Ilan Halimi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ilan Halimi (* 11. Oktober 1982; † 13. Februar 2006) war ein französischer Jude marokkanischer Herkunft.[1]

Er wurde ab dem 21. Januar 2006 von einer Gruppe muslimischer Einwanderer entführt und über einen Zeitraum von drei Wochen zu Tode gefoltert. Der Mord verursachte einen öffentlichen Aufschrei der Empörung in Frankreich.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilans Mutter Ruth Halimi wuchs in Casablanca (Marokko) auf. Die Familie lebt in Paris. Ilan arbeitete zuletzt als Handyverkäufer. Ruth Halimi veröffentlichte ein Buch, in welchem sie das 24-tägige Martyrium ihres Sohns schilderte.[2]

Ablauf des Verbrechens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. Januar wurde der 23-jährige Halimi von einer 17-jährigen französisch-iranischen Frau, Sorour "Yalda" Arbabzadeh im Auftrag des Haupttäters Youssouf Fofana zu einem Komplex in den Pariser Banlieues, den Pariser Vororten, gelockt. Dort wurde Halimi von einer Jugendgang überwältigt und für 24 Tage gefangen gehalten. [3]

Während dieser Zeit folterten ihn seine Entführer, indem sie ihn nackt auszogen, fesselten und daraufhin mit Messern stachen und auf seinem Gesicht und Körper Zigaretten ausdrückten und ihn mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und anzündeten. [3][4][5]

Sie wollten unter anderem ein Lösegeld von 450.000 Euro von seiner Familie erpressen.[6]

Einmal kippten seine Entführer entflammbare Flüssigkeiten auf ihn und entzündeten sie. Nachbarn, Freunde und Bekannte wussten davon, bewachten das Opfer, einige kamen vorbei und sahen den Folterungen zu oder beteiligten sich sogar daran, wie der Prozess ergab. Niemand von ihnen informierte die Behörden.

Am 13. Februar wurde Halimi in der Nähe einer Eisenbahnstrecke in einem Pariser Vorort gefunden.[3] Er war nackt und mit Handschellen an einen Baum gefesselt. Seine Haut war zu 80 % mit Säure verätzt (vermutlich um Spuren seiner Entführer zu vernichten). Er hatte zahlreiche Stichwunden. Ein Ohr sowie ein Zeh waren ihm abgetrennt worden. Auf dem Weg zum Krankenhaus erlag Halimi seinen schweren Verletzungen.[3][6]

In den folgenden Tagen nahm die französische Polizei 21 Verdächtige in Verbindung mit dem Verbrechen fest, unter ihnen die Frau, die als Lockvogel gedient hatte. Der mutmaßliche Anführer der Gruppe, Youssouf Fofana setzte sich in die Elfenbeinküste ab, wo er dann am 22. Februar von Polizei festgenommen wurde[3] und am 4. März 2006 an Frankreich ausgeliefert wurde.

Die Entführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Großteil der Gruppe, die Halimi entführte und sich "die Barbaren" nannte, war muslimisch. Die bisher Festgenommenen sind hauptsächlich arbeitslose Kinder von Immigranten aus afrikanischen Staaten. Insgesamt wurden am Ende 25 Angeklagte als aktive oder passive Täter verurteilt.[7]

Judenhass als Motiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem damaligen Innenminister Nicolas Sarkozy zufolge gaben Mitglieder der Gruppe zu, dass ihr Glauben an den allgegenwärtigen „jüdischen Reichtum“ sie dazu brachte, es auf verschiedene Juden abzusehen;[8] schließlich traf es Halimi. Ihre Wahl stand jedoch in Kontrast zu den tatsächlichen Verhältnissen der Familie Halimi, die in einem derselben Vororte wohnte wie die Entführer. Berichten zufolge fand die Polizei bei der Festnahme eines Beschuldigten islamisch-fundamentalistische und pro-palästinensische Literatur. Halimis Onkel Rafi berichtete Reportern, dass in einigen Anrufen der Entführer bei der Familie des Opfers antisemitische Koranverse rezitiert wurden; etwa jene, die Juden als Affen und Schweine betiteln oder Juden als Feinde Allahs diffamieren. Begleitet wurde das Ganze von den Schreien des Gefolterten, die aus dem Hintergrund zu hören waren.[9]

Der französische Premierminister Dominique de Villepin erklärte, dass das „abscheuliche Verbrechen“[10] antisemitisch sei und Antisemitismus in Frankreich nicht akzeptiert werde.[9] Im Prozess wetterte Fofana gegen das "Weltjudentum".[11]

