Illerbeuren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Illerbeuren
Gemeinde Kronburg
Koordinaten: 47° 54′ 6″ N, 10° 7′ 36″ O
Höhe: 615 m ü. NN
Postleitzahl: 87758
Vorwahl: 08394
Gromerhof im Bauernhofmuseum
Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Illerbeuren ist ein Ortsteil der oberschwäbischen Gemeinde Kronburg im Landkreis Unterallgäu.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pfarrdorf Illerbeuren liegt etwa zwei Kilometer westlich von Kronburg in einer leichten Ufersenke direkt an der Iller. Südöstlich und südlich der Ortschaft beschreibt der Fluss eine Schleife und trennt gleichzeitig das Dorf Illerbeuren vom Dorf Lautrach. Der Ort ist über eine Gemeindestraße mit dem Hauptort Kronburg verbunden. Die hügelige Auenlandschaft, der sogenannte „Illerwinkel“, ist namensgebend für die Verwaltungsgemeinschaft Illerwinkel, die von den drei Gemeinden Kronburg, Lautrach und Legau gebildet werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illerbeuren wurde erstmals in einer Bestätigungsurkunde am 26. Dezember 948 als Puirra erwähnt. Die Urkunde wurde von König Otto I. ausgestellt. Sie regelte, dass dem Stift Kempten sechs Huben in Woringen und Illerbeuren vermacht werden konnten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dorf befindet sich das Schwäbische Bauernhofmuseum, ein Dorf im Dorf. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illerbeuren war von Juni 1904 bis Mai 1972 Haltepunkt der 17 Kilometer langen Bahnstrecke Memmingen–Legau, im Volksmund Legauer Rutsch oder Legauer Bähnle genannt. Zwischen Illerbeuren und Lautrach überquerte die Bahnlinie die Iller. Hier befand sich das größte Ingenieurbauwerk dieser Nebenbahnstrecke – eine zwischen Mai 1903 und April 1904 erbaute Eisenbahnbrücke aus Stampfbeton. 1972 wurde der Schienenverkehr eingestellt, die Strecke stillgelegt und 1975 die Schienen entfernt. Die ehemalige Bahnbrücke wurde in den Iller-Radweg integriert. Trivia: Die zwischen April 2017 und November 2018 sanierte „Historische Illerbrücke“ ist Vorbild für eine Modelleisenbahnbrücke im Miniatur Wunderland in Hamburg. Des Weiteren befindet sich zwischen Illerbeuren und Lautrach eine 2011 fertiggestellte, rund 96 Meter langen, rund 3,4 Millionen Euro teure Illerüberquerung für den Straßenverkehr. Diese ist das Ersatzbauwerk für eine rund 160 Meter südlich, stromaufwärts gelegene, im Jahr 1968 erbaute Brücke. Im Jahr 2000 wurden bei einer Routineüberprüfung Schäden an ihr sichtbar, und der Verkehr auf eine Spur mittels einer Ampelschaltung eingeengt. Nach Eröffnung der neuen Illerbrücke wurde die alte abgerissen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Haisch (Hrsg.): Landkreis Unterallgäu. Memminger Zeitung Verlagsdruckerei, Memmingen 1987, ISBN 3-9800649-2-1, S. 1069–1071.
  • Siegfried Blümel: Kronburg-Illerbeuren. Ein heimatgeschichtlicher Beitrag über die ehemalige Herrschaft Kronburg. Hrsg.: Heimatdienst Illertal. Illerbeuren 1982.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Illerbeuren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien