Hong Kong Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hong Kong Airlines
香港航空
Logo der Hong Kong Airlines
Airbus A330-300 der Hong Kong Airlines
IATA-Code: HX
ICAO-Code: CRK
Rufzeichen: BAUHINIA
Gründung: 2001
Sitz: HongkongHongkong Hongkong
Drehkreuz:

Hong Kong International Airport

Heimatflughafen:

Hong Kong International Airport

Unternehmensform: Limited
IATA-Prefixcode: 851
Leitung:

Zhang Kui (CEO)

Vielfliegerprogramm: Fortune Wings Club
Flottenstärke: 44 (+ 20 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: www.hongkongairlines.com

Hong Kong Airlines Ltd. (chinesisch 香港航空), im Außenauftritt auch Hongkong Airlines, ist eine chinesische Fluggesellschaft mit Sitz in der Sonderverwaltungszone Hongkong und Basis auf dem Hong Kong International Airport.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hong Kong Airlines wurde 2001 als CR Airways gegründet und begann den Flugbetrieb am 5. Juli 2003. Sie war die erste Fluggesellschaft die nach der Übergabe Hongkongs an die Volksrepublik China eine Betreiberlizenz erhielt. Am 30. September 2006 wurde sie in Hong Kong Airlines Ltd umbenannt.

Weiterhin besitzt Hong Kong Airlines mit HK Express eine Billigfluggesellschaft, zwischen denen ein Codeshare-Abkommen besteht. Mit dessen Hilfe können über 30 Ziele in Asien angeflogen werden.

Hong Kong Airlines bietet seinen Kunden ein spezielles Vielfliegerprogramm an. Kauft man fünf Flugtickets, bekommt man einen Gratisflug mit Hong Kong Airlines oder HK Express nach eigener Wahl geschenkt. Außerdem ist es möglich, dass man beim Kauf von fünf Flugtickets auch den nächsten Flug kostenlos in eine höhere Buchungsklasse aufstufen kann.

Hong Kong Airlines beabsichtigte zehn Airbus A380-800 zu beschaffen. Eine Auftragserteilung wurde zunächst wegen der CO2-Steuer der Europäischen Union durch die Regierung Chinas blockiert und schließlich im Juli 2014 storniert, dem Airbus aber widerspricht.[1]

Im August 2012 stellte Hong Kong Airlines ihre Langstreckenflüge nach Europa ein. Begründet wurde diese Maßnahme mit der schlechten Aussicht im Zusammenhang mit der europäischen Wirtschaft und einer Fokussierung auf den Asien-Pazifik-Raum, insbesondere China.[2] Im Dezember 2012 wurde bekannt, dass aus diesen Gründen die Abbestellung der Airbus A380 angestrebt wurde.[3]

Im Juni 2015 gab Hong Kong Airlines bekannt, bis Ende des Jahres wieder Interkontinentalflüge anzubieten. Voraussichtlich soll Australien angeflogen werden.[4]

Hong Kong Airlines ging im August 2016 eine Abmachung zum Codesharing mit der Royal Brunei Airlines ein.[5]

Anfang Januar 2019 berichteten lokale Medien, dass die Fluggesellschaft liquidiert werden soll. Die Fluggesellschaft habe mit einer erdrückenden Schuldensituation zu kämpfen.[6]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hong Kong Airlines bedient im Codeshare mit HK Express über 30 Ziele vor allem in Südostasien, Japan sowie Neuseeland, Kanada und den USA. Dazu kommen Ziele in der Volksrepublik China.[7]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A330-200F der Hong Kong Airlines im alten Farbschema
Airbus A320-200 der Hong Kong Airlines

Mit Stand August 2019 besteht die Flotte der Hong Kong Airlines aus 44 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 7,0 Jahren:[8]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[9] Anmerkungen Sitzplätze[10]
(Business/Economy)
Airbus A320-200 12 6 mit Sharklets ausgestattet 152 (8/144)

174 (-/174)

Airbus A330-200 11 zwei inaktiv 264 (18/246)

283 (24/259)

Airbus A330-200F 5 Frachtflugzeuge der Hong Kong Airlines Cargo
Airbus A330-300 10 9 292 (32/260)
285 (30/255)
Airbus A350-900 6 11 334 (33/301)
Gesamt 44 20

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hong Kong Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ch-aviation - Hong Kong Airlines to ditch A380 order (englisch), abgerufen am 24. Januar 2015
  2. aero.de - Hong Kong Airlines gibt Interkontpläne auf abgerufen am 17. August 2012
  3. aerotelegraph.com - Hong Kong Airlines: A330 statt A380?, 9. Dezember 2012
  4. ch-aviation - Hong Kong Airlines to resume longhaul operations by year-end (englisch), abgerufen am 22. Juni 2015
  5. Hong Kong Airlines Signs Codeshare Agreement with Royal Brunei Airlines, hongkongairlines.com, 26. August 2016
  6. Hong Kong Airlines denies liquidation, eyes bond refinancing. ch-aviation, 7. Januar 2019.
  7. hongkongairlines.com - Route Map (englisch), abgerufen am 27. Januar 2019
  8. Hong Kong Airlines Fleet Details and History. Abgerufen am 7. August 2019.
  9. Airbus - Orders & deliveries (englisch), abgerufen am 31. Oktober 2017
  10. hongkongairlines.com - Our Fleet (englisch), abgerufen am 31. Oktober 2017