IO Interactive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IO Interactive
Rechtsform Privat
Gründung 1998
Sitz Kopenhagen, Dänemark
Leitung Hakan Abrak
Branche Softwareentwicklung
Website www.ioi.dk

IO Interactive ist ein dänischer Computerspiel-Entwickler, der für die Entwicklung der erfolgreichen Hitman-Serie verantwortlich ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IO Interactive wurde nach der Schließung des Publishers Scavenger und der damit verbunden Auflösung des Team Zyrinx gegründet. Das Team aus Boston zog zurück in sein Heimatland Dänemark und gründete dort IO Interactive. Komponist Jesper Kyd, der Bestandteil des Team Zyrinx war, blieb zwar in den USA, komponiert bis heute allerdings noch für IO Interactive.

Die erste Veröffentlichung des Studios war Hitman: Codename 47, ein Actionspiel um einen Auftragskiller, das verstärkten Wert auf eine heimliche Vorgehensweise legt. Das Spiel erwies sich sowohl als finanzieller als auch Kritikererfolg und bildet seither die Basis von IOs Entwicklungstätigkeiten. Veröffentlicht wurde das Spiel von Eidos Interactive, der auch den Nachfolger Hitman 2: Silent Assassin verlegte. 2003 erschien in Zusammenarbeit mit Electronic Arts der Titel Freedom Fighters, bevor das Studio im März 2004 schließlich von Eidos übernommen wurde.[1] Unter Eidos veröffentlichte IO zwei weitere Hitman-Spiele und entwickelte die neuen Marken Kane & Lynch und Mini Ninja. Im März 2009 wurde IO durch die Übernahme von Eidos Teil des japanischen Publishers Square Enix,[2] der seither alle Spiele des Entwicklers verlegte.

Im Juni 2013 legte Square Enix den Fokus wieder ausschließlich auf die Weiterentwicklung der Hitman-Reihe. Andere laufende Projekte wurden wieder eingestellt und in Folge davon die Hälfte der Belegschaft bei IO Interactive entlassen. Der Österreicher Hannes Seifert, zuvor Produktionsleiter, wurde zum neuen Studioleiter ernannt.[3]

IO Interactive gab am 23. Februar 2017 Hakan Abrak als neuen Studioleiter bekannt. Dieser arbeitet schon seit mehr als 10 Jahren bei dem Entwickler und war zuvor als Produktionsleiter beschäftigt gewesen.[4] Der bisherige Studioleiter Hannes Seifert wechselte zu Riot Games.[5]

Am 11. Mai 2017 gab die Mutterfirma Square Enix bekannt, sich vom Entwickler zu trennen. Begründet wurde dieser Schritt mit Konzentration auf die Kernmarken und -studios. Nach der Bekanntmachung wurde ein Käufer für IO Interactive gesucht.[6][7] Am 16. Juni wurde schließlich bekanntgeben, dass die Trennung von Square Enix durch ein Management-Buy-out vollzogen wurde und IO Interactive künftig als eigenständiges Studio weiterbestehen wird. Die Rechte an der Hitman-Serie sowie an Freedom Fighters liegen weiterhin beim dänischen Entwicklerstudio, jedoch behielt Square Enix die Rechte an der Kane & Lynch-Reihe wie auch an Mini Ninjas.[8][9][10]

Veröffentlichte Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichung Name Plattform
NGC PS2 PS3 PS4 Wii Win Mac OS Linux Xbox X360 XOne
19. Nov. 2000 Hitman: Codename 47 Nein Nein Nein Nein Nein Ja Nein Nein Nein Nein Nein
1. Okt. 2002 Hitman 2: Silent Assassin Ja Ja Nein Nein Nein Ja Nein Nein Ja Nein Nein
26. Sep. 2003 Freedom Fighters Ja Ja Nein Nein Nein Ja Nein Nein Ja Nein Nein
30. Apr. 2004 Hitman: Contracts Nein Ja Nein Nein Nein Ja Nein Nein Ja Nein Nein
26. Mai 2006 Hitman: Blood Money Nein Ja Ja Nein Nein Ja Nein Nein Ja Ja Nein
23. Nov. 2007 Kane & Lynch: Dead Men Nein Nein Ja Nein Nein Ja Nein Nein Nein Ja Nein
8. Sep. 2009 Mini Ninjas Nein Nein Ja Nein Ja Ja Nein Nein Nein Ja Nein
17. Aug. 2010 Kane & Lynch 2: Dog Days Nein Nein Ja Nein Nein Ja Nein Nein Nein Ja Nein
20. Nov. 2012 Hitman: Absolution Nein Nein Ja Nein Nein Ja Ja Nein Nein Ja Nein
11. Mär. 2016 Hitman Nein Nein Nein Ja Nein Ja Ja Ja Nein Nein Ja

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David Adams: Eidos Acquires IO Interactive. In: IGN Entertainment. Ziff Davis, 4. März 2004; abgerufen am 6. August 2015 (englisch).
  2. Square Enix closes on Eidos, Final Fantasy sells 85 million. CBS Interactive Inc., 23. April 2009; abgerufen am 2. Februar 2016 (englisch).
  3. http://www.gamesindustry.biz/articles/2013-06-17-hitman-developer-cuts-half-of-staff-refocuses-on-series
  4. New Studio Head at IOI - Io-Interactive. In: Io-Interactive. 23. Februar 2017 (ioi.dk [abgerufen am 14. November 2017]).
  5. Gameswirtschaft: Hannes Seifert wechselt von IO Interactive zu Riot Games - GamesWirtschaft.de. In: GamesWirtschaft.de. 2. März 2017 (gameswirtschaft.de [abgerufen am 14. November 2017]).
  6. Notice of Booking of Extraordinary Loss. Square Enix Holdings Co., Ltd.; abgerufen am 11. Mai 2017 (englisch).
  7. Michael Bonke: IO Interactive: Square-Enix sucht Käufer für die Hitman-Macher. In: PC Games Hardware. 11. Mai 2017; abgerufen am 29. Mai 2017.
  8. The Future of IOI. 16. Juni 2017; abgerufen am 19. Juni 2017 (englisch).
  9. Marcel Kleffmann: Io-Interactive macht als eigenständiges Studio weiter; Hitman-Marke bleibt. In: 4Players.de. 16. Juni 2017; abgerufen am 19. Juni 2017.
  10. More Hitman, more control: IO Interactive on its newfound independence. In: GamesIndustry.biz. (gamesindustry.biz [abgerufen am 14. November 2017]).