Ich habe es dir nie erzählt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelIch habe es dir nie erzählt
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2011
Länge90 Minuten
Stab
RegieJohannes Fabrick
DrehbuchBritta Stöckle
ProduktionKirsten Hager
Pit Rampelt
MusikOliver Biehler
KameraHelmut Pirnat
SchnittHans Funck
Besetzung

Ich habe es dir nie erzählt ist ein deutscher Fernsehfilm aus dem Jahr 2012. Das Filmdrama wurde erstmals am 26. September 2011 im ZDF ausgestrahlt. Dabei sahen ihn 4,3 Millionen Zuschauer, was einem Marktanteil von 13,8 Prozent entsprach.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die geschiedene und alleinerziehende Gerichtsvollzieherin Carla Schön hat so manche Probleme mit ihrer pubertierenden Tochter Eva. Allerdings kann sie diese Probleme nicht gebrauchen, denn in ihrem Alltag muss sie funktionieren. Selbst in ihrem Hobby, dem Orchesterspiel, ist sie absolut angespannt. Doch dann lernt sie den Musiker Andi Jannings kennen und verliebt sich in ihn. Er ist trockener Alkoholiker und liegt im Dauerstreit mit seiner Ex-Frau. Erschwerend kommt hinzu, dass er auch Hausmeister an Evas Schule ist. Hin und her gerissen zwischen ihrer neuen Liebe und Tochter muss Carla bald feststellen, dass ihr nächster Job mit Andi zu tun hat. Er hat Geldprobleme und dementsprechend seine Unterhaltszahlungen an seine Ex-Frau nicht geleistet.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„(Fernseh-)Liebesfilm um die Ängste und Widersprüche von Menschen, die ihr Gefühlsleben nur schwer mit den Anforderungen des Alltags in Einklang bringen. Dass die konstruierte Handlung, die recht erzwungen in einem visuell attraktiven Ambiente spielt, nicht ins Prätentiöse abgleitet, liegt an den vorzüglichen Hauptdarstellern.“

„Was den Film sehenswert macht, sind seine von Regisseur Johannes Fabrick mit lässiger Routine geführten Schauspieler. Der Film ist bis in die kleinsten Nebenrollen hervorragend besetzt. Mit Darstellern, die die Klaviatur der Zwischentöne schätzen und beherrschen.“

„Zum Glück wird das Frauenporträt, das als leichte, seichte TV-Problemromanze mit 'nem Hauch Humor beginnt, zunehmend dramatischer. Am Ende wird es fast erwachsen.“

„Das Drehbuch der Dokumentarfilmerin Britta Stöckle hält [...] einige harte Sätze für die Protagonistin bereit. [...] Der Film will aber mehr als nur spielen - tatsächlich lotet er im Folgenden ganz gut aus, wie zwei bereits geschiedene Menschen, die beide so manche Verletzung davongetragen haben, sich schrittweise einander annähern [...] Das Ganze mausert sich dann [...] zu einem veritablen Drama.“

„Entstanden ist ein Film, der von der Liebe zweier Menschen erzählt, ohne auch nur ein einziges Mal in Kitsch abzurutschen. Ein harter Stoff, von dem man sagen kann, dass er - im besten Sinne - aus dem Leben gegriffen ist.“

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war die Geschichte als eine Mischung aus Drama und Musical angelegt. Um über das Berufsumfeld von Gerichtsvollziehern zu schreiben, saß sich Stöckle mit einer Münchener Gerichtsvollzieherin zusammen.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auf RTL ist Jauch der Quotengarant, digitalfernsehen.de
  2. Ich habe es dir nie erzählt. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  3. ZDF-Drama "Ich habe es dir nie erzählt". Abgerufen am 7. Dezember 2012.
  4. Ich habe es dir nie erzählt, tvspielfilm.de
  5. Und, wieviele Leichen hast Du im Keller?, faz.net
  6. Harter Stoff aus der Mitte des Lebens, sueddeutsche.de
  7. Wenn die Pfändungsanwältin mit dem Hausmeister..., stern.de