Hersbrucker Alb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hersbrucker Schweiz)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hersbrucker Alb

Die Hersbrucker Alb – auch als Hersbrucker Schweiz oder Pegnitz-Alb bezeichnet – ist der nordöstliche Teil der Fränkischen Alb bei Hersbruck. Er wird von der Pegnitz und ihren Nebenflüssen durchzogen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Westen reicht die Hersbrucker Alb bis zum Tal der Schnaittach (Pegnitz). Begrenzt wird sie von Lauf an der Pegnitz und Hiltpoltstein im Westen, Betzenstein im Norden, Auerbach in der Oberpfalz und Sulzbach-Rosenberg im Osten und Alfeld (Mittelfranken) im Süden. Größtenteils liegt sie in Mittelfranken, in der Oberpfalz und zu einem geringen Teil in Oberfranken.

Die Hersbrucker Alb umfasst die Weißjuratafel aus hartspröden und verkarsteten Massen- und Riffkalken und dem Frankendolomit samt deren jüngeren Auflagen. Zahlreiche Höhlen und eine markante Felslandschaft brachten dem Gebiet den Namen „Hersbrucker Schweiz“ (früher „Nürnberger Schweiz“) ein. Die Hersbrucker Alb ist Teil des Klettergebietes Nördlicher Frankenjura. Die Namensbezeichnung „Alb“ wurde von dem lateinischen Ausdruck montes albi (weiße Berge) hergeleitet. Wahrscheinlicher ist jedoch der Begriff Alb eine alte keltische Bezeichnung und bedeutet ‚Gebirgsweide‘.

Der Ossinger 651,1 m ü. NN bildet den höchsten Punkt der Hersbrucker Alb.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckhardt Pfeiffer: Hersbrucker Alb (2001), Pfeiffer Verlag 2001, ISBN 3-927412-18-X
  • Friedrich Herrmann: Höhlen der Fränkischen und Hersbrucker Schweiz. Regensburg 1980
  • Hardy Schabdach: Unterirdische Welten - Höhlen der Fränkischen und Hersbrucker Schweiz. Verlag Reinhold Lippert, Ebermannstadt 2000

Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikivoyage: Hersbrucker Alb – Reiseführer