Sommer der Gaukler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelSommer der Gaukler
ProduktionslandDeutschland, Österreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2011
Länge110 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
Stab
RegieMarcus H. Rosenmüller
DrehbuchRobert Hültner und Klaus Wolfertstetter
ProduktionHans W. Geißendörfer
MusikGerd Baumann
KameraStefan Biebl
SchnittGeorg Söring
Besetzung

Sommer der Gaukler ist ein deutsch-österreichischer Spielfilm von Marcus H. Rosenmüller aus dem Jahr 2011. Der Kinostart war am 22. Dezember 2011 in Deutschland; vor diesem Datum wurde der Film ab dem 9. Dezember 2011 in zahlreichen Previews gezeigt.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Aufführung eines Theaterstücks über Agnes Bernauer in Nürnberg, zu dem auch Wolfgang Amadeus Mozart erwartet wurde, zieht Emanuel Schikaneders Theatercompagnie im Sommer 1780 nach Salzburg. Die Truppe strandet – geplagt von Geldmangel, fehlenden Genehmigungen der Obrigkeiten und ohne künstlerische Inspiration – von Salzburg abgewiesen in einem abgelegenen Bergdorf. Dort geraten sie in die Auseinandersetzung zwischen einem Bergwerksbesitzer und Bergleuten, die vom Ostallgäuer Steiger Georg Vester angeführt werden.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Großteil des Films wurde im Museumsdorf Bayerischer Wald gedreht.[3] Wie in allen Filmen Rosenmüllers seit Wer früher stirbt ist länger tot komponierte Gerd Baumann die Filmmusik. Mit etwa 52.000 Zuschauern bis Ende 2012 war Sommer der Gaukler unter den bisherigen Kinofilmen Rosenmüllers derjenige mit dem geringsten Publikumserfolg.[4]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Robert Hültners Roman, der dem Film zugrunde liegt, unterscheidet mit Sorgfalt die sozialen Sphären und beschreibt, wie die bergdörfliche Alltagsstimmung vom Theaterfieber ergriffen wird. Er will, neun Jahre vor dem Sturm der Bastille, eine Art vorrevolutionäre Situation in Bayern schildern. Bei Rosenmüller wird all dies zur großen Kostüm-Kasperei verquirlt.“

Rainer Gansera: Süddeutsche Zeitung[5]

„Selten bietet der deutsche Film so eine berauschend-stimmige Mischung aus leichthändiger Inszenierung und burlesker Tiefe, die sinnliche Abgründe offenlegt, ohne die Erzählung aus den Augen zu verlieren. Freilich kommen Regisseur Marcus H. Rosenmüller, bekannt geworden mit „Wer früher stirbt, ist länger tot“, die pointenreichen Dialoge und die überraschenden Wendungen des Drehbuchs zugute.“

Nils Michaelis: Vorwärts[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Sommer der Gaukler. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, September 2011 (PDF; Prüf­nummer: 129 486 K).
  2. Sommer der Gaukler. CINECITTA' Multiplexkino, archiviert vom Original am 8. Dezember 2011; abgerufen am 10. Juli 2017: „Zur Preview am Freitag, den 9. Dezember 2011, wird der Regisseur Marcus H. Rosenmüller anwesend sein!“
  3. Sommer der Gaukler. In: Produktionen. Geißendörfer Film- u. Fernsehproduktion KG, archiviert vom Original am 19. Juli 2011; abgerufen am 10. Juli 2017.
  4. Filmhitliste: Jahresliste (deutsch) 2012, Filmförderungsanstalt, abgerufen am 25. Juni 2013
  5. Rainer Gansera: "Sommer der Gaukler" im Kino. Im Zweifelsfall superlustig. In: Kultur. Süddeutsche Zeitung, 22. Dezember 2011, abgerufen am 10. Juli 2017: „[…] geraten die Lustigkeitsbemühungen zur bloßen Kinokasperei.“
  6. Nils Michaelis: Der Berg ruft zum Umsturz. vorwärts.de, 21. Dezember 2011, abgerufen am 20. Oktober 2012.