Hermann Josef Nellessen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann Josef Nellessen (* 29. April 1923 in Aachen; † 2004) war ein deutscher Dirigent und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nellessen studierte an der Musikhochschule in Köln Klavier und Dirigieren (bei Hermann Abendroth). 1954 übersiedelte er in die DDR, wo er unter anderem als Musikalischer Oberleiter an den Theatern in Brandenburg und Cottbus sowie als Leiter des Staatlichen Sinfonieorchesters Neubrandenburg tätig war. Ab 1979 arbeitete Nellessen als Dozent an der Hochschule für Musik in Berlin. Sein kompositorisches Schaffen konzentrierte sich auf den sinfonischen und konzertanten Bereich. Seit den 1980er-Jahren wandte er sich verstärkt der Chormusik zu.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu seinem Werk zählen zahlreiche Chorwerke, Volksliedbearbeitungen und Text- und Gedichtvertonungen.

Bearbeitungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Mond ist aufgegangen
  • Still, weil's Kindlein schlafen will
  • O Tannenbaum, du trägst ein grünes Kleid
  • Süßer die Glocken nie klingen
  • Sah ein Knab ein Röslein steh'n
  • Wenn ich ein Vöglein wär

Chorwerke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein gutes Tier ist das Klavier (Text von Wilhelm Busch)
  • Es wollt ein Jägerlein Jagen
  • Die Nachtigall
  • Ich wollte in der Stille sein

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herrmann Josef Nellessen wurde mit dem Carl-Blechen- und dem Fritz-Reuter–Preis ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]