskolleginnen erhielt sie am 11. Dezember 1964 das Silberne Lorbeerblatt.[1]

Nach ihrer Hochzeit mit dem Ringer Gerd Volz nahm sie als Helga Volz-Mees an den Olympischen Spielen 1968 teil. Mit der Mannschaft belegte sie den fünften Platz.

Helga Volz-Mees starb am 11. April 2014 und wurde am 23. April 2014 auf dem Waldfriedhof in Schifferstadt beerdigt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nationales Olympisches Komitee für Deutschland: Mexico 1968. Unsere Mannschaft, Frankfurt 1968.
  • Alfred Maurer: Fechtsport -offizielles Organ des deutschen Fechter-Bundes e. V. 18. Jahrgang, Nr. 1, März 1999, Die Landesverbände: Saar Fechterbund Saar e.V. Freizeit- und Kaderfechter fördern S. 16 ff.
  • Erfolgreiche Fechterin Helga Volz-Mees gestorben. In: Schifferstadter Tagblatt Nr. 92 vom 19. April 2014. ZDB-ID 1019722-9. (In dieser Ausgabe auch eine Todesanzeige.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unterrichtung des Bundestages durch die Bundesregierung vom 29. September 1973 - Drucksache 7/1040 - Anlage 3 Seiten 54 ff., hier Seite 58