Impossible Foods

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Impossible Foods

Logo
Rechtsform
Gründung 2011
Sitz Redwood City, Kalifornien, USA
Leitung Patrick O. Brown
Branche Nahrungsmittel
Website www.impossiblefoods.com

Impossible Foods ist ein Unternehmen, das pflanzliche Fleisch- und Milch-Substitute ohne Tierbestandteile entwickelt.

Der Hauptsitz der Firma ist in Redwood City, Kalifornien.[1] Das Ziel des Unternehmens ist, Kunst-„Fleisch“ aus pflanzlichen Zutaten ohne die negativen Auswirkungen der Tierproduktion auf die Umwelt zu produzieren. Das Unternehmen untersucht Tierprodukte auf molekularer Ebene und wählt dann spezifische Proteine und Nährstoffe aus Pflanzen aus, um den Geschmack von Fleisch- und Milchprodukten anzunähern.[2]

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2009 entschied sich Stanford-Biochemieprofessor Patrick O. Brown, ein 18-monatiges Sabbatical der Beseitigung der industriellen Tierlandwirtschaft zu widmen, die er als das größte Umweltproblem der Welt ausmachte.[3] Mit anderen Akademikern organisierte Brown eine Konferenz im Jahr 2010 in Washington, um das Bewusstsein für dieses Problem zu wecken.[4] Aber der Workshop mit dem Titel „Die Rolle der tierischen Landwirtschaft in einem nachhaltigen Weltwirtschaftssystem des 21. Jahrhunderts“ hatte nur minimalen Einfluss. Kurz darauf begriff Brown, dass der beste Weg, die Tierhaltung zu verringern, darin bestand, ein pflanzliches Produkt auf dem freien Markt anzubieten, das mit Fleisch konkurrieren kann.[5] Er startete das Unternehmen im Jahr 2011.[6]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein „unmöglicher Burger“ oder „Impossible Burger“, ausgegeben als Teil einer Werbe-Veranstaltung in San Francisco

Im Juli 2016 lancierte Impossible Foods den „unmöglichen Burger“, der „aussieht, kocht, riecht, zischt und schmeckt wie konventionelles Rinderhackfleisch, aber vollständig aus Pflanzen gemacht wird“.[7] Da er vollständig aus Pflanzen hergestellt wird, sagt Impossible Foods, dass ein Impossible Burger 95 % weniger Land und 74 % weniger Wasser verbraucht und dass er 87 % weniger Treibhausgase emittiert als ein Burger von Kühen.[8] Der pflanzliche Burger enthält mehr Eiweiß, weniger Gesamtfett und weniger Kalorien als ein Hamburger in ähnlicher Größe mit Rindfleisch. Der Burger enthält zudem kein Cholesterin sowie keine Antibiotika oder synthetischen Hormone.[9]

Für den Burger vermischt Impossible Foods eine Hämoprotein-Flüssigkeit, ein aus Kartoffeln und Weizen gewonnenes Protein-Gel, aus Konjakwurzeln gewonnene Kohlenhydrate sowie Fette aus Kokosnussöl.[10] Die Forscher von Impossible Foods verändern die DNA von Hefe, bis diese das Hämoprotein in großen Mengen herstellt.[10]

Produktion und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Restaurant Momofuku Nishi in New York, im Besitz von David Chang, begann im Juli 2016 den Impossible Burger zu servieren.[11] Im Oktober wurde der unmögliche Burger ein ständiger Menüpunkt in drei weiteren Restaurants in Kalifornien: Jardinière und Cockscomb in San Francisco und Crossroads Kitchen in Los Angeles.[12] Der Impossible Burger ist nicht im Einzelhandel erhältlich.[13] Impossible Foods arbeitet auch an pflanzlichen Produkten, die Huhn, Schweinefleisch, Fisch und Milchprodukte nachbilden.[14]

Am 6. November 2016 gab Impossible Foods kostenlos Impossible Burgers in San Francisco auf einer Werbeveranstaltung aus.[15]

