Ilseder Hütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kugelwasserturm und Umformerstation der Ilseder Hütte

Die Ilseder Hütte ist ein ehemaliges Hüttenwerk in Ilsede (Landkreis Peine) in Niedersachsen, Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Beteiligung des Bankhauses Ephraim Meyer & Sohn[1] wurde 1853 in Groß Ilsede von Carl Hostmann eine erste Gesellschaft gegründet, um ein Hüttenwerk auf vermuteten Kohle- und Erzlagerstätten im heutigen Landkreis Peine zu errichten. Es waren jedoch keine förderwürdigen Kohlevorkommen vorhanden. Trotzdem hielt man an der Errichtung eines Hüttenwerkes mit dem Namen „Bergbau und Hüttengesellschaft zu Peine“ fest. Jedoch musste die Gesellschaft bereits während der ersten Weltwirtschaftskrise 1858 Konkurs anmelden. Aus der Konkursmasse entstand unter Führung von Fritz Hurtzig und Carl Haarmann am 6. September 1858 die „Aktiengesellschaft Ilseder Hütte“. 1861 konnte die Produktion in Groß Ilsede aufgenommen werden, die trotz der ungünstigen Transportwege schnell expandierte. In der Zeit des Deutschen Kaiserreichs hat insbesondere Gerhard Lucas Meyer die Expansion des Unternehmens zu einem montanindustriellen Großbetrieb vorangetrieben. 1872 wurde das Unternehmen um ein Walzwerk in Peine ergänzt, bereits 1879 ging der dritte Hochofen in Ilsede in Betrieb.

1928 nahm die Ilseder Hütte eine Dollargoldanleihe in Höhe von 10 Millionen Dollar und einer Laufzeit bis 1948 bei der National City Bank of New York auf.[2]

1929 konnte das Transportproblem durch Anbindung an den Mittellandkanal gelöst werden.

Nachdem das Hüttenwerk den Zweiten Weltkrieg unversehrt überstanden hatte, expandierte das Unternehmen in der Bundesrepublik weiter, wurde jedoch durch die Krisen der 1970er Jahre in Mitleidenschaft gezogen. 1970 erfolgte der Zusammenschluss mit der sich im Staatsbesitz befindlichen Salzgitter AG, 1978 wurde der Erzabbau eingestellt, 1983 auch der Hochofenbetrieb.

Die restlichen Unternehmensteile wurden 1989 Teil der Preussag, die 1995 die noch verbliebenen Produktionsbereiche von Kokerei, Kraftwerk und Nebengewinnung stilllegte. Heute ist auf dem Hüttengelände ein Gewerbepark untergebracht. Die ehemaligen Gebläsehalle wird heute für Veranstaltungen verschiedenster Art genutzt. Die Dampfzentrale wurde im Frühjahr 2010 abgerissen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Treue: Ilseder Hütte 1858 – 1958. Ein Unternehmen der eisenschaffenden Industrie, laut Impressum auf der Seite 144 ist der „[...] Nachdruck mit Quellenangabe gestattet“, Hrsg.: Ilseder Hütte, Peine 1958
  • Wilhelm Treue: Die Geschichte der Ilseder Hütte. Hrsg. von der Ilseder Hütte, Peine, München 1960.
  • Carsten Watsack: Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter. Verlag Carsten Watsack, Ilsede 2003, ISBN 3-935944-01-2
  • Rudolf Apel, Kurt Schoenfeld, Manfred Vorberg: Die Ilseder Hütte 100 Jahre Industriegeschichte. Hrsg. vom Förderverein Haus der Geschichte Ilseder Hütte, Erfurt 2004, ISBN 3-89702-736-4
  • Karin Ehrich: Erlebte Industriegeschichte: Die Ilseder Hütte. Hrsg. vom Förderverein Haus der Geschichte Ilseder Hütte, Erfurt 2006, ISBN 3-89702-935-9
  • Carsten Watsack: Die Eisenbahnen der Ilseder Hütte. Verlag Carsten Watsack, Ilsede 2005, ISBN 3-935944-02-0
  • Carsten Watsack: „Ich fuhr den letzten Roheisenzug.“ Als Lokomotivführer bei der Ilseder Hütte. Verlag Carsten Watsack, Ilsede 2008, ISBN 3-935944-03-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ilseder Hütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Schulze: Bankhaus Ephraim Meyer & Sohn, in: Stadtlexikon Hannover, S. 47.
  2. Handbuch der deutschen Aktiengesellschaften. Ausgabe 1932, Band 2, S. 1954.

Koordinaten: 52° 15′ 38,6″ N, 10° 12′ 50,1″ O