Hilal (Mondsichel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hilal und fünfzackiger Stern – Ursprünglich ein Symbol des Hauses Osman, das von Osman I. gegründet wurde. Astronomisch gesehen ist diese stilisierte Darstellung jedoch inkorrekt, da die Sichel des zunehmenden Mondes von der Nordhalbkugel der Erde aus gesehen nach links statt nach rechts geöffnet ist, und weil die scheinbaren Spitzen des beleuchteten Teils des Mondes immer nur um 180° auf seinem Umfang auseinander liegen können.

Hilal (arabisch هلال, DMG hilālMondsichel‘) ist ein arabischer Begriff für die Sichel des zunehmenden Mondes und heute eines der bedeutendsten muslimischen Embleme.

Geschichte des Symbols[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im vorislamischen Arabien bezeichnete Hilal sowohl den Mondgott des Volkes der Thamud[1] als auch die ganz schmale Mondsichel, wenn sie nach dem Neumond erstmals sichtbar wird.[2] In der persischen und sassanidischen Kunst fand das Symbol Verwendung auf Münzen. In die islamische Kunst wurde die Mondsichel als dekoratives Element übernommen. Beim Bau des Felsendomes in Jerusalem fand die Sichel Verwendung in Mosaiken. Auch islamische Münzen verwendeten das Motiv. Im religiösen Bereich fand das Symbol Verwendung als Abschlussmotiv von Minaretten oder auf Darstellungen der Kaaba.[3]

Als Mondsichel mit einem Stern auf rotem Grund wurde das Symbol zu Beginn des 19. Jahrhunderts als Flagge der osmanischen Armee eingeführt.[3] Während der vergangenen zwei Jahrhunderte entwickelte sich die Mondsichel in muslimischen Ländern zu einem bedeutenden Symbol[4][5] und fand Einzug in die Heraldik zahlreicher islamischer Staaten. Zudem ist er – analog zum Internationalen Roten Kreuz – das Zeichen des Internationalen Roten Halbmonds. Auch Organisationen, deren Lehren relativ stark von denen des orthodoxen Islam abweichen, wie beispielsweise die Nation of Islam („Black Muslims“) in den USA, verwenden das Symbol.[3]

Bedeutung im Islam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Islamische Jahr richtet sich ausschließlich nach dem Mondkalender. Zahlreiche religiöse Feste und andere Termine hängen mit dem Erscheinen des neuen Mondes zusammen. So beginnt auch der Fastenmonat Ramadan erst mit dem Erscheinen der Mondsichel. Dieses Ereignis musste in der sunnitischen Welt von mehreren Zeugen gemeldet werden. Aufgrund meteorologischer Bedingungen konnte es zu Verschiebungen kommen. Religiöse Autoritäten konnten nach einer festgelegten Zeit auf Basis astronomischer Berechnungen den Beginn des Ramadans erklären, ohne dass der Mond gesichtet wurde.[3] Ein anderes wichtiges Ereignis, dass durch die Sichtung des Neumonds bestimmt werden sind beispielsweise der Beginn des Pilgermonats Dhū l-Hiddscha[6]

Fundstellen im Koran und Mondsichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hilal wird in zahlreichen Stellen im Koran erwähnt, beispielsweise in Sure 2 Elbakara Vers 189:

„Sie fragen dich nach den Jungmonden. Sag: Sie sind festgesetzte Zeiten für die Menschen und für die Pilgerfahrt. Und nicht darin besteht die Frömmigkeit, daß ihr von der Rückseite in die Häuser kommt. Frömmigkeit besteht vielmehr darin, daß man gottesfürchtig ist. So kommt durch die Türen in die Häuser und fürchtet Allah, auf daß es euch wohl ergehen möge!“

Koran: Übersetzung nach Frank Bubenheim und Nadeem Elyas

eine andere in diesem relevante Passage, in der zwar der Begriff nicht vorkommt ist der Vers 183 in der gleichen Sure, in der die Bedeutung des Fastens hervorgerufen wird und zwar für abgezählte Tage:

