Helmuth Krauss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmuth Krauss[1] (* 22. April 1905 in Wien; † 22. Juli 1963 ebenda) war ein österreichischer Schauspieler und Schauspiellehrer.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krauss erhielt in den ausgehenden 1920er Jahren seine künstlerische Ausbildung und trat zu Beginn der 1930er Jahre an kleineren Wiener Bühnen wie den Kammerspielen auf. 1933 wurde er ins Ensemble des Burgtheaters übernommen, dem er die kommenden drei Jahrzehnte bis kurz vor seinem Tod treu blieb. In diesen Jahren spielte Kraus eine Fülle von Charakterrollen wie den Don Cesar in Grillparzers Ein Bruderzwist im Hause Habsburg, den Gernot in Mells Die Nibelungen, den Absyrtus in Das goldene Vließ (erneut Grillparzer), den Arnold in Gerhart Hauptmanns Michael Kramer, den Aljakos in Iphigenie in Delphi desselben Autors, den Adrast in Kleists Penthesilea, den Marchbanks in Shaws Candida und den Teufel im Jedermann.

In diesen frühen Jahren leitete Krauss nebenher auch die Schauspielschule Otto ehe er 1948 mit der Schauspielschule Krauss seine eigene Lehrstätte einrichtete. Seine Lehrmethoden orientierten sich dabei an denen Stanislawskis und dem amerikanischen Method Acting. Zu seinen bekanntesten Schülern zählten Karlheinz Böhm und Oskar Werner. Helmuth Krauss wurde im Jahre 1958 vom österreichischen Staat mit dem Professoren-Titel ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners Biographisches Theater-Handbuch, Walter de Gruyter Co., Berlin 1956, S. 391

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In der Literatur wird der Wiener Helmuth Krauss häufig mit der Filmografie (1919 bis 1932) eines Helmuth Krauss/Helmut Krauss bedacht, der jedoch in Berlin tätig war