Monica Bleibtreu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monica Bleibtreu bei der Premiere von Max Minsky und ich am 2. September 2007
Grab von Monica Bleibtreu am Friedhof Ohlsdorf/Hamburg

Monica Bleibtreu (* 4. Mai 1944 in Wien, Österreich; † 13. Mai 2009 in Hamburg, Deutschland) war eine österreichische Schauspielerin, Schauspieldozentin und Drehbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monica Bleibtreu war die Tochter des Theaterdirektors Renato Attilio Bleibtreu und die Großnichte von Hedwig Bleibtreu. Ihre Schwester ist Renate Bleibtreu. Das Theater des Vaters in Mödling bei Wien schlitterte in die Pleite, als Monica Bleibtreu vierzehn Jahre alt war. Daraufhin musste sie die Schule verlassen und als Hilfsarbeiterin zum Einkommen der Familie beitragen. Mit sechzehn Jahren ging sie nach Hamburg, wo sie erstmals Schauspielunterricht nahm. Später studierte sie am Max-Reinhardt-Seminar in Wien und spielte in ihren ersten Berufsjahren ausschließlich Theater. Ihre erste Fernseharbeit war 1972 die Rolle einer Ausbrecherin aus einer Fürsorgeanstalt in der Fernsehserie Der Kommissar (Folge 51, Fluchtwege). Für diese schauspielerische Leistung wurde sie 1972 mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Sie blieb aber dennoch hauptsächlich Theatern wie dem Berliner Schillertheater, der Freien Volksbühne in Berlin, den Münchner Kammerspielen oder dem Burgtheater in Wien verbunden.

Von 1993 bis 1998 war Monica Bleibtreu Professorin für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. In der Hansestadt hatte sie auch ihren Lebensmittelpunkt. 2002 erhielt sie diverse Preise, unter anderem den Adolf-Grimme-Preis mit Gold für ihre Darstellung von Katia Mann in Heinrich Breloers Film Die Manns – Ein Jahrhundertroman. Im Oktober 2005 gewann sie den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Schauspielerin Fernsehfilm“ für den Film Marias letzte Reise. Im Mai 2007 wurde sie mit dem Deutschen Filmpreis in der Kategorie „Beste Schauspielerin“ für ihre Verkörperung der Traude Krüger in 4 Minuten ausgezeichnet.

Ihrer Beziehung mit dem Schauspieler Hans Brenner entstammt ihr Sohn, der Schauspieler Moritz Bleibtreu. Anfang der 1980er Jahre war sie einige Jahre mit dem Schauspieler Hans-Peter Korff verheiratet.[1]

Zu ihrem 65. Geburtstag am 4. Mai 2009 wurde der Fernsehfilm Ein starker Abgang mit Bruno Ganz im ZDF wiederholt.[2] Die Schauspielerin wohnte bis zu ihrem Tod in einer Wohnung in Hamburg-St. Georg.[3]

Monica Bleibtreu starb nach Angaben ihrer Agentur in der Nacht vom 13. auf den 14. Mai 2009 nach 2½-jähriger Lungenkrebs-Erkrankung in Hamburg.[4][5] Ihr Grab befindet sich auf dem Friedhof Ohlsdorf.[6] Der Bürgerverein zu St. Georg schlägt vor, das Teilstück zwischen der Kirchenallee zwischen der Verbraucherzentrale und St. Georgstraße im Stadtteil St. Georg zu Ehren von Monica Bleibtreu umzubenennen.[7]

Ihre letzten Kinoauftritte hatte sie postum in Bettina Oberlis Drama Tannöd (Kinostart: 19. November 2009) nach dem gleichnamigen Roman von Andrea Maria Schenkel und in Fatih Akıns Komödie Soul Kitchen (Kinostart: 25. Dezember 2009).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monica-Bleibtreu-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Monica-Bleibtreu-Preis ist ein Preis der Privattheatertage, der seit 2012 in den drei Kategorien (Moderne) Klassiker, Komödie und (zeitgenössisches) Drama vergeben wird. Zusätzlich gibt es noch einen Publikumspreis. Die Auswahl der jeweils vier nominierten Stücke pro Kategorie erfolgt durch eine neunköpfige Jury, die quer durch Deutschland gereist ist. Das beste Stück in jeder Kategorie wird im Rahmen der Abschlussgala prämiert. Hierfür wird die Expertenjury um prominente Persönlichkeiten ergänzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Monica Bleibtreu – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Mein Leben – Monica Bleibtreu“: Porträtreihe, Deutschland, 2008, Film von Ulrike Bremer
  2. „Ein starker Abgang“: Zum 65. Geburtstag von Monica Bleibtreu. Pressemappe ZDF vom 30. April 2009
  3. Töchter und Söhne vom 16. Juni 2012.
  4. Schauspielerin Monica Bleibtreu gestorben. In: Süddeutsche Zeitung, 15. Mai 2009.
  5. Martina Kaden: Krebs-Drama – Monica Bleibtreu ist tot. In: B. Z., 15. Mai 2009 (Online-Fassung; abgerufen am 16. Mai 2009)
  6. knerger.de: Das Grab von Monica Bleibtreu
  7. buergerverein-stgeorg.de: Monica Bleibtreu