Holtkamp (Bielefeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holtkamp
Koordinaten: 51° 57′ 47″ N, 8° 24′ 4″ O
Höhe: 87 m
Fläche: 3,06 km²
Einwohner: 533 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 174 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Eingemeindet nach: Brackwede
Postleitzahl: 33649
Vorwahl: 0521 / 05241
Karte
Lage von Holtkamp in Brackwede
Stadt Bielefeld
Flagge von Holtkamp, gehisst an der Evangelischen Kirche Isselhorst

Holtkamp ist ein Ortsteil im Stadtbezirk Brackwede von Bielefeld in Nordrhein-Westfalen. Bis 1969 war Holtkamp eine eigenständige Gemeinde im Kreis Bielefeld.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Bielefeld ist unterhalb der zehn Bezirke nicht weiter in administrative oder politische Einheiten gegliedert. Stadtteile sind in Bielefeld daher nur informelle Teilgebiete, deren Abgrenzung sich meist auf das Gebiet einer Altgemeinde bezieht. Zu statistischen Zwecken ist Bielefeld jedoch in 92 „statistische Bezirke“ eingeteilt. Die Altgemeinde Holtkamp entspricht dabei in etwa dem statistischen Bezirk Holtkamp, der heute in etwa die Grenzen des informellen Stadtteils Holtkamp definiert. Der statistische Bezirk umfasst neben dem Gebiet der Altgemeinde Holtkamp aber auch Teile der Altgemeinden Isselhorst und Steinhagen.

Holtkamp ist eine landwirtschaftlich geprägte Streusiedlung. Im Norden grenzt Holtkamp an Steinhagen, im Süden an Gütersloh und im Osten an den Bielefelder Stadtteil Ummeln. Durch Holtkamp fließt der Lichtebach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Eingemeindung nach Brackwede im Jahre 1970 war Holtkamp eine selbständige Gemeinde im Amt Brackwede des Landkreises Bielefeld. Kirchlich gehörte der Ort seit jeher zum evangelischen Kirchspiel Isselhorst. 1969 beschlossen die Gemeinderäte der ebenfalls zum Amt Brackwede gehörenden Gemeinden Isselhorst, Ebbesloh, Hollen und Niehorst den Anschluss an die Stadt Gütersloh, während Holtkamp sich für den Beitritt zur damals noch selbständigen Stadt Brackwede entschied. Damit Holtkamp eine Landverbindung zu Brackwede bekam, wurde gleichzeitig auch ein Teil von Isselhorst nach Brackwede eingemeindet. Diese Zuordnung trat am 1. Januar 1970 in Kraft.[1] Am 1. Januar 1973 wurde die Stadt Brackwede im Rahmen einer erneuten kommunalen Neugliederung mitsamt Holtkamp nach Bielefeld eingegliedert.[2] Zur Arrondierung der Bielefelder Stadtgrenze im Raum Holtkamp wurde gleichzeitig auch ein Gebietsstück von Steinhagen nach Bielefeld umgegliedert.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2008 sind keine Zahlen verfügbar, da der statistische Bezirk nur gemeinsame Daten zu Ummeln und Holtkamp beinhaltet.[3]

Jahr Einwohner
1812 245[4]
1864 291[5]
1910 196[6]
1939 187[7]
1961 226[8]
1966 236[9]
2008 533[10]

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2006 eröffnete das Heimatmuseum Isselhorst in Holtkamp.[11] Der Heimatverein konnte in Isselhorst selbst keine geeigneten Räumlichkeiten finden.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die städtische Kindertagesstätte in Holtkamp bietet jeweils 20 Kindergartenplätze für 25- und 35-stündige Betreuung.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesetz zur Neugliederung des Kreises Wiedenbrück und von Teilen des Kreises Bielefeld, §10. In: recht.nrw.de. 4. Dezember 1969, abgerufen am 1. Mai 2010.
  2. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X.
  3. Statistischer Bezirk Holtkamp und Ummeln. Stadt Bielefeld Amt für Demographie und Statistik, abgerufen am 13. Oktober 2015.
  4. Westfalen unter Hieronymus Napoleon. 1812, S. 47, abgerufen am 20. April 2010 (Digitalisat).
  5. Topographisch-statistisches Handbuch des Regierungs-Bezirks Minden. 1866, S. 10, abgerufen am 22. April 2010 (Digitalisat).
  6. Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  7. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 22. April 2010.
  8. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 202.
  9. Landkreis Bielefeld (Hrsg.): 150 Jahre Landkreis Bielefeld. 1966, S. 60.
  10. Sozialleistungsbericht 2008. Stadt Bielefeld, 31. Dezember 2008, S. 185, abgerufen am 25. Mai 2010 (pdf; 9,5 MB): „Einwohnerzahl des Statistischen Bezirks Holtkamp“
  11. Heimatverein Isselhorst: Heimatmuseum
  12. Webseite der Stadt Bielefeld: KiTa Holtkamp