Imperium Galliarum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Imperium Galliarum zur Zeit seiner größten Ausdehnung

Imperium Galliarum oder Gallisches Sonderreich ist die moderne Bezeichnung für das Separat- oder Sonderreich, das zwischen 260 und 274 auf dem Gebiet der römischen Provinzen von Niedergermanien, Obergermanien, Rätien, Gallien, Britannien und Hispanien bestand.

Überblick[Bearbeiten]

Manchmal wird dieses Sonderreich auch als gallo-römisches Imperium bezeichnet. Obwohl der Beginn des Imperium Galliarum früher oft mit 259 angegeben wurde, wird mittlerweile allgemein angenommen, dass die Usurpation des Postumus, mit der das Sonderreich seinen Anfang nahm, erst im Sommer oder Herbst 260 stattfand. Diese Ansicht hat sich aufgrund der Inschrift des Augsburger Siegesaltars durchgesetzt, aus welcher man das genannte Datum erschließen kann. Wahrscheinlich besteht ein Zusammenhang mit der Niederlage des Kaisers Valerian, der im Sommer 260 in persische Gefangenschaft geriet. Das Ansehen seines Sohnes und Mitkaisers Gallienus scheint durch die Katastrophe stark beschädigt worden zu sein.

Die Truppe des Postumus hatte einen mit Beute beladenen fränkischen Plünderungstrupp auf dem Rückweg bei Köln gestellt. Die Beute wurde unter den römischen Soldaten aufgeteilt. Darüber kam es zum Konflikt mit dem legitimen Unterkaiser Saloninus, dem Sohn des Gallienus, und dessen Prätorianerpräfekt Silvanus, die die Beute zugunsten der Staatskasse einforderten. Daraufhin ließ sich Postumus von seinen meuternden Männern zum Augustus ausrufen und belagerte Köln, wohin sich Saloninus und seine Truppen geflüchtet hatten. Die Stadt wurde von Postumus erobert und diente ihm fortan als Regierungssitz. Saloninus und Silvanus wurden gefangen genommen und kurz darauf ermordet.

Bemerkenswert ist, dass Postumus im Anschluss nicht versucht zu haben scheint, die Herrschaft über das gesamte Römische Reich zu erringen, sondern sich auf das westliche Drittel beschränkte. Hier schuf er eine eigene staatliche Infrastruktur: Das Reich hatte seine eigenen Konsuln, deren Namen aber nicht durchgängig überliefert sind, und möglicherweise auch einen eigenen Senat. Die Etablierung dieses gallischen Sonderreiches stellte eine direkte Konsequenz aus der zeitweiligen Unfähigkeit der römischen Zentralregierung dar, die Westprovinzen zu befrieden. Tatsächlich konnten die „gallischen Kaiser“ diese Aufgabe weitgehend erfüllen; die Abspaltung gestattet es auch, gewisse Rückschlüsse hinsichtlich des Selbstbewusstseins der nordwestlichen Provinzen zu ziehen. 265 scheiterte ein Versuch des Gallienus, Postumus militärisch zu bezwingen; nur Raetia geriet wieder unter die Kontrolle der Zentralregierung.

Wenige Monate, nachdem Gallienus 268 von seinen eigenen Offizieren ermordet worden war, wurde im Frühjahr 269 auch Postumus getötet. Danach verlor das Imperium Galliarum an Stabilität. Im Herbst 273 machte sich schließlich der römische Kaiser Aurelian daran, den Westen des Reiches zurückzuerobern, nachdem er im Osten bereits erfolgreich gewesen war. Der letzte Herrscher des geschrumpften gallischen Sonderreiches, Tetricus, zog mit seiner Armee von seiner Residenz Trier (Augusta Treverorum) nach Süden, um auf Aurelian zu treffen, der mit seinem Heer auf dem Weg nach Nordgallien war. Die Entscheidungsschlacht fand im Februar oder März 274 in der Nähe von Châlons-sur-Marne statt. Es ist ungeklärt, ob Tetricus und sein Sohn Tetricus kapitulierten oder vor dem Kampf zu Aurelian überliefen, ihre Truppen wurden jedenfalls unter hohen Verlusten von Aurelians Armee geschlagen. Tetricus und sein Sohn wurden 274 offenbar im Triumphzug des Aurelian in Rom vorgeführt (so berichtet zumindest die Historia Augusta), ihr Leben aber verschont.

