Hermann Meyer (Verleger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Herrmann August Heinrich Meyer (* 11. Januar 1871 in Hildburghausen; † 17. März 1932 in Leipzig) war ein deutscher Verleger, Geograph und Forschungsreisender.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Meyer wurde als Sohn des Verlegers Herrmann Julius Meyer geboren. Er besuchte die humanistische Thomasschule zu Leipzig. Nach dem Abitur studierte er Anthropologie und Ethnologie an der Kaiser-Wilhelms-Universität Straßburg, der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin und der Universität Jena. In Straßburg wurde er 1891 Mitglied des Corps Palatia.[1] Er wurde zum Dr. phil. promoviert.

Nach seinem Studium reiste er in die USA. In den Jahren 1895 und 1898 war er mit dem Arzt Karl Ernst Ranke und einem weiteren Mitarbeiter auf Expeditionen, wie Karl von den Steinen zuvor, in Brasilien am Rio Xingu bei die Xingu-Indianern. Sie forschten zu Anthropologie und Botanik. Später wurde er Assistent am Museum für Völkerkunde zu Leipzig. 1898 siedelte er Deutsche in Rio Grande do Sul an. Er gründete die Kolonie Neu-Württemberg (seit 1945 Panambi mit 38.000 Einwohnern). Während des Ersten Weltkrieges war er Konsul Brasiliens in Leipzig. 1931 erhielt er für seine Verdienste den Deutschen Ring des Deutschen Auslands-Institutes.

1903 wurde Hermann Meyer Teilhaber des Bibliographischen Institutes in Leipzig und arbeitete mit seinem Bruder Hans Meyer, ebenfalls Forschungsreisender, zusammen. Es erschien unter anderem Meyers Konversations-Lexikon. Als der Verlag 1915 in eine Aktiengesellschaft überführt wurde, wurde Hermann Meyer Vorstandsmitglied.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 33, 87