Húsavík

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Husavik)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Húsavík
Húsavík (Island)
Red pog.svg
Koordinaten 66° 2′ N, 17° 20′ WKoordinaten: 66° 2′ N, 17° 20′ W
Basisdaten
Staat Island

Region

Norðurland eystra
Gemeinde Norðurþing
Einwohner 2323 (1. Januar 2019)

Húsavík ([ˈhuːsaˌviˑk], deutsch „Häuserbucht“) ist der größte Ort und Verwaltungssitz der isländischen Gemeinde Norðurþing und hat 2323 Einwohner (Stand: 1. Januar 2019).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Húsavík liegt an der Skjálfandibucht. Östlich des Ortes liegt der Hausberg Húsavíks, der Húsavíkurfjall.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hafen von Húsavík

Der erste Wikinger, der sich nachgewiesenermaßen längere Zeit auf Island aufhielt – der Schwede Garðar Svavarson –, überwinterte in Húsavik. Er benannte Island zunächst einmal nach sich, nämlich Garðarsholmur. Ein Denkmal bei der Húsavíker Schule erinnert an ihn.

Die Stadtrechte (kaupstaðurréttindi) wurden Húsavik 1950 verliehen.[1] Die Einwohnerzahl lag 1901 bei 313, 1910bei 599, 1920 bei 630,1930 bei 871, 1940 bei 1 002, 1950 bei 1279, 1960 bei 1 514, 1970 bei 1 993 und 1979 bei 2 401.[2] 1989 zählte Húsavík 2 487 Einwohner.[3]

Die ehemalige Stadtgemeinde Húsavík (isl. Húsavíkurbær, Gemeindenummer 6100, Flächengröße 269 km²) wurde im Juni 2006 mit den Landgemeinden Keldunes (Kelduneshreppur), Öxarfjörður (Öxarfjarðarhreppur) und Raufarhöfn (Raufarhafnarhreppur) zur neuen Gemeinde Norðurþing zusammengelegt. Im Jahr 2002 war die Landgemeinde Reykjahreppur nach Húsavíkurbær eingemeindet worden.

Im Jahr 2020 wurde der Ort international bekannt durch den von Netflix produzierten Film Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga mit Will Ferrell und Rachel McAdams in den Hauptrollen, der sich um eine Band namens Fire Saga aus diesem Ort dreht, die beim Eurovision Song Contest antreten will.

Einwohnerentwicklung bis 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahl am 1. Dez. 1997: 2.599 (Gebietsstand 2002)
Einwohnerzahl am 1. Dez. 2003: 2.453
Einwohnerzahl am 1. Dez. 2004: 2.426
Einwohnerzahl am 1. Dez. 2005: 2.373
Bevölkerungsveränderung 1997–2005: −9 %

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche von Húsavík
Museumsanlage Safnahúsið

Die evangelische Kirche Húsavíkurkirkja wurde am 2. Juni 1907 eingeweiht und 1924 innen ausgemalt.[4] Sie besteht aus norwegischem Holz und besitzt helle Wände und weiße Fensterumrahmungen und ist zudem etwas größer als die üblichen isländischen Landkirchen. Viele Menschen halten sie für die schönste Kirche Islands. Ihr Turm ist 26 m hoch. Das Retabel über dem Altar wurde 1930-31 von dem isländischen Künstler Sveinn Þórarinsson angefertigt und zeigt die Auferstehung des Lazarus. Die Orgel wurde 1964 eingebaut.

Von Húsavík aus kann man Walbeobachtungsfahrten unternehmen, bei denen man meist Buckelwale (aber auch Zwergwale, Schweinswale oder Blauwale) oder Delfine sieht. In der Nähe des Hafens befindet sich das Walmuseum in Húsavík, das vom Europäischen Walzentrum betrieben wird und durchweg dreisprachig (Isländisch, Englisch und Deutsch) beschildert ist. Das Safnahúsið beherbergt ein Volks-und Naturkundemuseum, in dem u.a. eine Bibel von 1584 zu sehen ist, sowie ein Seefahrtsmuseum und ein Kunstmuseum.[5] 1965 trainierten US-amerikanische Astronauten auf Island die Mondlandung.[6] Hieran erinnert das 2014 eröffnete Museum Könnunarsögusafnið (Exploration Museum), das auch andere Entdeckungs- und Forschugsreisen erläutert.[7] Eine Besonderheit, das Isländische Phallusmuseum, ist 2011 zurück nach Reykjavík gezogen.

Das Film-Musical Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga spielt zum großen Teil in Húsavík. Ebenso trägt ein Song des Films den Titel "Husavik - My Home Town". Der Film wurde am 26. Juni 2020 auf Netflix veröffentlicht.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Húsavík besitzt einen Fischereihafen. Damit ist der Ort das Versorgungszentrum für die Höfe und Weiler der Umgebung. Durch den neuen Húsavíkurgöng wird ein neues Industriebetrieb nördlich der Stadt mit dem Hafen verbunden. Húsavík ist ferner ein Ausgangspunkt für Ausflüge in die Region des Mývatn, eine vulkanisch sehr aktive Gegend südöstlich von Húsavík. Bezeichnenderweise stellt der Kieselgurexport den zweiten Erwerbszweig des Ortes.

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Húsavík liegt am Norðausturvegur, der Straße 85; die Entfernung nach Reykjavík beträgt 480 Straßenkilometer. Die Postleitzahlen Húsavíks sind 640 (für den Ort selbst) und 641 (für die Höfe in der Umgebung). Von und nach Akureyri besteht mehrmals täglich eine Busverbindung. Verschiedene Touranbieter führen Fahrten zur Walbeobachtung durch, ebenso zum Myvatn, Dettifoss und zu anderen sehenswerten Orten sowie Reitausflüge. Húsavík verfügt über ein Krankenhaus, eine Apotheke, Schwimmbad, Bibliothek, Golfplatz, Campingplatz, verschiedene Geschäfte, Tankstelle, ein Hotel, Restaurants und ein Gästehaus. Im Winter ist ein Skilift in Betrieb.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Húsavík – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Húsavík – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ewald Gläßer: Island, S. 178 Darmstadt 1986.
  2. Ewald Gläßer: Island, S. 179. Darmstadt 1986.
  3. Vilhelm G. Kristinsson: Íslensk Samtíð, S. 190. Reykjavík 1990.
  4. http://kirkjukort.net/kirkjur/husavikurkirkja_0381.htm
  5. Barbara Titz, Jörg-Thomas Titz: Island, S. 417. Bielefeld 2005.
  6. 50 Jahre Mond-Training der NASA auf Island
  7. http://www.explorationmuseum.com/is/