Die Kaiser und Usurpatoren des gallischen Sonderreiches sind in erster Linie durch die Münzen, die sie geprägt haben, bekannt.

Liste der Kaiser des Imperium Galliarum[Bearbeiten]

Name Vollständiger Name Regierungszeit Anmerkungen
Postumus Marcus Cassianius Latinius Postumus 260–269 beseitigte Saloninus; angeblicher Caesar und Mitkaiser: Postumus II.
Laelianus (Gaius?) Ulpius Cornelius Laelianus 269 Gegenkaiser in Obergermanien
Marius Marcus Aurelius Marius 269 durch Victoria (?)
Victorinus Marcus Piavonius Victorinus 269–271 gegen Marius (?); Regentin: Victoria (271); angeblicher Caesar: Victorinus II.
Domitianus unbekannt 271? Gegenkaiser in Nordgallien (?)
Tetricus I. Gaius Pius Esuvius Tetricus 271–274 gegen Domitianus (?, durch Victoria); von Aurelian abgesetzt
Tetricus II. Gaius Pius Esuvius Tetricus 272/73–274 Unterkaiser seines Vaters Tetricus I.
Faustinus unbekannt 273/74 Usurpator in Nordgallien


Legende:

Farbe Bedeutung
Unterkaiser oder Mitregent
Gegenkaiser

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lothar Bakker: Der Augsburger Siegesaltar. In: Badischen Landesmuseum Karlsruhe (Hrsg.): Imperium Romanum. Römer, Christen, Alamannen. Die Spätantike am Oberrhein. Theiss, Stuttgart 2005, ISBN 3-8062-1954-0, S. 96–101.
  • John F. Drinkwater: The Gallic Empire. Separatism and Continuity in the North-Western Provinces of the Roman Empire A.D. 260–274 (= Historia Einzelschriften. Band 52). Steiner, Stuttgart 1987, ISBN 3-515-04806-5.
  • Georg Elmer: Die Münzprägung der gallischen Kaiser von Postumus bis Tetricus in Köln, Trier und Mailand. In: Bonner Jahrbücher. Band 146, 1941, S. 1–106.
  • Thomas Fischer: (Hg.): Die Krise des 3. Jahrhunderts n. Chr. und das Gallische Sonderreich. Reichert, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-89500-889-4.
  • Ingemar König: Die gallischen Usurpatoren von Postumus bis Tetricus (= Vestigia. Band 31). C. H. Beck, München 1981, ISBN 3-406-04801-3.
  • Jean Lafaurie: L’Empire gaulois. Apport de la numismatique. In: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt. Reihe II, Band 2, de Gruyter, Berlin/New York 1975, ISBN 3-11-004971-6, S. 853–1012.
  • Andreas Luther: Das gallische Sonderreich. In: Klaus-Peter Johne (Hrsg.): Die Zeit der Soldatenkaiser. Krise und Transformation des Römischen Reiches im 3. Jahrhundert n. Chr. (235–284). Band 1, Akademie Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-05-004529-0, S. 325–341.
  • Bernhard Schulte: Die Goldprägung der gallischen Kaiser von Postumus bis Tetricus. Sauerländer, Aarau u. a. 1983, ISBN 3-7941-2346-8 (zugleich Dissertation, Universität Münster 1977/78).
  • Heinz-Joachim Schulzki: Die Antoninianprägung der gallischen Kaiser von Postumus bis Tetricus (AGK). Typenkatalog der regulären und nachgeprägten Münzen (= Antiquitas. Reihe 3, Band 35). Habelt, Bonn 1996, ISBN 3-7749-2711-1.

Weblinks[Bearbeiten]