Hohe Warte (Fichtelgebirge)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hohe Warte
Aussichtsturm auf der Hohen Warte

Aussichtsturm auf der Hohen Warte

Höhe 546,7 m ü. NHN [1]
Lage bei Bad Berneck, Landkreis Bayreuth, Bayern (Deutschland)
Gebirge Fichtelgebirge
Koordinaten 50° 2′ 52″ N, 11° 39′ 59″ OKoordinaten: 50° 2′ 52″ N, 11° 39′ 59″ O
Hohe Warte (Fichtelgebirge) (Bayern)
Hohe Warte (Fichtelgebirge)
Besonderheiten Aussichtsturm

Die Hohe Warte bei Bad Berneck im bayerischen Landkreis Bayreuth ist ein Berg mit Aussichtsturm im westlichen Fichtelgebirge. Sie ist nicht zu verwechseln mit dem nahegelegenen gleichnamigen Höhenzug in und nördlich von Bayreuth.

Topografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hohe Warte ist eine Diabas-Erhebung unmittelbar westlich von Bad Berneck mit einer Höhe von 546,7 m ü. NHN. Am Bergfuß treffen die Bundesstraßen 2 und 303 zusammen. Dort mündet die Ölschnitz in den Weißen Main.

Wanderweg und Aussichtsturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Main-Wanderweg (blaues M auf weißem Grund) führt von der evangelischen Kirche bergan über den Grünen Pavillon (Aussichtspunkt oberhalb des Kurhausfelsens) weiter zum Aussichtspunkt Rothersfels und von dort zum Berggipfel. Am Gipfel steht seit 1975 ein Aussichtsturm in Holzkonstruktion, der auf Initiative des Vereins Naturpark Fichtelgebirge errichtet wurde. Die überdachte Aussichtsplattform bietet Ausblicke in das Maintal, ins Fichtelgebirge, in den Fränkischen Jura und den Frankenwald. Der Aussichtsturm ist allerdings derzeit aus Sicherheitsgründen gesperrt und kann nicht betreten werden.

Bodendenkmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem nach Süden gerichteten Bergsporn der Flur Hohe Warte (Kirchleite) befand sich eine Wallanlage, deren Abschnitte noch gut zu erkennen sind. Die Anlage lässt sich allerdings nicht datieren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julius Neidhardt: Wanderführer durch das Fichtelgebirge. 6. Auflage. Hoermann, Hof/Saale 1987, ISBN 3-88267-026-6, S. 216, 328.
  • Björn U. Abels, Johann B. Müller, Wolfgang Mössner: Geschichte am Obermain, Band 17; Ausgrabungen und Funde in Oberfranken, Band 6. 1989/90, ISBN 3-87735-114-X, S. 28.

Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bayerisches Landesvermessungsamt: Topographische Karte 1:25.000 Blatt 5936 Bad Berneck
  • Fritsch Landkartenverlag Hof/Saale: Umgebungskarte Nr. 108 Bischofsgrün-Bad Berneck 1:35.000

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)