Herbert Tachezi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Tachezi (* 12. Februar 1930 in Wiener Neustadt; † 9. Dezember 2016[1]) war ein österreichischer Komponist, Organist und Cembalist.

Tachezi studierte an der Musikakademie Wien (Musikpädagogik, Klavier, Orgel, Komposition, Improvisation) und an der Universität Wien (Germanistik). Ferner noch Cembalo.

Ab 1952 konzertierte Tachezi als Organist, Cembalist und Hammerklavierspezialist in ganz Europa und Übersee. Tachezi war der Erste Organist der Hofmusikkapelle Wien, Juror bei internationalen Wettbewerben, Dozent bei internationaler Kursen, außerdem von 1963 bis 2010 ständiger Mitarbeiter und Begleiter von Nikolaus Harnoncourt und Komponist.

Tachezi lehrte als Professor an der Musikhochschule in Wien. Er wurde mehrfach international ausgezeichnet, auch für Schallplattenaufnahmen. Er trug das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst erster Klasse und das Goldene Ehrenzeichen des Landes Wien.

Der Cellist Herwig Tachezi und der Geiger Christian Tachezi sind seine Söhne, während es sich bei dem Cellisten Wilfried Tachezi um seinen Bruder handelt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.mdw.ac.at/797, abgerufen am 20. Dezember 2016