Reaktionen in Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fall fand in den französischen Medien und in der französischen Öffentlichkeit ein enormes Echo. Sechs französische Vereinigungen riefen zu einer Massendemonstration gegen Rassismus und Antisemitismus in Paris am 26. Februar 2006 auf. Nach Polizeiangaben nahmen 33.000 Menschen daran in Paris teil sowie Tausende weitere im ganzen Land. Es waren auch Personen des öffentlichen Lebens wie Nicolas Sarkozy, Jean-Marie Lustiger und Lionel Jospin anwesend. Der rechte Politiker Philippe de Villiers wurde von linken Demonstranten ausgebuht und musste die Demonstration unter Polizeischutz verlassen.[12]

Prozess gegen die Täter und Strafverfolgung des Lockvogels Yalda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. April 2009 begann der Prozess gegen die Mörder Halimis vor dem Pariser Geschworenengericht. Entgegen dem Wunsch der Mutter des Opfers wurde der Prozess nicht öffentlich geführt.[13] Der Anführer der Bande, Youssouf Fofana, erhielt lebenslange Haft, andere Mitglieder der Bande erhielten jahrelange Haftstrafen, darunter die damals 17-jährige Yalda Sorour Arbabzadeh, die als Lockvogel gedient hatte. Sie erhielt 9 Jahre Haft.[7] Insgesamt wurden 25 Angeklagte schuldig gesprochen, die am stärksten belasteten Mittäter, Samir Ait Abdelmalek, 30, und Jean-Christophe Soumbou, 23, wurden zu 15 bzw. 18 Jahren Haft verurteilt. [14]

Arbabzadeh kam Ende 2010 wieder in die Schlagzeilen, weil der Direktor des Versailler Frauen-Gefängnisses, in dem sie einsaß, Florent Gonçalves, eine Affäre mit ihr begann, worauf ein Untersuchungsverfahren gegen ihn eröffnet wurde. Für Arbabzadeh, die von ihm erhebliche Privilegien erhielt, gibt es nunmehr wenig Aussicht auf vorzeitige Entlassung.[11][15]

Am 25. Oktober 2010 wurde vor dem Jugend-Schwurgericht des Départements Val-de-Marne das Revisions-Verfahren im Fall Halimi eröffnet.[16]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elsa Vigoureux: L'Affaire du gang des barbares. Flammarion, Paris 2010, ISBN 2-08-124027-0 (In franz. Sprache).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medienberichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Englisch:

Auf Französisch

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Townhall.com::The rising tide of anti-Semitism::By Suzanne Fields
  2. Provokationen zum Auftakt. In: taz.de. 30. April 2009, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  3. a b c d e https://www.welt.de/vermischtes/article3639959/Gang-der-Barbaren-quaelte-jungen-Juden-zu-Tode.html (abgerufen am 16. Juli 2017)
  4. http://www.deutschlandfunk.de/entfuehrt-gefoltert-ermordet.795.de.html?dram:article_id=118175
  5. https://www.welt.de/politik/article3829625/Barbaren-Anfuehrer-gesteht-Foltermord-von-Paris.html (abgerufen am 16. Juli 2017)
  6. a b http://www.spiegel.de/politik/ausland/antisemitismus-foltermord-erschuettert-frankreich-a-402457.html (abgerufen am 16. Juli 2017)
  7. a b http://www.sueddeutsche.de/panorama/paris-mord-an-juden-lebenslang-fuer-chef-der-barbarenbande-1.124598
  8. Paris kidnap gang suspect arrested in Ivory Coast Charles Bremner: France's denial (Memento vom 4. Juni 2011 im Internet Archive) In: timesonline.co.uk
  9. a b Nidra Poller: The Murder of Ilan Halimi. The Wall Street Journal. Abgerufen am 23. März 2007.
  10. Sebastian Rotella: Anti-Semitism Is Alleged in French Torture-Killing. In: The World. The Los Angeles Times. S. A.3. Abgerufen am 23. März 2007.
  11. a b Stefan Ulrich: Yalda, der Lockvogel. 22jährige (löst) durch ihre Liaison mit einem Gefängnisdirektor einen Skandal aus. In: Süddeutsche Zeitung, #11. 14. Januar 2011, S. 12 (mit Gerichtszeichnung: Portrait der "Yalda", sowie Einzelheiten zu den Umständen, warum sie Iran verließ, unter welchen Umständen sie danach in Paris lebte und u.a. Opfer einer Gruppenvergewaltigung wurde).
  12. Demonstrationen gegen Antisemitismus in Frankreich. In: nzz.ch. 27. Februar 2006, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  13. netzeitung.de Angehörige des brutal ermordeten Halimi verhöhnt: – Eklat im Prozess wegen Mord an Pariser Juden (Memento vom 1. Mai 2009 im Internet Archive)
  14. https://www.welt.de/vermischtes/article4100490/Lebenslang-fuer-brutalen-Mord-an-Juden.html (abgerufen am 16. Juli 2017)
  15. L'amour fou d'un directeur de prison pour une détenue. Le Figaro 13. Januar 2011.
  16. Le Nouvel Observateur: „Procès du "gang des barbares" : les débats ne seront pas publics“