Hillman Hunter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hillman
Hillman Hunter GT

Hillman Hunter GT

Hunter
Produktionszeitraum: 1966–1979
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Coupé, Pickup
Motoren: Ottomotor:
1,7 Liter (54 kW)
Länge: 4343 mm
Breite: 1600 mm
Höhe: 1422 mm
Radstand: 2489 mm
Leergewicht: 953 kg
Vorgängermodell Hillman Minx
Hillman Hunter GT

Der Hillman Hunter ist ein Fahrzeug der britischen Rootes-Gruppe, das von 1966 bis 1976 als Limousine und als Kombiwagen produziert wurde. Der Hunter war die Hillman-Version des Rootes Arrow und löste den Hillman Super Minx ab. Der Hunter hatte anfänglich (1967 bis 1970) einen Zwillingsbruder, der die Bezeichnung Hillman Minx trug und geringfügig einfacher ausgestattet und schwächer motorisiert war.

Der Hillman Hunter Mark I/II übernahm den Motor seines Vorgängers, einen 4-Zylinder-Reihenmotor mit 1725 cm³ Hubraum, der im Hunter aber 74 bhp (54 kW) entwickelt. Damit erreicht das Fahrzeug eine Höchstgeschwindigkeit von 144 km/h. Der Hunter erhielt aber auch eine völlig neue, geglättete Karosserie. Zusätzlich zur Limousine wurde auch noch ein 5-türiger Kombi angeboten. 1975 lief dieses Modell aus.

Von 1969 bis 1970 gab es den Hillman Hunter GT, dessen Motor 88 bhp (65 kW) abgibt und das Fahrzeug bis auf 149 km/h beschleunigt. Er unterscheidet sich durch rechteckige Scheinwerfer vom Basismodell.

Ab 1971 erschien eine Version namens Hillman Hunter de Luxe. Sie verfügte über eine geringfügig bessere Ausstattung und ersetzte den Hillman Minx.

Ab 1972 wird der Hillman Hunter GLS angeboten, dessen gleich großer Motor 93 bhp (68 kW) leistet. Dieses Modell ist 163 km/h schnell.

Ab 1977 wurde der Hunter unter der Bezeichnung Chrysler Hunter verkauft. Die Fertigung wurde bis 1979 fortgesetzt; dann stellte der neue Eigentümer des Unternehmens, die französische PSA-Gruppe, die Produktion ein. In Iran wurde er allerdings (mit anderem Motor) bis 2005 als Paykan 1600 von Iran Khodro Co. weitergebaut. Die Eigenkreation Paykan Pickup wird immer noch in der Stadt Täbris in Iran produziert.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975. Veloce Publishing PLC, Dorchester 1997, ISBN 1-874105-93-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hillman Hunter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien