Human Harvest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Human Harvest
Originaltitel Human Harvest
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2014
Länge 52 Minuten
Stab
Regie Leon Lee
Drehbuch Leon Lee
Produktion Leon Lee
Musik Daryl Bennett
Eli Bennett
Besetzung
David Matas, David Kilgour, Huige Li

Human Harvest, auch Davids and Goliath, (chinesisch 活摘,大衛戰紅魔) ist eine im Jahr 2015 mit dem Peabody Award ausgezeichnete Dokumentation aus dem Jahr 2014 des Regisseurs Leon Lee aus Vancouver. Sie folgt den Untersuchungen der Friedensnobelpreiskandidaten David Matas und David Kilgour über die Anschuldigungen, ob und wie staatlich geführte Krankenhäuser in China Organe von politischen Gefangenen und Gewissensgefangenen, hauptsächlich Falun-Gong-Praktizierende, gewaltsam entnommen, verkauft und dabei Zehntausende getötet haben.[1]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde durch das Diverse Languages Program des Canada Media Fund gefördert, das Produktionen über die kanadische Vielfalt unterstützt. Das Languages Program fördert Projekte in anderen Sprachen als Englisch, Französisch oder kanadisch Aboriginal. Human Harvest wurde ursprünglich auf Mandarin-Chinesisch (Hochchinesisch) produziert.[2]

Zusätzlich zu der Arbeit des Regisseurs Leon Lee trugen zwei kanadische Filmgesellschaften zu der Produktion von Human Harvest bei, und zwar Principal of Flying Cloud Productions in Vancouver und die in Toronto ansässige Mark Media.[2]

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommentare der Jury des Peabody Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jury des Peabody Awards: „Die starken Zeugenaussagen über die Feinheiten des Handels und der Kosten an Menschenleben, einschließlich der Interviews mit chinesischen Ärzten, die offenbarten, dass sie dazu gezwungen wurden, Organe von lebenden politischen Gefangenen zu entnehmen, machen dies zu einer erschütternden Enthüllung eines teuflischen Systems von gewaltsam erzwungenen Organtransplantationen.“[1][3][4]

Gewinner des Peabody Awards müssen einstimmig von den 17 Mitgliedern des Peabody Board of Jurors unterstützt werden.[2]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. April 2015 strahlte Dateline von Special Broadcasting Service den Film aus und drängte die australische Regierung, etwas zu unternehmen, um den unrechtmäßigen Organhandel in China zu beenden.[5][6][7][8] Der Sydney Morning Herald berichtete, dass die Untersuchungen von David Matas und David Kilgour „dazu drängen, die Täter wegen Verbrechen gegen die Menschheit vor das Internationale Strafgericht zu stellen“.[9][10][11]

2015 sagte die Kommunistische Partei Chinas, dass sie mit der Organentnahme bei zu Tode verurteilten Gefangenen aufhören würde, eine Kundmachung, die Regisseur Lee skeptisch betrachtete.[1]

Am 18. Februar 2016 wurde auf 3sat Ausgeschlachtet – Organe auf Bestellung ausgestrahlt, die deutsche Bearbeitung von Human Harvest.[12][13]

Filmgesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kanadischen Filmgesellschaften Principal of Flying Cloud Productions und Mark Media, die an der Dokumentation mitarbeiteten, engagieren sich auch an anderen Projekten, einschließlich einer ausführlichen Untersuchung bezüglich der Kontroversen um die Konfuzius-Institute.[14]

