Immanuel (israelische Siedlung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Immanuel, Verwaltungssitz מועצה מקומית עמנואל

Immanuel[1] ist eine israelische Siedlung mit 3.309 Einwohnern (Stand 2016)[2] im Westjordanland, die 1983 gegründet wurde. Seit 1985 ist der Ort auch Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeindeverwaltung (מועצה מקומית עמנואל). Der Ort liegt etwa 45 Kilometer nordwestlich der Altstadt von Jerusalem, etwa 35 Kilometer nordöstlich der Stadt Tel Aviv und etwa sieben Kilometer nordwestlich der Stadt Ariel.

Bei einem palästinensischen Überfall auf einen Bus am 12. Dezember 2001 wurden elf Israelis getötet und etwa 30 verletzt. Der israelische Bus wurde bei seiner Einfahrt nach Immanuel durch zwei Bombenexplosionen gestoppt, die nach Polizeiangaben vier Insassen in den Tod rissen. Anschließend beschoss mindestens ein Palästinenser den Bus und andere Fahrzeuge und tötete sechs weitere Israelis, bevor er selbst erschossen werden konnte.[3] Eine weitere Person erlag am 25. März 2002 ihren Verletzungen.[4]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.myesha.org.il/?CategoryID=174&ArticleID=66
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 16. August 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cbs.gov.il Israelisches Zentralbüro für Statistik abgerufen am 21. April 2018
  3. 17 Tote bei neuer Gewaltwelle im Nahen Osten In: Kölner Stadt-Anzeiger.de, 12. Dezember 2001, abgerufen am 4. August 2018.
  4. Chronology of Terrorist Attacks in Israel Part VII: 2001 In: johnstonsarchive.net, englisch, abgerufen am 4. August 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Immanuel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 32° 9′ 43″ N, 35° 8′ 14″ O