Hermann Butzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hermann Butzer (* 14. März 1961 in Dortmund) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1967 bis 1980 besuchte Butzer zwei Grundschulen und das Stadtgymnasium Dortmund. Nach dem Abitur leistete er den Grundwehrdienst beim Fallschirmjäger-Bataillon 271 in Iserlohn. Ab 1981 studierte er Rechtswissenschaft an den Universitäten Passau, Bonn, München und wieder Bonn. 1982 wurde er Mitglied des Corps Guestphalia Bonn.[1][2] 1987 machte er die Erste Juristische Staatsprüfung vor dem Justizprüfungsamt beim Oberlandesgericht Köln. 1991 promovierte er an der Ruhr-Universität Bochum zum Dr. iur.[3]

Nachdem er 1992 die Zweite Juristische Staatsprüfung vor dem Landesjustizprüfungsamt Nordrhein-Westfalen bestanden hatte, wurde er 1993 Wissenschaftlicher Assistent bei Friedrich Eberhard Schnapp am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungsrecht mit besonderer Berücksichtigung des Sozialrechts. Im selben Jahr gehörte er zu den Wiedergründern des Corps Guestfalia Greifswald.[4]

Mit einem Habilitandenstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft untersuchte er die Freiheitsrechtlichen Grenzen der Steuer- und Sozialabgabenlast. Im Juni 2000 habilitierte er sich.[5][6] Er erhielt die Venia legendi für Staats- und Verwaltungsrecht einschließlich Sozialrecht und Verfassungsgeschichte der Neuzeit.

Ab dem Wintersemester 2000/2001 nahm er Lehrstuhlvertretungen in Greifswald, Bonn, Erfurt und Hannover wahr. Rufe aus Greifswald und Mainz lehnte er ab. Am 1. Januar 2003 folgte er dem Ruf der Universität Hannover auf den Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere für das Recht der staatlichen Transfersysteme.

Im Januar 2010 gründete er mit Veith Mehde, Bernhard Blanke, Marian Döhler und Andreas Wagener das Institut für Staatswissenschaft.

Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2006 wählte ihn der Niedersächsische Landtag zum stellvertretenden Mitglied des Niedersächsischen Staatsgerichtshofs und berief ihn für 7 Jahre als Ehrenrichter. Seit April 2011 war er Dekan von Hannovers Juristischer Fakultät. Seit 2012 ist er Vorstands- und Beiratsvorsitzender des Stiftervereins Alter Corpsstudenten.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten. 1996, 48, 174.
  2. Hermann Butzer (Universität Hannover) (mit Bild)
  3. Dissertation: Immunität im demokratischen Rechtsstaat
  4. Kösener Corpslisten. 1996, 45, 406.
  5. Habilitationsschrift: Fremdlasten in der Sozialversicherung
  6. Habilitationsvortrag: Flucht in die polizeiliche Generalklausel?
  7. Rotary-Universitätspreis
  8. Gorgias-Wanderpreis