Helmut Greim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmut Greim (* 9. Mai 1935 in Berlin) ist ein deutscher Toxikologe und Hochschullehrer. Lange Jahre war er zudem Direktor des Instituts für Toxikologie des damaligen GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg (des jetzigen Helmholtz-Zentrums München).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greim studierte von 1955 bis 1963 Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und wurde Mitglied des Corps Palatia-Guestphalia.[1] Als Inaktiver wechselte er an die Freie Universität Berlin. Nach dem Staatsexamen (1961) und der zweijährigen Medizinalassistentenzeit war er von 1963 bis 1964 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Pharmakologie der Freien Universität Berlin. Anschließend ging er an die Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Dort war er von 1964 bis 1970 wissenschaftlicher Assistent am Institut für Toxikologie, an dem er sich 1970 für Pharmakologie und Toxikologie habilitierte. Von 1970 bis 1973 war er Visiting Associate Research Professor of Pathology an der Mount Sinai School of Medicine in New York City sowie Visiting Fellow in Pharmacology, Yale University, New Haven, Connecticut.

1973 wurde er Universitätsdozent an der Fakultät für Toxikologie der Universität Tübingen. Von 1975 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2000 war er Direktor des Instituts für Toxikologie am GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg, München. Ab 1983 war er zugleich Lehrstuhlinhaber für Toxikologie an der Technischen Universität München und von 1987 bis 2002 Direktor des Instituts für Toxikologie und Umwelthygiene der Technischen Universität München.

Von 1992 bis 2007 war er Vorsitzender der Ständigen Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe (MAK-Kommission) der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die maximale Konzentrationen für Chemikalien am Arbeitsplatz festlegte.

Greim ist verheiratet und hat drei Kinder.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greim steht in der Kritik, als Gutachter und Sachverständiger zu den Gefahren von u. a. Dioxinen, PCB, Stickoxiden und Glyphosat nicht unabhängig zu sein, sondern fragwürdige Positionen zum Vorteil der Industrie zu vertreten. Der ehemalige Staatsanwalt Erich Schöndorf bezeichnete Greim daher in einem Beitrag der Fernsehsendung Monitor als „Falschgutachter“. In derselben Sendung wurde Greim auch vorgeworfen, seine finanziellen Verbandelungen mit der Auto- und Chemieindustrie nicht immer korrekt offengelegt zu haben. Eine Studie über Glyphosat, die Greim zusammen mit dem Monsanto-Wissenschaftler David Saltmiras schrieb, wurde von Monsanto mitfinanziert.[1][2][3]

In einem Interview mit dem MDR aus dem März 2017 hat Helmut Greim Fragen zu diesem Thema beantwortet. [4]

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Gremien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982–1985 Vorsitzender der Sektion Toxikologie der Deutschen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie
  • 1982–1990 Mitglied des Sachverständigenrats für Umweltfragen
  • 1983–1998 Vizepräsident des Beratungsgremiums für umweltrelevante Altstoffe (BUA) der Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • 1991–1993 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie e. V. (DGPT)
  • 1992–2007 Vorsitzender der MAK-Kommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Maximale Arbeitsplatzkonzentrationen für Stoffe am Arbeitsplatz), danach bis 2017 Wissenschaftliches Mitglied der Kommission
  • 1992–1994 Mitglied der Enquete-Kommission Schutz des Menschen und der Umwelt des Deutschen Bundestages
  • 1993–2017 Mitglied des Scientific Committee on Occupational Exposure Limits (SCOEL) der Europäischen Kommission (Member 1993–2015, Invited Expert 2015–2017)
  • 1996–2011 Mitglied des Research Expert Panel, The Research Institute for Fragrance Materials (RIFM), Hackensack, New Jersey (Vorsitzender von 1998 bis 2002)
  • 1997–2004 Stellvertretender Vorsitzender des Scientific Committee on Toxicology, Ecotoxicology and the Environment (CSTEE), Generaldirektion Gesundheit der Europäischen Kommission
  • 1998–2007 Präsident des Beratergremiums für umweltrelevante Altstoffe (BUA) der Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • 1998–2008 Health and Environmental Safety Institute (HESI) des International Life Science Institute (ILSI), Washington DC, von 2001 bis 2002 Vorsitzender des Board of Trustees
  • 2000–2008 Mitglied des Research Committee, Health Effects Institute (HEI), Boston
  • seit 2001 Mitglied des Scientific Committee of the European Centre for Ecotoxicology and Toxicology of Chemicals (ECETOC), Brüssel
  • 2004–2012 Vorsitzender des Scientific Committee on Health and Environmental Risks (SCHER), Generaldirektion Gesundheit der Europäischen Kommission
  • 2007–2017: Leiter des Forschungsbeirats der Europäischen Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor e. V. (EUGT)
  • 2008–2013 Risk Assessment Committee der European Chemical Agency (ECHA), Helsinki

