Hermann Adam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hermann Adam (* 19. Januar 1948 in Berchtesgaden) ist ein deutscher Wirtschafts- und Politikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adam machte 1966 Abitur am Städtischen Rethel-Gymnasium in Düsseldorf und studierte danach Volkswirtschaft, Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität zu Köln und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. 1971 legte er das Examen als Diplom-Volkswirt (sozialwissenschaftliche Richtung) in Köln ab, 1978 wurde er an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg zum Dr. rer. pol. promoviert.

Von 1970 bis 1977 war Adam als wissenschaftlicher Referent beim Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut des Deutschen Gewerkschaftsbundes (WSI) in Düsseldorf tätig, danach arbeitete er bis 1984 als verantwortlicher Lektor beim Bund-Verlag in Köln. Von 1984 bis 2011 war er schließlich Referent beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband.

Adam erhielt seit 1978 Lehraufträge verschiedener Hochschulen und wurde 1992 zum Honorarprofessor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ernannt. 2004 folgte die Ernennung zum Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin.

Bereits in den 1970er-Jahren verfasste Adam mehrere volkswirtschaftliche Einführungslehrbücher, die über den engen akademischen Bereich hinaus weite Verbreitung fanden. Das brachte ihm damals den Ruf als „Erfolgsautor des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts des DGB (WSI)“ ein.[1] Seine Stärke wird in der klaren Positionierung gesehen. So kritisierte Adam bereits, lange bevor die Schere zwischen Arm und Reich zum Thema in allen Medien wurde, in seinem Grundlagenwerk „Wirtschaftspolitik und Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland“ die soziale Marktwirtschaft, weil sie die Kernideen von einer gleichmäßigen Verteilung des Wohlstands und einer auch im Bereich der Wirtschaft demokratisierten Gesellschaft bisher nicht verwirklicht habe.[2] Mit seinem bisher letzten Lehrbuch über „Steuerpolitik in 60 Minuten“ bringt Adam nicht nur die schwierige Materie der Steuerpolitik einem breiten Leserkreis nahe, sondern wirbt auch um Verständnis für die Politik, die sich gerade in diesem Politikfeld einem äußerst komplexen Entscheidungsprozess ausgesetzt sieht.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wirtschaftspolitik und Regierungssystem der Bundesrepublik. Eine Einführung, 3. Auflage, Leske + Budrich, Opladen 1995, ISBN 978-3-810-01502-0.
  • Bausteine der Volkswirtschaftslehre, 14. Auflage, Bund Verlag, Frankfurt am Main 2000, ISBN 978-3-766-33189-2
  • Bausteine der Wirtschaft. Eine Einführung, 16. Auflage, Springer VS, Wiesbaden 2015, ISBN 978-3-531-19505-6
  • Bausteine der Politik. Eine Einführung, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-531-15486-2.
  • Steuerpolitik in 60 Minuten, Springer VS, Wiesbaden 2013, ISBN 978-3658026134.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buchbesprechung in der Wirtschaftswoche Nr. 32, 29. Juli 1977.
  2. Buchbesprechung in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 2. Dezember 1991.