Im Jahr 2016 produzierte Impossible Foods die Impossible Burgers in relativ kleinen Mengen in Redwood City, Kalifornien, und in Rutgers, New Jersey,[16] und diese waren nicht im Einzelhandel erhältlich.[17] Impossible Foods arbeitete auch an pflanzlichen Produkten, die Hühner-, Schweinefleisch-, Fisch- und Milchprodukte emulieren,[18] entschied sich aber zunächst, sich auf Rinder-Hackfleisch zu konzentrieren, da dies in großer Zahl in Burgern verwendet wird.[19]

Burger King Impossible Whoppers

Im März 2017 kündigte Impossible Foods an, dass es seine erste große Produktionsanlage in Oakland Kalifornien bauen werde, um eine Million Pfund pflanzliches Burgerfleisch pro Monat zu produzieren.[20] In der ersten Hälfte des Jahres 2017 debütierte der Impossible Burger auf der Speisekarte mehrerer Franchise-Unternehmen, darunter Bareburger in New York City,[21] Umami Burger in Kalifornien[22] und Hopdoddy in Texas.[23]

Im Dezember 2017 hat Impossible Foods einen Vertrag mit DOT unterzeichnet, dem größten Großhändler für Nahrungsmittel in den USA. Ab sofort können nun alle Restaurants in den USA über DOT den Impossible Burger kaufen und in ihrem Restaurant anbieten. Im Januar 2018 wurde der Impossible Burger bereits in 400 Restaurants in den USA angeboten. Impossible Foods plant für 2018 nach Asien zu expandieren.[24]

White Castle, die älteste Hamburger-Restaurant-Kette der USA, begann im April 2018 den Impossible Burger in seinen etwa 400 Restaurants anzubieten.[25]

Im Juli 2018, zwei Jahre nach dem ersten Start in New York, war der Impossible Burger in rund 3.000 Restaurants in den USA und Hongkong erhältlich.[26] Im April 2019 startete Burger King in 59 Filialen im Bereich von St. Louis (USA) mit dem Verkauf von Impossible Whoppers.[27]

Technologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Impossible Foods Wissenschaftler entdeckten, dass Häm ein Schlüsselfaktor ist, wie Fleisch sich verhält.[28] Häm bzw. Hämoglobin ist das Molekül, das Blut seine rote Farbe gibt und hilft, Sauerstoff in lebenden Organismen zu tragen. Das Häm-Protein ist im Tiermuskel sehr reichlich vorhanden, findet sich aber auch in Sojawurzeln. Impossible Foods verwendet Häm in seinen Produkten, um den komplexen, wohlschmeckenden Geschmack von Fleisch zu liefern.[29] Um Häm-Protein aus pflanzlichen Quellen zu produzieren, entwickelt Impossible Foods eine Hefe und verwendet einen Fermentationsprozess, der dem Brühverfahren sehr ähnlich ist, das verwendet wird, um einige Arten von Bier herzustellen.[30]

Impossible Foods' Wissenschaftler entwickelten auch alle wichtigen Komponenten der tierischen Fleisch-Textur – Muskel, Bindegewebe und Fett – mit Zutaten ausschließlich aus Pflanzen.[31] Um das Fett in Hamburgern aus Kühen zu replizieren, verwendet Impossible Foods Flecken von Kokosfett, die mit gemahlenem Grundstruktur-Weizen und Kartoffel-Protein gemischt werden. Das Kartoffelprotein liefert ein festes Äußeres, wenn das Fleisch angebraten wird.[32] Das Kokosnussöl bleibt bis zum Erhitzen fest, wenn es ähnlich wie Rinderfett schmilzt.[33] Die Auswirkungen auf den menschlichen Körper sind bis heute nicht erforscht.

