Eliot Sumner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von I Blame Coco)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eliot Sumner (2010)
Eliot Sumner (2010)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
The Constant
  DE 31 25.02.2011 (8 Wo.)
  AT 58 25.02.2011 (5 Wo.)
  CH 72 24.10.2010 (2 Wo.)
Singles
Splash (mit Sub Focus)
  UK 41 22.05.2010 (2 Wo.) [1]
Selfmachine
  DE 56 25.02.2011 (10 Wo.)
  UK 64 24.07.2010 (1 Wo.)
[2] [1]

Eliot Paulina „Coco“ Sumner (* 30. Juli 1990 in Pisa, Italien) ist eine englische Musikerin. Ihr Debüt-Album veröffentlichte sie 2010 unter dem Bandnamen „I Blame Coco“.

Biografie[Bearbeiten]

Eliot Sumner ist die Tochter von Gordon Sumner alias Sting und seiner zweiten Frau Trudie Styler. Sie wurde lange aus der Popularität ihres Vaters herausgehalten und begann Mitte der 2000er mit der Musik. Sie veröffentlichte eigene Stücke auf ihrer MySpace-Seite, woraufhin einige Labels Interesse bekundeten. Schließlich wurde sie von Island Records unter Vertrag genommen.

Erste Veröffentlichungen gab es Anfang 2010. Zusammen mit Sub Focus hatte sie mit Splash einen ersten Hit, der knapp die Top 40 der UK-Charts verfehlte. Ihr Debütalbum The Constant erschien im November desselben Jahres, konnte sich aber nur in einer hinteren Chartposition platzieren.

Privates[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 verlor Eliot Sumner ihren Geruchssinn nach einer schweren Kopfverletzung infolge eines Sturzes[3]. Eliot Sumner lebt zeitweise in New York und London[4].

Diskografie[Bearbeiten]

Album

  • The Constant (2010)

EP

  • Information (2014)

Singles

  • Caesar (featuring Robyn) (2010)
  • Splash (Sub Focus featuring Coco) (2010)
  • Selfmachine (2010)
  • In Spirit Golden (2010)
  • I Followed You Home (2014)
  • After Dark (2015)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Splash (Sub Focus feat. Coco) in den UK-Charts
  2. Chartquellen: DE AT CH UK
  3. Rudolf Novotny: „Tschüss, ich werde Rockstar“. Frankfurter Rundschau. 8. Februar 2011. Abgerufen am 3. Januar 2015.
  4. Rubén Romero Santos, Francesca Rinciari: Eliot Sumner, la hija andrógina de Sting (spanisch) El País. 3. Mai 2014. Abgerufen am 3. Januar 2015.

Weblinks[Bearbeiten]