Deutsche Version[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Februar 2016 wurde von 3sat innerhalb der Dokuserie „scobel: Organhandel – Der Wert des Menschen“ die deutsche Version von Human Harvest „Ausgeschlachtet – Organe auf Bestellung“ ausgestrahlt.[15][16] In der deutschen Version kommt Professor Huige Li von der Johann-Gutenberg-Universität in Mainz zu Wort, der die eingeschränkte Nutzung der Organe von zum Tode verurteilten Kriminellen erklärt und wieso Gewissensgefangene als Organquelle dienen. „Ausgeschlachtet – Organe auf Bestellung“ diente zur Einleitung einer Diskussion, in der der Handel mit menschlichen Organen als moderne Variante der Sklaverei beleuchtet wurde, und welche Gründe dafür verantwortlich sein könnten, dass diese „besonders brutale Form von Sozialdarwinismus“ überhaupt entstehen konnte.[17]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Documentary Film Award IAFOR 2016, November 2016[18]
  • AIB Media Excellence Award, International Investigative Documentary, November 2015[19]
  • Peabody Award, April 2015[3]
  • Salem Film Fest Awards – „The Michael Sullivan Frontline Award for Journalism in a Documentary Film“, 2015[20]
  • Flathead Lake International Cinemafest, „Best Picture-Documentary“,2015[21]
  • Big Muddy Film Festival, Beste Dokumentation, 2015[22]
  • Global Film Awards, „Humanitarian Awards: Grand Prize“, 2014[23]
  • Filmfestival Indie Fest, „Best of Show“-Documentary, 2014[24]
  • Viewster Online Film Festival, 1. Platz, Dezember 2014[25]
  • Hamilton Film Festival in Kanada, Beste Dokumentation, November 2014[26]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Tiffany Crawford, „Vancouver filmmaker wins prestigious Peabody Award for organ harvesting documentary“, The Vancouver Sun, 24. April 2015, abgerufen am 27. September 2016
  2. a b c CMF Supported Human Harvest Wins Peabody Award, broadcastermagazine.com, 23. April 2015, abgerufen am 27. September 2016
  3. a b „(Winner 2014) Human Harvest: China’s Illegal Organ Trade (International Syndication)“, Peabody Awards, abgerufen am 27. September 2016
  4. „Human Harvest Wins Prestigious Peabody Award“ (Memento des Originals vom 25. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cmf-fmc.ca, Canada Media Fund, 23. April 2015, abgerufen am 27. September 2016
  5. SBS, „Dateline: Human harvest - China’s organ trafficking“, SBS_TV, 8. April 2015, abgerufen am 27. September 2016
  6. Leon Lee, „Human Harvest: China’s Organ Trafficking“, SBS_TV, 7. April 2015, abgerufen am 27. September 2016
  7. Leon Lee, „Human Harvest: Filmmaker Q&A film“, SBS, 8. April 2015, abgerufen am 27. September 2016
  8. John Carney, „A Human Harvest: China’s organ trafficking exposed in shocking documentary that alleges the illegal trade is now worth a staggering US$1 billion a year“, Daily Mail Australia, 6. April 2015, abgerufen am 27. September 2016
  9. Kate Aubusson, „China's gruesome live organ harvest exposed in documentary“, The Sydney Morning Herald, 8. April 2015, abgerufen am 27. September 2016
  10. K. Jayalakshmi, „China: Film exposes state sponsored organ harvesting from live prisoners“, International Business Times, 8. April 2015, abgerufen am 27. September 2016
  11. „China’s other big business: Harvesting organs from prisoners when they’re still alive“, News.com.au, 8. April 2015, abgerufen am 27. September 2016
  12. Einführung zur Dokumentation, Magazin Nano auf 3SAT, 18. Februar 2016, abgerufen am 27. September 2016
  13. „Ausgeschlachtet Organe auf Bestellung“, 3sat, 18. Februar 2016, abgerufen am 27. September 2016
  14. Joel Marino, Flying Cloud Productions & Mark Media Team Up to Produce New Titles (Memento vom 25. Mai 2015 im Internet Archive), 1. Mai 2015, abgerufen am 27. September 2016
  15. Ausgeschlachtet Organe auf Bestellung, 3sat, 18. Februar 2016, abgerufen am 8. Februar 2018
  16. Einführung zur Dokumentation, Magazin Nano auf 3SAT, 18. Februar 2016, abgerufen am 8. Februar 2018
  17. „Scobel - Organhandel - Der Wert des Menschen“ - Gesprächsrunde, 3sat, 18. Februar 2016, abgerufen am 8. Februar 2018
  18. IDFA2016 Honorary Award – Leon Lee, IAFOR Documentary Film Award & Festival, abgerufen am 13. März 2017
  19. The AIBs 2015, Association for International Broadcasting, abgerufen am 13. März 2017
  20. „Salem Film Fest 2015 Awards“, Salem Film Fest, 12. März 2015, abgerufen am 27. September 2016
  21. „Flathead Lake International Cinemafest 2015 Awards“, FLIC, abgerufen am 27. September 2016
  22. „Big Muddy Film Festival Award Winners“, Big Muddy Film Festival, 1. März 2015, abgerufen am 27. September 2016
  23. „2014The Humanitarian Award(List)“, Global Film Awards, 21. Dezember 2014, abgerufen am 27. September 2016
  24. „Humanitarian Award 2014 Nominees“, The Indie Fest 2014, abgerufen am 27. September 2016
  25. „Davids and Goliath wins Viewster Online Film Fest (#VOFF4)“ (Memento des Originals vom 12. Mai 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.corp.viewster.com, Viewster, 8. Dezember 2014, abgerufen am 27. September 2016
  26. „Official Website: Hamilton Film Festival“, Hamilton Film Festival, abgerufen am 27. September 2016