Hofladen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hofladen

Als Hofladen wird ein Geschäft bezeichnet, das direkt an einen landwirtschaftlichen Betrieb angeschlossen ist und in dem Produkte vom Hof verkauft werden.

Häufig werden in Hofläden auch zugekaufte Waren angeboten. Es gibt Hofläden, die nur ein begrenztes Warenangebot anbieten und andere, die viele Produkte verkaufen, je nach Konzept. Da "Hofladen" kein geschützter Begriff ist, kommt es vor, dass auch Geschäfte, die keine Anbindung an einen landwirtschaftlichen Betrieb haben und ausschließlich Zukaufware vertreiben, sich als solchen bezeichnen. Damit sich die Hofläden der landwirtschaftliche Direktvermarkter von anderen Einkaufsstätten (Supermärkte, Bäckereien, Fleischerfachgeschäfte, Feinkost- und Naturkostläden) eindeutig unterscheiden wurde 1989 die Fördergemeinschaft „Einkaufen auf dem Bauernhof“ gegründet und die bundeseinheitliche Marke „Einkaufen auf dem Bauernhof“ geschaffen und beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet. Die Marke wird von den Mitgliedern der Fördergemeinschaft den Bauernverbänden, den Landwirtschaftskammern und deren Dachorganisationen, der Deutsche Bauernverband und der Verband der Landwirtschaftskammern an landwirtschaftliche Direktvermarkter nach bestimmten Vorgaben vergeben.

Im Sinne der Gewerbeordnung[Bearbeiten]

Ob eine Direktvermarktung im Hofladen im Sinne der Gewerbeordnung (Deutschland) als Gewerbe angezeigt werden muss, ist abhängig vom Anteil selbst erzeugter angebotener Produkte, dem Verarbeitungsgrad, dem Standort und den Umsatz des Hofladens. Die Vermarktung selbst erzeugter landwirtschaftlicher Naturprodukte, z.B. Milch, Eier, Wolle oder Honig ab Hof kann der landwirtschaftlichen Urproduktion zugeordnet werden und stellt kein Gewerbe im Sinne der Gewerbeordnung dar.

Eine geringfügige Erweiterung um fremde Produkte von bis zu 10 % führt noch nicht automatisch zur Annahme eines Gewerbes. Die Abgrenzung zwischen landwirtschaftlicher und gewerblicher Tätigkeit ist allerdings aufgrund der fehlenden Definition im Gewerberecht in der Praxis oft strittig. Die Gewerbeämter orientieren sich bei der Beurteilung des Einzelfalles an entsprechenden Verwaltungsrichtlinien und den zahlreichen Gerichtsurteilen, denen sich weitere Abgrenzungen entnehmen lassen. Als unerheblich gelten im Allgemeinen Erlöse, die weniger als 10 % des Gesamtumsatzes des Direktvermarktungsbetriebes ausmachen.

Eine Vermarktung von bearbeiteten und veredelten Produkten über die erste Verarbeitungsstufe hinaus wird in der Regel nicht mehr als landwirtschaftliche Urproduktion angesehen. [1]

Übersteigen die Umsätze eines Hofladens mit Zukaufsware dauerhaft mehr als ein Drittel des Gesamtumsatzes bzw. 51.500€, so wird dieser als selbstständiger Gewerbebetrieb beurteilt. [2]

Selbstbedienungsautomat eines Hofladens

Ladenschlussregelungen[Bearbeiten]

Der bloße landwirtschaftliche Verkauf aus der Scheune oder vom Hof ohne besondere Verkaufsvorrichtungen ist ohne Einhaltung der Ladenschlusszeiten möglich. Dies gilt auch, wenn der Verkauf nur vorübergehend vom Hof aus oder am Straßenrand, etwa während der Erntesaison bei Obst, Spargel, anderem Gemüse und Kartoffeln erfolgt. Da ein Hofladen i.d.R. einen festen, ausgestatteten Raum hat, ist er an die regulären Ladenöffnungszeiten gebunden [3] Die Regelung der Ladenöffnungszeiten liegt in Deutschland bei den Bundesländern.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten: Direktvermarktung - Wichtige Rechtsvorschriften für die Direktvermarktung. Januar 2011, abgerufen am 14. Juli 2014.
  2. Landwirtschaftliche Zeitschrift Rheinland: Direktvermarktung - Wann droht Gewerblichkeit. 2009, abgerufen am 14. Juli 2014. Nr. 47, 2009, S. 16–17.
  3. Regierungspräsidium Stuttgart: Info Direktvermarktung. September 2013, abgerufen am 14. Juli 2014.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!