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arnold J. Lehmann Award, Society of Toxicology, USA (1998)
  • Herbert E. Stockinger Award, American Conference of Governmental Industrial Hygienists (2001)
  • Bayerischer Verdienstorden (2005)
  • Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Toxikologie (2008)
  • Großes Bundesverdienstkreuz (2008)
  • Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern (2015)[5]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Greim, H (Hrsg.): Das Toxikologiebuch, Wiley-VCH-Verlag, Weinheim, 2017, ISBN 978-3-527-339730
  • Aigner A, Buesen R, Gant T, Gooderham N, Greim H, Hackermüller J, Hubesch B, Laffont M, Marczylo E, Meister G, Petrick JS, Rasoulpour RJ, Sauer UG, Schmidt K, Seitz H, Slack F, Sukata T, van der Vies SM, Verhaert J, Witwer KW, Poole A: Advancing the use of noncoding RNA in regulatory toxicology: Report of an ECETOC workshop. Regul Toxicol Pharmacol. 2016, doi:10.1016/j.tox.2016.09.005
  • Williams GM, Aardema M, Acquavella J, Berry SC, Brusick D, Burns MNM, de Camargo JL, Garabrant D, Greim HA, Kier LD, Kirkland DJ, Marsh G, Solomon KR, Sorahan T, Roberts A, Weed DL: A review of the carcinogenic potential of glyphosate by four independent expert panels and comparison to the IARC assessment. Crit Rev Toxicol, 3-20, 2016, doi:10.1080/10408444.2016.1214677
  • Williams GM, Berry C, Burns M, de Camargo JL, Greim H: Glyphosate rodent carcinogenicity bioassay expert panel review. Crit Rev Toxicol, 44-55, 2016, doi:10.1080/10408444.2016.1214679
  • Solecki R, Kortenkamp A, Bergmann A, Chahoud I, Degen GH, Dietrich D, Greim H, Hakansson H, Hass U, Husoy T, Jacobs M, Jobling S, Mantovani A, Marx-Stoelting P, Piersma A, Ritz V, Slama R, Stahlmann R, van den Berg M, Zoeller TR, Boobis AR: Scientific principles for the identification of endocrine-disrupting chemicals: a consensus statement. Arch Toxicol, doi:10.1007/s00204-016-1866-9
  • Greim H, Albertini RJ: Cellular response to the genotoxic insult: the question of threshold for genotoxic carcinogens. Toxicol Res 4, 36-45, 2015, doi:10.1039/C4TX00078A
  • Greim H, Saltmiras D, Mostert V, Strupp Ch: Evaluation of carcinogenic potential of the herbicide glyphosate, drawing on tumor incidence data from fourteen chronic/carcinogenicity rodent studies. Crit Rev Toxicol 45(3), 185-208, 2015, doi:10.3109/10408444.2014.1003423
  • Harrison P, Holmes P, Bevan R, Kamps K, Levy L, Greim H: Regulatory risk assessment approaches for synthetic mineral fibres. Reg Tox and Pharmacol 73, 425-441, 2015, doi:10.1016/j.yrtph.2015.07.029
  • Essential MAK value documentations / DFG, Deutsche Forschungsgemeinschaft. Wiley-VCH-Verlag, Weinheim 2006 (Reihe: The MAK collection for occupational health and safety), ISBN 978-3-527-31394-5.
  • mit Erhard Deml (Hg.): Toxikologie – eine Einführung für Naturwissenschaftler und Mediziner. VCH-Verlag, Weinheim, New York etc. 1996, ISBN 3-527-28483-4.
  • Toxikologie – Denkschrift. Wiley-VCH, Weinheim 2000, ISBN 3-527-27214-3.
  • Chemicals with endocrine-disruptin potential – a threat to human health? In: Angewandte Chemie, 2005, 44, S. 5568–5574.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gekaufte Expertise: Wie ein industrienaher Gutachter seit Jahrzehnten die Politik beeinflusst. In: Monitor. 20. Oktober 2016; abgerufen am 27. Oktober 2016.
  2. Martin Koch: Schattenseiten der Wissenschaft (6): Käufliche Forscher und gefällige Gutachten: Manipulierte Dioxin-Studie. In: Berliner Zeitung, 10. Februar 1996. 
  3. Kann Glyphosat Krebs erzeugen?. GENUK e.V..
  4. Interview mit Helmut Greim, MDR. 
  5. Helmut Greim erhält höchste deutsche Ehrung für Bürger (Webseite der TUM). 20. Oktober 2016; abgerufen am 19. Mai 2017.