Herbert Ludat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Ludat (* 17. April 1910 in Insterburg/Ostpreußen; † 27. April 1993 in Gießen) war ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Postinspektors wurde in Ostpreußen geboren. Seine Eltern siedelten 1913 nach Berlin über. Im Herbst 1928 legte er das Abitur am Berliner Königstädtischen Realgymnasium. Im Oktober 1933 trat er in die SA ein.[1] An der Friedrich-Wilhelms-Universität studierte er bis 1935 Geschichte, Germanistik, Philosophie und Slavistik. Als seine wichtigsten akademischen Lehrer gelten Willy Hoppe und Max Vasmer. Im Oktober 1936 wurde er mit der Arbeit Die ostdeutschen Kietze in Berlin promoviert. Als Stipendiat der Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft unternahm Ludat von 1935 bis 1937 Forschungsreisen nach Polen. Im Mai 1937 trat er in die NSDAP ein.[2] Von 1937 bis 1939 war Ludat an der Berliner Hochschule für Politik als Leiter der Polenabteilung des Ostmitteleuropa-Seminars tätig. Im Dezember 1940 habilitierte er sich ebenfalls in Berlin mit der Arbeit Bistum Lebus. Studien zur Gründungsfrage und zur Entstehung und Wirtschaftsgeschichte seiner schlesisch-polnischen Besitzungen. 1941 erhielt er eine Dozentur an der Reichsuniversität Posen, die er allerdings wegen seines Dienstes in der Wehrmacht kaum wahrnahm. Durch ein Herzleiden wurde er aus der Wehrmacht freigestellt zu werden. Nach dem Zweiten Weltkrieg ließ er sich 1945 an die Universität Kiel umhabilitieren. Zwei Jahre später wurde er in Münster zum außerordentlichen Professor für Osteuropäische Geschichte ernannt. Im Sommersemester 1955 war Ludat Gastprofessor in Mainz. 1956 ergingen Rufe der Universitäten Mainz und Gießen an Herbert Ludat. Er entschied sich für die Universität Gießen. Dort war er Lehrstuhlinhaber für Osteuropäische Geschichte und Allgemeine Wirtschaftsgeschichte. Gleichzeitig war er Direktor des „Institutes für kontinentale Agrar- und Wirtschaftsforschung“. 1964 lehnte er Rufe der Universitäten Bochum und Wien ab. 1978 wurde emeritiert. Zu Ludats akademischen Schülern zählten Klaus Zernack, Hans-Dietrich Kahl und Christian Lübke.

Ludat widmete sich vorrangig der mittelalterlichen Geschichte Osteuropas. Er gilt auf diesem Gebiet als einer der bedeutendsten und einflussreichsten deutschen Historiker. Während der Zeit des Kalten Krieges gelang es ihm, Kontakte mit der polnischen Historikerschaft aufzunehmen.[3] Ludat legte mit An Elbe und Oder um das Jahr 1000. Skizzen zur Politik des Ottonenreiches und der slavischen Mächte in Mitteleuropa eine grundlegende Untersuchung vor.

Ludat war Mitbegründer der Deutsch-Polnischen Schulbuchkonferenz (Braunschweig). Im April 1968 wurde er mit der Palacký-Medaille der Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften ausgezeichnet.

Schriften[Bearbeiten]

  • Slaven und Deutsche im Mittelalter. Ausgewählte Aufsätze zu Fragen ihrer politischen, sozialen und kulturellen Beziehungen. Köln 1982, ISBN 3-412-01981-X.
  • An Elbe und Oder um das Jahr 1000. Skizzen zur Politik des Ottonenreiches und der slavischen Mächte in Mitteleuropa. Köln 1971, ISBN 3-412-07271-0.
  • Deutsch-slawische Frühzeit und modernes polnisches Geschichtsbewußtsein. Ausgewählte Aufsätze. Köln 1969, ISBN 3-412-07669-4.
  • Polen und Deutschland. Wissenschaftliche Konferenz polnischer Historiker über die polnisch-deutschen Beziehungen in der Vergangenheit. Köln 1963.
  • Vorstufen und Entstehung des Städtewesens in Osteuropa. Zur Frage der vorkolonialen Wirtschaftszentren im slavisch-baltischen Raum. Köln 1955.
  • Bistum Lebus. Studien zur Gründungsfrage und zur Entstehung und Wirtschaftsgeschichte seiner schlesisch-polnischen Besitzungen. Weimar 1942. (Nachdruck 1993)

