Hiram Maxim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hiram Stevens

Sir Hiram Stevens Maxim (* 5. Februar 1840 in Sangerville, Vereinigte Staaten; † 24. November 1916 in London) war ein in den Vereinigten Staaten geborener britischer Erfinder.

Leben[Bearbeiten]

Hiram Maxim begann als Kutschenbauer und Instrumentenbauer im US-Bundesstaat Maine und wechselte 1864 zur Werkstatt seines Onkels Levi Stevens nach Fitchburg (Massachusetts). Dieser hatte eine Gaslampe erfunden. Maxim wechselte 1868 als Zeichner zur Novelty Iron Works and Shipbuilding Company in New York City. In dieser Zeit arbeitete an der Verbesserung der Gasbeleuchtung.[1]

Später wurde er Chefingenieur der First Electric Lighting Company. Seit 1877 beschäftigte er sich unter anderem mit der Verbesserung der von Thomas Alva Edison erfundenen elektrischen Glühlampe, die er effizienter und langlebiger machen wollte. In dieser Zeit erhielt er mehrere Patente.[1]

1880 reiste er nach Europa und besuchte 1881 eine Ausstellung zum Thema Elektrizität in Paris. Dort erzählte ihm angeblich jemand, wenn man richtig Geld verdienen möchte, müsse man etwas erfinden, mit dem sich die Europäer gegenseitig einfacher töten könnten. Maxim zog kurz darauf nach London und richtete sich eine Werkstatt in Hatton Garden ein.[1] Er konstruierte das erste wirkliche Maschinengewehr, das 1884 in Hatton Garden erfolgreich getestet[1] und 1885 vorgestellt wurde. Seine Erfindung nutzte den Rückstoß eines Schusses, um die nächste Patrone zu laden. Dazu entwickelte er Maximite, ein rauchloses Schießpulver aus Trinitrocellulose und Nitroglycerin, für das er 1889 ein Patent erhielt.[1]

In den nächsten beiden Jahrzehnten wurden die Streitkräfte von mehr als 20 Nationen mit seinen Maschinengewehren ausgerüstet, obwohl die Generäle den wahren militärischen Wert des Maschinengewehrs oft unterschätzten. Das Maxim-Maschinengewehr konnte rund 500 Schuss pro Minute feuern und hatte die Feuerkraft von 100 normalen Gewehren. Erstmals wurde es 1893 von britischen Truppen bei der Eroberung des Matabelelandes in Rhodesien (heute Simbabwe) eingesetzt. Für die Produktion des Maxim-Maschinengewehrs gründete Maxim die Maxim Gun Company, die sich 1888 mit dem schwedischen Konkurrenten Nordenfelt zusammenschloss (siehe Maxim-Maschinengewehr).

1894 konstruierte Maxim ein von zwei Dampfmaschinen angetriebenes Fluggerät, das sich bei einem Test in Bexley Heath (Kent)[1] sogar kurz in die Luft erheben konnte, allerdings mangels praktikabler Steuerung zur Sicherheit von Führungsschienen gehalten wurde. Es war mit 3,6 Tonnen Gewicht, 31,5 Metern Spannweite und einer Länge von 21 Metern für längere Zeit das größte Fluggerät.

1901 wurde Maxim von Königin Viktoria in den Ritterstand erhoben. Maxim erhielt 271 Patente auf seine Erfindungen. Unter anderem erfand er eine Mausefalle, ein Haarwellen-Eisen und rauchfreies Schießpulver. Sein Sohn Hiram Percy Maxim erfand den Schalldämpfer, zunächst für Waffen, später wurde er auch für Autos angepasst.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hiram Stevens Maxim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f nndb.com: Sir Hiram Maxim