Hubert von Goisern – Brenna tuat’s schon lang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelHubert von Goisern – Brenna tuat’s schon lang
ProduktionslandDeutschland, Österreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2015
Länge94 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
JMK 0[2]
Stab
RegieMarcus H. Rosenmüller
DrehbuchMarcus H. Rosenmüller
ProduktionKurt Langbein,
Hage Hein
KameraJohannes Kaltenhauser
SchnittPetra Hinterberger
Besetzung

Hubert von Goisern – Brenna tuat’s schon lang ist ein deutsch-österreichischer Dokumentarfilm von Marcus H. Rosenmüller aus dem Jahr 2015, der den österreichischen Musiker Hubert von Goisern porträtiert. Der Kinostart in Deutschland war am 23. April 2015, der Film erreichte dort insgesamt etwa 46.000 Zuschauer. [3]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film porträtiert den Künstler und zeigt ausgewählte Stationen seiner Karriere als Musiker. Marcus H. Rosenmüller hat dazu ausgewähltes Archivmaterial aus den ersten 25 Jahren von Goiserns Karriere mit einem auf dem Hallstätter See geführten Interview verbunden.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Süddeutsche Zeitung veröffentlichte am 22. April 2015 zwei sehr gegensätzliche Kritiken. Zum einen heißt es, Rosenmüller schaffe „mit einer exzellenten, stimmungsvollen Montage von Archivmaterial und aufschlussreichen Interview-Sequenzen eine mitreißende Hommage“.[4] Zum anderen wurde kritisiert, dass die „Kapitel des großen Durchbruchs, der Alpinkatzen-Erfolge, der Weltreisen und der Weltmusik-Begegnungen“ nur „oberflächlich durcheilt“ würden. Zudem wurde bedauert, dass „Goisern seine Philosophie der 'Volksmusikerneuerung' nirgendwo“ vertiefe und „keiner der musikalischen Mitstreiter zu Wort“ komme. Stattdessen seien nur „Management-Stimmen“ zu hören, sodass es am Ende „nur mehr um glattgebügelte Imagepflege“ gehe.[5]

Sonstige Pressemeldungen sind überwiegend positiv und bescheinigen dem Film sowohl inhaltliche Tiefe als auch einen großen Unterhaltungswert. So schrieb Der Tagesspiegel, Rosenmüller gelinge es durch „parallel montierte Konzertmitschnitte, die stupende Musikalität des Multiinstrumentalisten Hubert von Goisern spürbar zu machen“.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Romy in der Kategorie Beste Dokumentation Kino[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Hubert von Goisern – Brenna tuat’s schon lang. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Februar 2015 (PDF; Prüf­nummer: 150 466 K).
  2. Alterskennzeichnung für Hubert von Goisern – Brenna tuat’s schon lang. Jugendmedien­kommission.
  3. Jahreshitliste (national) 2015 https://www.ffa.de/filmhitlisten.html, PDF, abgerufen am 9. August 2018
  4. Hubert von Goisern. Neu im Kino. Süddeutsche Zeitung, 22. April 2015, abgerufen am 19. September 2016.
  5. Rainer Gansera: Dankbares Echo. Süddeutsche Zeitung, 22. April 2015, abgerufen am 19. September 2016.
  6. Gunda Bartels: Brenna tuat's schon lang. Der Tagesspiegel, 23. April 2015, abgerufen am 22. Mai 2015.
  7. derStandard.at - Romy-Akademiepreise: ATV und Puls 4 teilen sich die beste Programmidee. Artikel vom 15. April 2016, abgerufen am 15. April 2016.