Literatur[Bearbeiten]

  • Błażej Białkowski: Herbert Ludat. In: Ingo Haar, Michael Fahlbusch (Hrsg.): Handbuch der völkischen Wissenschaften. Saur, München 2008, ISBN 3-598-11778-7, S 393–396.
  • Błażej Białkowski: Utopie einer besseren Tyrannis. Deutsche Historiker an der Reichsuniversität Posen (1941–1945). Paderborn 2011, ISBN 3-506-77167-1, S. 221ff., 338ff.
  • Martin Burkert: Die Ostwissenschaften im Dritten Reich. Teil 1: Zwischen Verbot und Duldung. Die schwierige Gratwanderung der Ostwissenschaften zwischen 1933 und 1939 (= Forschungen zur osteuropäischen Geschichte. Bd. 55). Harrassowitz, Wiesbaden 2000, S. 531ff., 688ff.
  • Lothar Dralle: Herbert Ludat zum 75. Geburtstag. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas. NF 43 (1985), S. 158–159.
  • Klaus-Detlev Grothusen: Zum Tode Herbert Ludats. In: Zeitschrift für Ostforschung Bd. 42 (1993), S. 571–573.
  • Jürgen Petersohn: Nachruf auf Herbert Ludat. In: Sitzungsberichte der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main 36, Nr. 6, 1999, S. 17–21.
  • Andrzej Poppe, Stanisław Trawkowski: In memoriam Herbert Ludat. In: Kwartalnik Historyczny Bd. 101 (1994), Nr. 2, S. 118–121.
  • Jerzy Strzelczyk: Nachruf. In: Roczniki Historyczne Bd. 59 (1993), S. 163–167.
  • Corinna R. Unger: Ostforschung in Westdeutschland. Die Erforschung des europäischen Ostens und die Deutsche Forschungsgemeinschaft, 1945–1975 (= Studien zur Geschichte der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Bd. 1). Steiner, Stuttgart 2007, ISBN 3-515-09026-6, S. 142–146.
  • Klaus Zernack: „Europa ostwärts der Elbe“. Zum Lebenswerk Herbert Ludats (1910–1993). In: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands Bd. 44 (1996), S. 1–13.
  • Klaus Zernack: Herbert Ludat (1910–1993). Ostmitteleuropahistoriker und Landeshistoriker. In: Friedrich Beck, Klaus Neitmann (Hrsg.): Lebensbilder brandenburgischer Archivare und Historiker. Landes-, Kommunal- und Kirchenarchivare, Landes-, Regional- und Kirchenhistoriker, Archäologen, Historische Geografen, Landes- und Volkskundler des 19. und 20. Jahrhunderts (= Brandenburgische historische Studien. Band 16). be.bra-wiss.-verl. Berlin 2013, ISBN 978-3-937233-90-1, S. 164–173.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Błażej Białkowski: Herbert Ludat. In: Ingo Haar, Michael Fahlbusch (Hrsg.): Handbuch der völkischen Wissenschaften. München 2008, S 393–396, hier: S. 394.
  2. Klaus Zernack: Herbert Ludat (1910–1993). Ostmitteleuropahistoriker und Landeshistoriker. In: Friedrich Beck und Klaus Neitmann (Hrsg.): Lebensbilder brandenburgischer Archivare und Historiker. Landes-, Kommunal- und Kirchenarchivare, Landes-, Regional- und Kirchenhistoriker, Archäologen, Historische Geografen, Landes- und Volkskundler des 19. und 20. Jahrhunderts. Berlin 2013, S. 164–173, hier: S. 166. Błażej Białkowski: Herbert Ludat. In: Ingo Haar, Michael Fahlbusch (Hrsg.): Handbuch der völkischen Wissenschaften. München 2008, S 393–396, hier: S. 394.
  3. Błażej Białkowski: Herbert Ludat. In: Ingo Haar, Michael Fahlbusch (Hrsg.): Handbuch der völkischen Wissenschaften. München 2008, S 393–396, hier: S. 396.