Hugo von Sommerfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hugo Theodor Karl Albert von Sommerfeld (* 5. Januar 1833 in Luxemburg; † 27. September 1912 in Blankenburg am Harz) war ein königlich preußischer Verwaltungsbeamter und Regierungspräsident.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er entstammte einer ursprünglich in Schwiebus ansässigen Familie, deren Ahnherr im Jahr 1676 in den böhmischen Adelsstand erhoben worden war, und war der Sohn des preußischen Generalmajors Ernst Julius von Sommerfeld (1795–1863) und dessen erster Ehefrau Juliane Gedser (1800–1844).

Sommerfeld wurde 1859 Regierungsassessor in Stettin, wo er ab 1865 im Oberpräsidium der Provinz Pommern arbeitete. Von 1872 bis 1881 war er Landesdirektor in Waldeck-Pyrmont und Bevollmächtigter zum Bundesrat. 1881 wurde er Vizeregierungspräsident des Regierungsbezirks Posen. Von 1887 bis 1899 war er Regierungspräsident des Regierungsbezirks Stettin. 1896 wurde er zum Wirklichen Geheimen Rat ernannt.[1]

Orden und Ehrenzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1899: Stern zum Roten Adlerorden II. Klasse

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf Jehke: Regierungsbezirk Stettin. In: Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874 – 1945. Abgerufen am 15. Februar 2010.