Hubert Kiecol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hubert Kiecol (* 26. Oktober 1950 in Bremen-Blumenthal) ist ein deutscher Künstler. Er hatte eine Professur an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kiecol absolvierte seit 1971 die Werkkunstschule Hamburg und ab 1975 die Hochschule für bildende Künste Hamburg. 1984 erhielt er ein Mies-van-der-Rohe-Stipendium und 1985 ein Annemarie- und Will Grohmann-Stipendium. 1991 wurde er mit dem Will-Grohmann-Preis der Akademie der Künste Berlin ausgezeichnet. Er wurde 1993 als Professor an die Kunstakademie Düsseldorf berufen. 2000 erhielt er den Wolfgang-Hahn-Preis für Gegenwartskunst der Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig in Köln.

Momentan lebt und arbeitet er in Köln.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: Gegen-Bilder, Badischer Kunstverein, Karlsruhe
  • 1982: Kölner Herbstsalon 1982, Josef-Haubrich-Kunsthalle, Köln
  • 1984: von hier aus, Düsseldorf
  • 1985: Museum Haus Esters, Krefeld; 1945–1985. Kunst in der Bundesrepublik Deutschland Nationalgalerie, Berlin
  • 1986: Europa/America, Museum Ludwig, Köln
  • 1987: Skulptur Projekte in Münster 1987
  • 1988: Städtisches Kunstmuseum Bonn; New Prints from Germany, Saint Louis Art Museum, Saint Louis; La raó revisada, Centre Cultural de la Fundació Caixa de Pensions, Barcelona / Madrid
  • 1989: Art from Köln, Tate Gallery, Liverpool; Asher/Faure Gallery, Los Angeles; Palermo/Kiecol – Druckgraphik, Kaiser-Wilhelm-Museum, Krefeld
  • 1990: Villa Arson, Nizza; Luhring Augustine Gallery, New York
  • 1991: Kunsthalle Nürnberg
  • 1992: Like nothing else in Tennesse, Serpentine Gallery, London
  • 1995: Jedes Haus ein Kunsthaus, Museum für Gestaltung, Zürich
  • 1996: Sammlung Speck, Museum Ludwig, Köln; The Panza di Biumo collection, Museo di arte moderna e contemporanea di Trento e Rovereto
  • 1997: Paradies, Fonds regional d’art contemporain de Picardie, Amiens; Sammlung Speck, Kunsthalle Wien
  • 1998: Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
  • 1999: Ahab, Hamburger Kunsthalle
  • 2000: Stedelijk Museum, Amsterdam; Museum Ludwig, Köln
  • 2001: Vom Eindruck zum Ausdruck, Grässlin Collection, Deichtorhallen, Hamburg
  • 2002: Achtundzwanzig Weißaufschwarzdrucke, Hamburger Kunsthalle; Museum Küppersmühle, Sammlung Grothe, Duisburg
  • 2003: The Panza Collection, Villa Menafoglio Litta Panza, Varese;
  • 2004: Two and One, Printmaking in Germany 1945 – 1990; Davis Museum and Cultural Center, Massachusetts
  • 2006: Hubert Kiecol Arbeiten auf Papier, Neues Museum, Staatliches Museum für Kunst und Design, Nürnberg; Faster! Bigger! Better!, ZKM Museum für Neue Kunst, Karlsruhe
  • 2009: Separee public, Stiftung Saarländischer Kulturbesitz, Saarlandmuseum Saarbrücken, 16. Mai bis 16. August 2009
  • 2016: Hubert Kiecol. WeissGlasSchwarzRot, Josef Albers Museum. Quadrat Bottrop

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fundació Miro, Barcelona

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubert Kiecol – Modelle, die keine Modelle sind. In: Markus Stegmann: Architektonische Skulptur im 20. Jahrhundert. Historische Aspekte und Werkstrukturen, Tübingen 1995, Seite 157–162.
  • Katharina Schlüter: Kiecol, Hubert. In: Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker (AKL). Band 80, de Gruyter, Berlin 2014, ISBN 978-3-11-023185-4, S. 205. (online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]