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Impossible Foods erhielt Kapital von $ 75 Millionen und $ 108 Millionen von Investoren, einschließlich Google Ventures, Khosla Ventures, Viking Global Investors, UBS,[34] Hongkong Milliardär Li Ka-shing Horizons Ventures und Bill Gates.[35]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impossible Foods. Crunch Base. Abgerufen am 12. August 2015.
  2. Impossible Foods. Impossible Foods. Abgerufen am 29. Juli 2015.
  3. The Biography of a Plant-Based Burger: One man’s mission to make meat obsolete. 6. September 2016.
  4. http://dels.nas.edu/resources/static-assets/banr/AnimalProductionMaterials/ScopingWorkshopBackground.pdf
  5. The Biography of a Plant-Based Burger: One man’s mission to make meat obsolete. 6. September 2016.
  6. Connie Loizos: Impossible Foods Raises a Whopping $108 Million For Its Plant-Based Burgers. Abgerufen am 7. Oktober 2015.
  7. Mic: The Veggie Burger of the Future Cost $80M to Invent — And Carnivores Will Be Impressed.
  8. Sandwich of the Week, USA Today. 6. September 2016.
  9. Lindsey Hoshaw: Silicon Valley’s Bloody Plant Burger Smells, Tastes And Sizzles Like Meat, NPR. 21. Juni 2016. 
  10. a b Carlo Portmann: Fake Food: Burger und Wein aus dem Labor. In: NZZ am Sonntag Online. NZZ, 8. April 2017, abgerufen am 13. April 2018 (deutsch).
  11. David Chang Adds Plant Based ‘Impossible Burger’ to Nishi Menu. 26. Juli 2016.@1@2Vorlage:Toter Link/ny.eater.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  12. The Impossible Burger’s West Coast Debut and the Wild Frontier of Plant-Based Meat. Forbes. 13. Oktober 2016.
  13. There’s a secret ingredient in the plant-based meat Google wanted to buy for $200 million. Tech Insider. 19. Juli 2016.
  14. Bleeding veggie burgers hit restaurants for first time. The Memo. 27. Juli 2016.
  15. Lisa M. Krieger: Silicon Valley reverse-engineers the ‘Impossible Burger’ — here’s how to try one for free. 4. November 2016. Archiviert vom Original am 5. November 2016.
  16. Ucilia Wang: Can Impossible Foods and its plant burgers take on the meat industry? (en-GB). In: The Guardian, 2. März 2017. 
  17. There's a secret ingredient in the plant-based meat Google wanted to buy for $200 million. Tech Insider. 19. Juli 2016.
  18. Bleeding veggie burgers hit restaurants for first time. The Memo. 27. Juli 2016.
  19. Nick Rufford: Can the Impossible burger save the world? (en). In: The Times, 16. April 2017. 
  20. Melia Robinson: A startup selling 'bloody' plant-based burgers has a new factory that can make 4 million burgers a month (en). In: Business Insider, 22. März 2017. 
  21. http://www.grubstreet.com/2017/03/bleeding-impossible-burger-debuts-at-bareburger.html
  22. http://www.latimes.com/business/la-fi-impossible-burger-20170517-story.html
  23. https://www.timeout.com/austin/blog/you-can-now-get-impossible-burgers-bleeding-veggie-burger-at-hopdoddy-062217
  24. Impossible Foods Partners with Largest Distributor in US in vegnews.com vom 4. Januar 2018
  25. Jessi Devenyns: Impossible Burger goes to White Castle. In: Food Dive, Industry Dive, 13. September 2018. 
  26. A Major Victory for the Impossible Burger, the Veggie 'Meat' that Bleeds. Wired. 24. Juli 2018.
  27. Nathaniel Popper: Behold the Beefless ‘Impossible Whopper’. In: nytimes.com. 1. April 2019, abgerufen am 4. April 2019 (englisch).
  28. The Justice. 29. September 2016.
  29. Serving up a bloody veggie burger is the trick to convincing carnivores. Inverse.
  30. A veggie burger that 'bleeds' might convince some carnivores to eat green. Public Radio International "The World". 23. September 2016.
  31. Can scientists deliver a meatless burger that tastes good and will not harm the planet?. American Chemical Society.
  32. Welcome to the Era of Plant-Based Meat. Food&Wine. 16. April 2016.
  33. All about the Impossible Burger. 12. September 2016.
  34. Forget Lab Beef, Impossible Foods’ 100% Plant-Based Cheeseburger Is Our Future (en) Motherboard/VICE. Abgerufen am 7. Oktober 2015.
  35. Katie Fehrenbacher: Meet Impossible Foods, another VC-backed veggie meat startup. Gigaom. 8. Oktober 2014. Abgerufen am 29. Juli 2015.