HK Express

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Gehört jetzt Cathay Pacific[1], CEO ist nicht aktuell.[2]
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
HK Express
香港快運航空
Logo der HK Express
Airbus A320-200 der HK Express
IATA-Code: UO
ICAO-Code: HKE
Rufzeichen: HONGKONG SHUTTLE
Gründung: 1997 (als Heli Hong Kong)
Sitz: HongkongHongkong Hongkong
Heimatflughafen:

Hong Kong International Airport

IATA-Prefixcode: 128
Leitung:

Mandy Ng (CEO)

Vielfliegerprogramm: Reward-U
Flottenstärke: 24 (+ 12 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: www.hkexpress.com

HK Express (chinesisch 香港快運航空) ist eine chinesische Billigfluggesellschaft mit Sitz in der Sonderverwaltungszone Hongkong und Basis auf dem Hong Kong International Airport. Sie ist ein Tochterunternehmen der HNA Group.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boeing 737-800 Hong Kong Express Airways

HK Express wurde 1996 von Helicopters Hong Kong als Heli Hong Kong gegründet. Der Eigentümer war ein Kasinobetreiber aus Macau mit Namen Stanley Ho. Ab 2004 bis 2013 hieß die Gesellschaft Hong Kong Express Airways. Im Mai 2005 erhielt HK Express vom Hong Kong Economic Development und Labour Bureau die Linienrechte zu fünf chinesischen Städten, wie Guangzhou, Hangzhou, Chongqing, Nanjing und Ningbo. Im Juli 2005 erhielt HK Express ihre erste Maschine und begann am 7. September 2005 den Liniendienst nach Guangzhou, gefolgt von Flügen nach Hangzhou am 5. Oktober 2005. Die Maschine war die erste in Asien eingesetzte Embraer 170.

Die erste internationale Verbindung war am 30. August 2005 ein Charterflug nach Taichung, Taiwan. Im November 2005 bestand das Streckennetz aus 12 nationalen und, neben Taichung, drei internationalen Verbindungen.

Die HNA Group (Eigner der Hainan Airlines) erwarb im August 2006 45 % der Anteile der Hong Kong Express Airways. Die Fluggesellschaft ist mit Stand 2011 im Besitz der HKE Holding (45 %), Stanley Ho (40,3 %) und Andrew Tse (14,7 %) und beschäftigte rund 100 Mitarbeiter.[1]

Anfang 2014 wurde Hong Kong Express Airways zu einer Billigfluggesellschaft umstrukturiert und in HK Express umbenannt. Zeitgleich wurde ein neues Farbschema eingeführt.[2]

Seit 2016 ist HK Express Mitglied in der U-FLY Alliance.

Im September 2017 wurde der Fluggesellschaft die Abnahme zweier bestellter A320neo durch die chinesische Luftfahrtbehörde untersagt. Begründet wurde diese Maßnahme mit vorausgegangenen, kurzfristigen Stornierungen von Flügen seitens der Fluggesellschaft, durch die nahezu 2000 Passagiere festsaßen. Die Luftfahrtbehörde sei nach Berichten der „South China Morning Post“ zu dem Schluss gekommen, dass die Stornierungen eine Folge von Defiziten in der Unternehmensführung und Personalplanung seien.[3]

2019 übernahm Cathay Pacific die Fluggesellschaft zu hundert Prozent von der HNA Group. Hierfür vereinbarte man einen Preis von rund einer halben Milliarde Euro.[4] Später wurde entschieden, 16 Flugzeuge des Typen Airbus A321neo aus offenen Bestellungen des Cathay-Pacific-Konzerns ab dem Jahr 2022 in die HK-Express-Flotte aufzunehmen.[5]

Im August 2019 wurde bekannt gegeben, dass Mandy Ng die Position des CEO übernimmt. Sie ersetzte Ronald Lam, der zurück zu Cathay Pacific wechselte.[6]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HK Express bedient, großteils im Codesharing mit Hong Kong Airlines, mehrere Ziele innerhalb der Volksrepublik China und Städte in Ostasien.[7]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand März 2020 besteht die Flotte der HK Express aus 24 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 5,3 Jahren:[8]

Flugzeugtyp aktiv bestellt Anmerkungen Sitzplätze[9]
Airbus A320-200 8 3 mit Sharklets ausgestattet 180
Airbus A320neo 5 einer inaktiv 188
Airbus A321-200 11 mit Sharklets ausgestattet 230
Airbus A321neo 12 ab 2022
Gesamt 24 12

X Air[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gesellschaft gehörte X Air Ltd. (damals HeliExpress) mit ihren Divisionen HeliHongKong und East Asia Airline, mit einer Flotte von fünf Helikoptern vom Typ Sikorsky S-76C+. Beide Divisionen betreiben Linienflüge zwischen Hongkong, Macau und Shenzhen sowie lokale Passagiercharterflüge und allgemeine Lufttransporte.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hong Kong Express Airways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hong Kong Express Airways bestätigt Beteiligung durch HNA Group@1@2Vorlage:Toter Link/www.hongkongexpress.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (englisch), abgerufen am 8. März 2011, nicht mehr erreichbar
  2. ch-aviation - Hong Kong Express unveils new "funky" branding and livery, 23. Januar 2014 (englisch), abgerufen am 27. November 2015
  3. HK Express darf neue A320neo nicht abholen: Strafe für Flugausfälle: Behörde sperrt Flugzeuge. In: FLUG REVUE. (flugrevue.de [abgerufen am 10. November 2017]).
  4. Cathay Pacific schluckt HK Express definitiv. In: aeroTELEGRAPH. 27. März 2019, abgerufen am 17. November 2019 (Schweizer Hochdeutsch).
  5. Cathay Pacific verteilt A321 Neo auf Cathay Dragon und HK Express. In: aeroTELEGRAPH. 8. November 2019, abgerufen am 17. November 2019 (Schweizer Hochdeutsch).
  6. Cathay Pacific Appoints New HK Express CEO. Abgerufen am 17. November 2019 (en-HK).
  7. hkexpress.com - Route Map (englisch), abgerufen am 27. November 2015
  8. Hong Kong Express Fleet Details and History. In: planespotters.net. Abgerufen am 29. März 2020 (englisch).
  9. hkexpress.com - Our Cabin (englisch), abgerufen am 27. November 2015
  10. Webpräsenz der X Air Ltd. (englisch)