Henipavirus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Henipavirus
CSIRO ScienceImage 1718 The Hendra Virus.jpg

Kolorierte TEM-Aufnahme eines Hendra-Virus (ca. 300 nm Länge)

Systematik
Klassifikation: Viren
Realm: Riboviria[2][1]
Reich: Orthornavirae[1]
Phylum: Negarnaviricota
Subphylum: Haploviricotina
Klasse: Monjiviricetes
Ordnung: Mononegavirales
Familie: Paramyxoviridae
Gattung: Henipavirus
Taxonomische Merkmale
Genom: (−)ssRNA linear
Baltimore: Gruppe 5
Symmetrie: helikal
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Henipavirus
Links

Henipavirus ist eine Gattung behüllter Viren aus der Familie Paramyxoviridae, die (mit Stand November 2018) fünf Spezies umfasst. Aus der Bezeichnung für zwei dieser Virusarten, dem Hendra-Virus und dem Nipah-Virus, wurde der Gattungsname gebildet.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Struktur der Henipaviren
Das Henipavirus Genom (3’ nach 5’ Orientierung) und Produkte des P-Gens

Die Spezies der Gattung Henipavirus unterscheiden sich von anderen Mitgliedern der Paramyxoviridae besonders durch ein um etwa 3000 nt längeres Genom[3] und sehr lange nichtcodierende Regionen (UTR) am 5’- und 3’-Ende des RNA-Stranges. Die Viren besitzen ein Membranprotein G zur Erkennung der Zielzelle, das im Gegensatz zu den meisten Paramyxoviren keine Hämagglutinin- oder Neuraminidase-Aktivität besitzt.[4]

Biologische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spezies der Gattung Henipavirus infizieren Flughunde der Gattung Pteropus in Australien und Südostasien (Malaysia, Kambodscha) sowie den Palmenflughund (Eidolon helvum) in Afrika. Sie haben hier zugleich ihr ökologisches Reservoir[5] und sind für einige lokal begrenzte Ausbrüche bei Haustieren (besonders Pferde und Schweine) und Menschen verantwortlich, auf die sie durch Tröpfcheninfektion oder Einatmen von Urin-haltigen Aerosolen übertragen werden. Die Infektion besitzt eine hohe Sterblichkeit, da Nipah- und Hendra-Virus neben einer Lungenentzündung auch eine Enzephalitis hervorrufen können.[6]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Henipaviren gliedern sich nach ICTV wie folgt:[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David M. Knipe, Peter M. Howley et al. (Hrsg.): Fields’ Virology, 4. Auflage. Philadelphia 2001
  • R. A. Lamb et al.: Genus Henipavirus. In: C.M. Fauquet, M.A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses. London / San Diego, 2004 S. 663

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b ICTV: ICTV Taxonomy history: Akabane orthobunyavirus, EC 51, Berlin, Germany, July 2019; Email ratification March 2020 (MSL #35)
  2. ICTV Master Species List 2018b.v2. MSL #34, März 2019
  3. Lin-Fa Wang, Meng Yu, Eric Hansson, L. Ian Pritchard, Brian Shiell, Wojtek P. Michalski, Bryan T. Eaton: The exceptionally large genome of Hendra virus: support for creation of a new genus within the family Paramyxoviridae. In: Journal of Virology, 2000, 74, S. 9972–9979
  4. L.-F. Wang, B. H. Harcourt, M. Yu, A. Tamin, P. A. Rota, W. J. Bellini, B. T. Eaton: Molecular biology of Hendra and Nipah viruses. In: Microbiology and Infection, 2001, 3, S. 279–287, PMID 11334745
  5. Samson Wong, Susanna Lau, Patrick Woo, Yuen Kwok-yung: Bats as a continuing source of emerging infections in humans. In: Reviews in Medical Virology. Band 17, Nr. 2, März 2007, S. 67–91, doi:10.1002/rmv.520.
  6. K. B. Chua: Nipah virus outbreak in Malaysia. In: Journal of Clinical Virology, 2003, 26(3), S. 265–275, PMID 12637075
  7. ICTV Master Species List 2018a v1. (Memento vom 14. März 2019 im Internet Archive) ICTV, MSL including all taxa updates since the 2017 release. Fall 2018 (MSL #33).