Illimani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Illimani
Ausflug 066.jpg
Höhe 6439 m
Lage Departamento La Paz, Bolivien
Gebirge Cordillera Real, Anden
Dominanz 200,27 km → Sajama
Schartenhöhe 2541 mfd2
Koordinaten 16° 39′ 14″ S, 67° 47′ 5″ WKoordinaten: 16° 39′ 14″ S, 67° 47′ 5″ W
Illimani (Bolivien)
Illimani
Typ Schichtvulkan, erloschen
Erstbesteigung 1898 durch den Briten William Martin Conway
Normalweg Hochtour von der Westseite über Nido de Condores (Kondornest)
pd3
pd5
Zeichnung des Illimani von E. T. Compton

Der Illimani in den Anden in Bolivien ist mit 6.439 Metern der zweithöchste Berg Boliviens und der höchste der Cordillera Real. Der Berg hat vier Gipfel über 6.000 Meter, deren höchster der Pico Sur ist. 1898 gelang dem Briten William Martin Conway die Erstbesteigung. Im Rahmen der deutschen Bolivien-Expedition 1950 bestieg Hans Ertl den Illimani-Nordgipfel im Alleingang. Hans Ertl und dem Geologen Gert Schröder gelang anschließend die Erstbesteigung des Illimani-Südgipfels. 1972 erfolgte durch Ernesto Sanchez und Alain Mesili in sechs Tagen die erste Überschreitung des Illimani-Massivs.

Für die Einwohner von La Paz ist der Illimani ein Wahrzeichen. Die Aymara nennen ihn „Illemana“, „wo die Sonne geboren wurde“ oder „Jilir Mamani“, „der älteste Sohn“. Der linke Gipfel ist auch bekannt als „Khunu Urucuncu“, Schneebär.[1] Der indianischen Legende nach soll der Berg (Apu) Mururata versucht haben, den Illimani an Größe zu übertrumpfen, worauf der Illimani erzürnt diesem das schneebedeckte Haupt abschlug. Der abgetrennte Kopf soll sich seither 200 km weiter westlich in Gestalt des erloschenen Vulkans Sajama befinden.

Die chilenische Musikgruppe Inti-Illimani ist nach diesem Berg benannt.

Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Illimani hat vier Gipfel, die über 6.000 Meter hoch sind. Der Pico del Indio oder Pico Sur hat eine Höhe von 6.462 m und ist damit der höchste Gipfel des Illimani-Massivs. Er befindet sich im Süden des Massivs. Der Pico La Paz oder Pico Central ist 6.362 m hoch, der Pico Kuhm oder Norte 6.380 m und der Pico París 6.043 m. Von La Paz aus sind der Pico del Indio (rechts) und der Pico Kuhm (links) zu sehen.

Ausgangspunkt für die Besteigung aller vier Gipfel ist das Dörfchen Pinaya. Von hier kann mit Eseln in ca. zwei Stunden zum Basislager aufgestiegen werden. Der Weiterweg zum Hochlager Nido de los Condores führt durch felsiges Gelände und dauert etwa fünf Stunden.

Südwand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Exponiertheit in Richtung Amazonien weist die Südwand des Illimani ein Mikroklima mit wechselhaften und isolierten Wetterlagen auf. So kann hier ein Schneesturm toben, während auf der Westseite des Berges die Sonne scheint.

Wahrscheinlich war der französische Alpinist Lionel Terray der erste Weiße, der die Illimani-Südwand zu Gesicht bekam. Überwältigt von dem Anblick notierte er im Jahre 1952: „Derjenige, der die furchterregende und gewaltige Südwand des Illimani durchsteigt, der muss erst noch geboren werden“.

Obwohl in den Jahren danach bahnbrechende Neuerungen im Bereich alpiner Ausrüstung erfunden wurden, dauerte es noch 20 Jahre, bis dem Franzosen Alain Mesili zusammen mit Xavier Jaquier 1972 die Erstbegehung der Südwand gelang.

Vom 24. bis 30 Juli 2010 eröffneten die deutsch-österreichischen Alpinisten Florian Hill und Robert Rauch eine völlig neue Route an der Illimani-Südwand und überschritten weitere Teile das Massivs.

Nach wie vor gilt die Illimani-Südwand als eine der größten Herausforderungen für Andisten.

Flugzeugunglück am Illimani[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1985 verunglückte die Maschine 980 Eastern Air Lines vom Typ Boeing 727-200 auf dem Flug von Asunción nach La Paz am Illimani. Die Crew versuchte vermutlich, eine Schlechtwetterfront zu umfliegen und kam dabei vom Kurs ab. Keiner der 29 Menschen an Bord überlebte.[2]

Im Sommer 1985 erreichte eine Expedition die Unfallstelle, konnte aber weder Leiche noch Flugschreiber finden.[2] Im Mai und Juni 2016 erreichte unter der Leitung von Dan Futrell und Isaac Stoner eine weitere Expedition das Absturzgebiet. Sie fanden Leichenteile[3] sowie viele Krokodilhäute, die auf Schmuggelaktivitäten an Bord des Flugzeugs schließen lassen.[4] Außerdem bargen sie orange lackierte Metallstücke mit Kabelresten und der Aufschrift "CKPT VO RCDR", und Magnetbänder, die sie für den Stimmrekorder hielten.[5] Eine Analyse durch das National Transportation Safety Board zeigte jedoch, dass es sich nur um Teile des Stimmrekordergehäuses handelte, und dass die Magnetbänder nichts mit dem Stimmrekorder zu tun hatten.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nevado Illimani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alain Mesili: „The Andes of Bolivia“, Producciones CIMA, La Paz, Bolivia, 2004, ISBN 99905-79-08-3
  2. a b Aviation Safety Network: Flugunfall 01 JAN 1985 einer Boeing 727-225 N819EA - Nevado Illimani. 13. April 2017, abgerufen am 13. April 2017 (deutsch und englisch).
  3. Dan Futrell: The debris of Flight 980. In: Operation Thonapa. 12. Juni 2016, abgerufen am 13. April 2017 (englisch): „In addition to debris from the Boeing 727–225, we also found six instances of human remains“
  4. Isaac Stoner: An International Smuggling Ring Driven by Gross 80’s Fashion. In: Operation Thonapa. 31. Mai 2016, abgerufen am 13. April 2017 (englisch).
  5. Dan Futrell: 31 years later, we found the flight recorders. In: Operation Thonapa. 3. Juni 2016, abgerufen am 13. April 2017 (englisch).
  6. National Transportation Safety Board: NTSB Completes Evaluation of Materials from Eastern Airlines Flight 980. 7. Februar 2017, abgerufen am 13. April 2017 (englisch).