„O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch das Fasten, so wie es denjenigen vor euch vorgeschrieben war, auf daß ihr gottesfürchtig werden möget.“

Koran: Übersetzung nach Frank Bubenheim und Nadeem Elyas

Über die Frage, ob der Jahresverlauf auf durch Berechnung (hisāb) bestimmt werden könne, gibt es einen Dissens innerhalb der islamischen Gemeinschaft. Während dieses Verfahren von einer großen Mehrheit der Sunniten und den Zwölfer-Schiiten abgelehnt wird, haben andere Gruppen wie die Ismailiten dieses Verfahren weitgehend akzeptiert. Als Argument für die Berechnung wird der Begriff „ayaman maʿdūdāt“ (in etwa: „abgezählte Tage“) angeführt, welcher in der zuerst genannten Sure verwendet wird. Die Gegner dieser Ansicht führen jedoch eine authentische Überlieferung an, in der Muhammad davon Sprach, das Fasten nur dann zu beginnen und zu beenden (also jeweils zum Beginn und Ende des Ramadans), wenn der Mond tatsächlich gesichtet wurde. Islamrechtliche Fragen zur Mondsichtung werden nach wie vor durch verschiedene Gruppen unterschiedlich beurteilt. Die Zwölfer-Schiiten jedoch halten streng am Prinzip der Sichtung fest (strenger als die Sunniten) und lehnen die Berechnung der Mondphasen kategorisch ab.[6]

Liste der Flaggen mit Hilal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuell existente, anerkannte, souveräne Staaten
Teilgebiete aktuell existenter, anerkannter, souveräner Staaten
Aktuell existente, nicht allgemein anerkannte Staaten
Flaggen historischer Staaten und Territorien
Sonstige Flaggen und Logos

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hilal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rafat Amari: Islam: In the Light of History, Prospect Heights (Illinois) 2004, S. 275.
  2. Gertrude Caton Thompson: Tombs and Moon Temple of Hureidah, 1944, S. 76
  3. a b c d Adel Theodor Khoury, Ludwig Hagemann, Peter Heine: Lexikon des Islam – Geschichte – Ideen – Gestalten. Directmedia, Berlin 2001, Digitale Bibliothek Band 47. Stichwort Hilal
  4. Das Symbol der Mondsichel mit Stern befindet sich auch auf der 2011 wieder eingeführten Nationalflagge Libyens und wird in einer englischsprachigen Broschüre (The Libyan Flag & The National Anthem, herausgegeben vom Ministerium für Kultur und islamische Führung des Königreiches Libyen, Datum der Veröffentlichung nicht genau bekannt, zitiert nach Jos Poels auf FOTW (Memento vom 4. November 2015 im Internet Archive), 1997) wie folgt erklärt:
    „The crescent is symbolic of the beginning of the lunar month according to the moslem calendar. It brings back to our minds the story of Hijra (migration) of our prophet Mohammed from his home in order to spread Islam and teach the principles of right and virtue. The Star represents our smiling hope, the beauty of aim and object and the light of our belief in God, in our country, its dignity and honour which illuminate our way and puts an end to darkness.“
    [„Die Sichel steht für den Beginn eines Mondmonats im Sinne des muslimischen Kalenders. Sie erinnert uns an die Geschichte der Hidschra (Auszug) unseres Propheten Mohammed aus seiner Heimat, um den Islam und die Prinzipien von Recht und Tugend zu verbreiten. Der Stern repräsentiert die strahlende Hoffnung, die Schönheit von Streben und Sinn und das Licht unseres Glaubens an Gott, an unser Land, seine Erhabenheit und Ehre, die unseren Weg erleuchten und der Dunkelheit ein Ende setzen.“]
  5. Hilal – Der Halbmond als Erkennungszeichen FOCUS online Islamlexikon
  6. a b J.Schacht in: Encyclopaedia of Islam, Second Edition, Band 3, Brill:Leiden 1986, S. 379f