Ubbedissen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 59′ 14″ N, 8° 37′ 35″ O

Ubbedissen
Höhe: 145 m
Fläche: 7,27 km²
Einwohner: 6012 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 827 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 33699
Vorwahl: 05202
Karte

Lage von Ubbedissen in Stieghorst
Stadt Bielefeld

Ubbedissen ist ein Stadtteil von Bielefeld in Nordrhein-Westfalen und gehört zum Stadtbezirk Stieghorst. Bis 1972 war Ubbedissen eine eigenständige Gemeinde im Amt Heepen des Kreises Bielefeld.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Bielefeld ist unterhalb der zehn Bezirke nicht weiter in administrative oder politische Einheiten gegliedert. Stadtteile sind in Bielefeld daher nur informelle Teilgebiete, deren Abgrenzung sich meist auf das Gebiet einer Altgemeinde bezieht. Zu statistischen Zwecken ist Bielefeld jedoch in 92 „statistische Bezirke“ eingeteilt. Die Altgemeinde Ubbedissen entspricht dabei in etwa den statistischen Bezirken Ubbedissen und Dingerdissen, die heute in etwa die Grenzen des informellen Stadtteils Ubbedissen definieren.

Ubbedissen liegt im Osten von Bielefeld am nördlichen Rand des Teutoburger Waldes und grenzt an die Bielefelder Stadtteile Lämershagen, Hillegossen, Oldentrup und Brönninghausen sowie an die lippische Gemeinde Leopoldshöhe. Der mittlere Teil von Ubbedissen wird auch Frordissen genannt und der nördliche Teil auch Dingerdissen.

Die östliche Grenze von Ubbedissen ist eine jahrhundertealte historisch bedeutsame Grenze, ursprünglich zwischen der Grafschaft Ravensberg und der Grafschaft Lippe, später zwischen Preußen und dem Fürstentum Lippe und heute zwischen der Stadt Bielefeld und dem Kreis Lippe. Ein historischer Grenzstein an der Detmolder Straße markiert diese alte Grenze.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1028 wurde bereits der Hof Dingerdissen erwähnt. Im weiteren Verlauf des Mittelalters bildeten sich auf dem Gebiet des heutigen Ortsteils die Bauerschaften Ubbedissen und Lippe, die zur Vogtei Heepen in der Grafschaft Ravensberg gehörten.[1] Nach der Napoleonischen Zeit gehörten Ubbedissen und Lippe (nur Bechterdissen) seit 1816 zum Kreis Bielefeld und bildeten nun eine gemeinsame Gemeinde,[2] die in manchen Darstellungen noch bis ins 20. Jahrhundert auch „Ubbedissen-Lippe“ genannt wurde.[3]

Im Rahmen der kommunalen Neugliederung des Raums Bielefeld wurde Ubbedissen am 1. Januar 1973 nach Bielefeld eingemeindet[4] und gehört seitdem zum Stadtbezirk Stieghorst.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1843 1097 [5]
1864 1050 [6]
1910 1526 [3]
1939 2407 [7]
1961 3264 [4]
1966 3249 [8]
1970 3453 [4]
1972 3675 [9]
2008 6012 [10]

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche

Bis zur Bildung einer eigenen Kirchengemeinde in der Mitte des 19. Jahrhunderts war Ubbedissen ins Kirchspiel Oerlinghausen eingepfarrt, obwohl Oerlinghausen selber seit jeher zum Fürstentum Lippe gehörte.[1] Die Evangelische Pfarrkirche an der Detmolder Straße wurde in den Jahren 1877 und 1878 nach Entwürfen des preußischen Baumeisters Friedrich August Stüler, einem Schüler Karl Friedrich Schinkels, als dreischiffige Pfeilerhallenkirche in neugotischem Stil errichtet.

Die Ubbedisser Katholiken gehören zur Kirchengemeinde St. Bonifatius in Stieghorst.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ubbedissen gibt es mehrere Kindertagesstätten und die Grundschule Ubbedissen.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ubbedissen besitzt einen eigenen Sportverein namens SV Ubbedissen 09. Dieser teilt sich mit der Grundschule Ubbedissen eine Turnhalle sowie einen Kunstrasenplatz, der 2003 errichtet wurde. Mit über 1.150 Mitgliedern gehört der SV Ubbedissen zu den größten Vereinen in Bielefeld. Der Verein besitzt Abteilungen für Fußball, Volleyball, Schach, Aerobic, Leichtathletik, Turnen, Tischtennis, Basketball, Badminton und Wandern. Seit 2010 nutzen Sportverein und Grundschule eine neue Doppelturnhalle.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt Ubbedissen

Die Bundesautobahn 2 führt westlich an Ubbedissen vorbei und kann über die Bundesstraße 66 erreicht werden, die im Bereich von Ubbedissen autobahnähnlich ausgebaut ist. Die wichtigste innerörtliche Straße in Ubbedissen ist die Detmolder Straße.

Im Schienenverkehr verfügt Ubbedissen über einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Bielefeld–Lemgo, die seit 1904 durch Ubbedissen führt. Auf dieser Strecke betreibt die Eurobahn im Stundentakt die Regionalbahnlinie 73 „Der Lipperländer“. Die Buslinien 38 und 138 verbinden Ubbedissen mit der Endhaltestelle Stieghorst der Linie 3 der Stadtbahn Bielefeld.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volkssternwarte Ubbedissen wird vom Naturwissenschaftlichen Verein für Bielefeld und Umgegend e.V. betrieben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Peter Florenz Weddigen: Neues westphälisches Magazin zur Geographie, Historie und Statistik. 1789, S. 141, abgerufen am 12. April 2010 (Digitalisat).
  2. Alfred Bruns (Hrsg.): Westfalenlexikon 1832-1835. (Nachdrucke zur westfälischen Archivpflege). Westfälisches Landesamt für Archivpflege, Münster 1978.
  3. a b Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  4. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 320.
  5. Seemann: Geographisch-statistisch-topographische Übersicht des Regierungsbezirks Minden. 1843, S. 52-57, abgerufen am 23. April 2010 (pdf; 802 kB).
  6. Topographisch-statistisches Handbuch des Regierungs-Bezirks Minden. 1866, S. 12, abgerufen am 22. April 2010 (Digitalisat).
  7. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 22. April 2010.
  8. Landkreis Bielefeld (Hrsg.): 150 Jahre Landkreis Bielefeld. 1966.
  9. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 97 f.
  10. Sozialleistungsbericht 2008. Stadt Bielefeld, 31. Dezember 2008, S. 185, abgerufen am 25. Mai 2010 (pdf; 9,5 MB): „Einwohnerzahl der Statistischen Bezirke 774 Dingerdissen und 775 Ubbedissen“