Hripsime

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die hl. Hripsime, Mosaik (Armenische Kirche Wien, zu ihren Füßen König Trdat)

Hripsime, auch Rhipsime, Rhipsima, armenisch Հռիփսիմէ (* (angeblich) in Rom; † um 300 in Wagharschapat, bekannter unter dem späteren Namen Etschmiadsin), ist eine geweihte Jungfrau und Märtyrerin, die vor allem in der armenisch-apostolischen Kirche als Heilige verehrt wird.

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Legende nach soll Hripsime die Enkelin oder Nichte von Protonike (Patronike), der Frau des römischen Kaisers Claudius, gewesen sein und damit dem Kaiserhaus angehört haben.[1] Sie soll weiter Nonne in einem römischen Frauenkloster gewesen sein, wo die heilige Gaiana ihre Erzieherin war. Wegen ihrer Schönheit hätte Kaiser Diokletian Hripsime nachgestellt, weswegen diese gemeinsam mit 70 weiteren Jungfrauen aus Rom geflohen sei. In Jerusalem erschien die Gottesmutter Maria den Jungfrauen und wies sie nach Edessa. Von dort aus zogen sie weiter nach Armenien, wo sie sich teilten. 37 Jungfrauen begleiteten Hripsime und Gaiane in die armenische Hauptstadt. Dort wird durch einen Brief Diokletians der armenische König Trdat III. auf Hripsime aufmerksam und will sie nun ebenfalls zur Frau. Doch diese will Nonne bleiben und stirbt den Märtyrertod durch Enthauptung. Durch die aufsehenerregende Standhaftigkeit der „Vielgeliebten Christi“ werden aber König und Volk von Armenien zum christlichen Glauben geführt.[2]

Verehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grab Hripsimes in Etschmiadsin

Bereits Ende des 4. Jahrhunderts breitet sich ihre Verehrung in Etschmiadsin aus, Mitte des 5. Jahrhunderts wird ihr eine Kirche in Etschmiadsin errichtet. 618 entstand über der Grabstätte Hripsimes eine Kirche durch Katholikos Komitas, in der sich ihre Reliquien befinden. Zahlreiche weitere Kirchen wurden ihr in Armenien geweiht, wo sie eine der bekanntesten Heiligen wurde.

Der Gedenktag der hl. Hripsime und der der hl. Gaine in der katholischen Kirche ist der 29. September. In der orthodoxen und in der armenischen Kirche ist ihr Gedenktag der 30. September. Die Koptische Kirche gedenkt ihrer am 26. September, die Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien am 27. September.

Einige Hripsime geweihte Kirchen:

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabkirche der hl. Hripsime, Etschmiadsin (Foto aus dem Jahr 1927)

Hripsime wird in Einzeldarstellungen vor allem in der armenischen Kirche dargestellt, wo sie meist als Jungfrau mit Buch und Kreuz zu sehen ist. Daneben kommt auch die Darstellung des Martyriums von Hripsime und Gaiane vor.

Exemplarische Darstellungen in der Kunst sind:

  • Miniatur mit Martyrium der Hripsime und Gaiana, Menologion Basilius II., Ende 10. Jahrhundert (Vatikan, Cod. vat. gr. 1613, fol. 75)
  • Miniatur in einem armenischen Hymnal, 1651–1652 (Cambridge, Mass., Fogg Art Museum 37.19, fol. 255)
  • Fresko an einem Pfeiler im Schamatun der Kirche von Varagavank
  • Diakonion der Erlöserkirche an der Nerediza, Russland, um 1200

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint Hripsime – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dass die Legende hier nicht mit den historisch überlieferten Tatsachen übereinstimmt, erläutert Jan Willem Drijvers in seinem Werk Helena Augusta. The Mother of Constantine the Great and the Legend of Her Finding of the True Cross, Groningen 1989, ISBN 90-04-09435-0, S. 159 folgendermaßen: „The Name of Helena […] was […] changed into Protonike. […] To solve the problem of chronology, the author(s) of P made Protonike Claudius’ wife and Claudius in his turn was connected with Tiberius’ reign […] The fact that Protonike was Claudius’ wife whereas Helena was Constanine’s mother, seems a major change. However, probably already from the beginning of the fifth century onwards, Helena and Constantine were chiefly presented as an imperial couple, instead of as mother and son.“ Auch in seiner Untersuchung Marutha of Maipherquat on Helena Augusta, Jerusalem and the Council of Nicaea in Studia patristica XXXIV, Löwen 2001, S. 51 ff. sieht er diese Verbindung zwischen Claudius und Constantin einerseits und Helena und Protonike andererseits: „[…] Claudius, the emperor to whom Constantines’ descent goes back […] since in the Protonike legend, the empress Protonike ist said to be the wife of Claudius.“ (S. 57) Vgl. retro bib - Seite aus Meyers Konversationslexikon: Kreuzen - Kreuzholz. Neben dem Namen Protonike ist auch die Form Patronike überliefert, vgl. A Dictionary of Christian Biography, Literature, Sects and Doctrines T to Z ... - Google Books.
  2. Agop Hacikyan u. a. (Hrsg.): The heritage of Armenian literature, Bd. 1: From the oral tradition to the Golden Age. Wayne State University Press, Detroit 2000, ISBN 0-8143-2815-6, S. 121.
  3. Churches of Iran - Church of St. Hripsime, Ghazvin (Church of St. Hripsime was erected in 1936), Farsinet.com.