Holger Ehling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holger Ehling 2014 auf der Frankfurter Buchmesse

Holger Ehling (* 7. Juli 1961 in Bad Hersfeld) ist ein deutscher Journalist und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehling studierte an den Universitäten Göttingen und Mainz und begann Anfang der 1980er Jahre, sich intensiv mit der zeitgenössischen Literatur Afrikas und der Karibik zu beschäftigen. Ab 1982 arbeitete er mit Koué-Alphonse Yaba an der Herausgabe der Zeitschrift Nommo, die wissenschaftliche Beiträge zur afrikanischen Literatur veröffentlichte. 1985 gründete er die Zeitschrift Matatu - Journal for African Culture and Society, die in den folgenden Jahren zu einer Plattform für junge afrikanische Geisteswissenschaftler wurde. 1989 wurde Matatu vom niederländischen Wissenschaftsverlag Editions Rodopi übernommen. Ehling blieb der Zeitschrift bis 2000 als Herausgeber und Chefredakteur verbunden.

Aus seinem Interesse für afrikanische Kulturen entstand eine große Zahl von Beiträgen für deutsch- und englischsprachige Medien und ebenso eine Reihe von Büchern, an denen er als Herausgeber oder Autor mitwirkte. 1994 erschien im Marino-Verlag die Anthologie Töchter Afrikas. Schwarze Frauen erzählen, die Ehling gemeinsam mit der Senegalesin Koyo Kuoh herausgab. 1996 erschien das gemeinsam mit dem Ghanaer Jojo Cobbinah verfasste Kochbuch Westafrikanisch kochen. Gerichte und ihre Geschichte. 1997 veröffentlichte er mit Peter Ripken Die Literatur Schwarzafrikas - Ein Lexikon der Autorinnen und Autoren. Von 1990 bis 1991 absolvierte Holger Ehling ein Volontariat an der Hamburger Journalistenschule, seinerzeit noch geleitet von Wolf Schneider. In den folgenden Jahren arbeitete er als freier Korrespondent vor allem in Afrika. Er gehörte zu den ersten Journalisten, die ausführlich über die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Folgen der Erdölproduktion im Nigerdelta berichteten. Es entstand eine enge persönliche Beziehung zu dem Schriftsteller und Umweltaktivisten Ken Saro-Wiwa, der 1995 vom damaligen nigerianischen Militärregime hingerichtet wurde.

Mitte 1994 wurde Ehling Pressesprecher der Frankfurter Buchmesse. Unter seiner Ägide entwickelte die Frankfurter Buchmesse als erste Veranstaltung ihrer Art ein umfassendes elektronisches Informationssystem. Ende 1997 verließ Ehling die Frankfurter Buchmesse und ließ sich als Korrespondent in London nieder. Dort arbeitete er als Börsen-Berichterstatter für den Spartensender n-tv, für zahlreiche Tageszeitungen, die Nachrichtenagentur epd, das Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel sowie die Hörfunksender der ARD.

Im September 2002 kehrte Ehling zurück zur Frankfurter Buchmesse, diesmal als Leiter der Unternehmenskommunikation und für einige Zeit auch als deren stellvertretender Direktor. Gemeinsam mit dem gleichzeitig installierten neuen Buchmesse-Chef Volker Neumann arbeitete er an der Neuausrichtung der Messe und war verantwortlich für die Installation zahlreicher neuer Präsentationsforen, den Ausbau des Internationalen Zentrums der Messe sowie die Einführung des Themas Film & TV. Ab 2003 entwickelte Ehling, gemeinsam mit dem südafrikanischen Verlegerverband PASA, die „Cape Town Book Fair“, die seit 2006 stattfindet. Ehling verließ die Frankfurter Buchmesse Ende 2005.[1]

Seit Anfang 2006 betreibt Holger Ehling eine Agentur in Frankfurt, die als Dienstleister in den Bereichen PR-Strategie, Social Media und Veranstaltungsmanagement tätig ist. In seinem Blog [2] sowie in seiner monatlichen Kolumne in der Fachzeitschrift "BuchMarkt" [3] beschäftigt er sich mit den wirtschaftlichen Hintergründen der internationalen Verlags- und Medienbranche. Von September 2006 bis Juni 2009 führte er im Literaturhaus Frankfurt die „Frankfurter Verlegergespräche“ durch.[4] Im Jahr 2009 veranstaltete er in der Frankfurter Romanfabrik die Reihe „Mörderische Nachbarn“, in der Kriminalromane aus der Schweiz und den Niederlanden vorgestellt wurden. Seit 2008 arbeitet Ehling wieder verstärkt als Autor. Sein Buch England, glorious England (Verlag Ch. Links) erschien im September 2009. Im Jahr 2011 erschienen London fürs Handgepäck (Unionsverlag), Nordend - die schönsten Streifzüge durch Frankfurt (Societäts-Verlag, mit Jörg Harraschain) sowie die Fachbücher Social Media für die Verlagspraxis (Bramann Verlag) und eBooks verkaufen - aber richtig! (Phil Space Press). Mit Finding England - An Ausländer's Guide to Perfidious Albion legte er 2012 sein erstes englischsprachiges Buch für den Publikumsmarkt vor.

Seit Mitte 2012 baut Ehling den E-Book-Verlag Fleet Street Press auf, der Fachinformationen und Publikationen zu den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften verlegt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressesprecher Holger Ehling geht In: hr online vom 6. Dezember 2005
  2. Ehlings Blog
  3. HP Buchmarkt.de
  4. Frankfurter Verlegergespräche heute zum letzten Mal In: Buchreport vom 10. Juni 2009