Hitler Lives

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelHitler Lives
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1945
Länge17 Minuten
Stab
RegieDon Siegel
DrehbuchSaul Elkins
ProduktionGordon Hollingshead
MusikWilliam Lava
KameraDe Leon Anthony
SchnittHarry Komer
Besetzung

Hitler Lives ist ein US-amerikanischer Kurz-Dokumentarfilm von Warner Bros. aus dem Jahr 1945. Regisseur war Don Siegel. Der Film warnt vor dem Wiedererstarken Deutschlands nach der Niederlage im Zweiten Weltkrieg.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dokumentarfilm zeichnet ein Bild der Deutschen als ewige Aggressoren. Dabei bezieht sich der Film auf drei kriegsaffine „Führer“, die anschließend in Kapiteln vorgestellt werden: Otto von Bismarck, Wilhelm II., dem hier die Schuld am Ersten Weltkrieg gegeben wird, und zuletzt Adolf Hitler. Dabei spricht der Sprecher zynisch von den friedlichen Zwischenzeiten, die es immer wieder gegeben hat und warnt vor einem vierten Führer aus der Mitte dieses kriegerischen Volks, der sich bis jetzt noch nicht gezeigt habe. So rechtfertigt der Film auch die Besetzung Deutschlands. Gezeigt werden ebenso drastische Bilder, so die Leichenberge der Konzentrationslager und die der Massengräber an der Ostfront. Am Ende warnt der Film vor faschistischen und nationalsozialistischen Agitatoren im eigenen Land.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film greift auf Motive und Filmmaterial des kurz vorher veröffentlichten Films Your Job in Germany (1945) zurück, der von Theodor Seuss Geisel geschrieben wurde. Saul Elkins schrieb ein neues Drehbuch und die ursprünglichen Kommentare wurden ersetzt. Der ursprünglich für das United States Army Signal Corps geschriebene Film konnte so kommerziell verwendet werden. [1][2] Bei der Oscarverleihung 1946 wurde der Film mit einem Oscar für den besten Dokumentar-Kurzfilm ausgezeichnet.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Niemi: History in the Media: Film and Television. ABC-CLIO, 2006, ISBN 978-1-57607-952-2, S. 84.
  2. Hitler Lives. AMC Program Guide, abgerufen am 16. Februar 2013.
  3. Academy Awards for 1946. Internet Movie Database, abgerufen am 16. Februar 2013.