Improvisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Improvisiert)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Improvisation (Begriffsklärung) aufgeführt.

Improvisation bedeutet, etwas ohne Vorbereitung, aus dem Stegreif dar- oder herzustellen. Im allgemeinen Sprachgebrauch versteht man unter Improvisation auch den spontanen praktischen Gebrauch von Kreativität zur Lösung auftretender Probleme.

Die in der Ethnologie als „Wildes Denken“ bezeichneten Weltanschauungen der naturangepassten- und arachischen Kulturen basierte im Wesentlichen auf der Improvisation, indem Bruchstücke der Erfahrung zu einem „mythisch verzerrten Ganzen“ zusammengefügt wurden.[1]

Wortherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verb improvisieren wurde im 18. Jahrhundert aus dem italienischen improvviso entlehnt, das zu improvviso im Sinne von unvorhergesehen, unerwartet entstanden ist. Zugrunde liegt dem italienischen Wort das lat. im-pro-visus als eine Verneinungsform und lat. pro-videre als vorhersehen. Hiermit verwandt sind die deutschen Wörter Vision und Provision.[2]

Improvisation in der Unterhaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fähigkeit zur Improvisation ist eine wichtige Voraussetzung für die Arbeit als Unterhaltungskünstler oder etwa als Fernsehmoderator, da eine Darbietung erst lebendig wird, wenn man auf die jeweilige Situation reagieren kann. Eine bekannte Größe auf diesem Gebiet war etwa Hans-Joachim Kulenkampff, dem es gelang, seine Fernseh-Shows teilweise um Stunden zu überziehen, ohne sein Publikum zu langweilen.

Der Mülheimer Jazzmusiker Helge Schneider wurde durch Bühnenshows bekannt, in denen er improvisierte Geschichten und Lieder vorträgt. Freie Assoziation und Improvisation ist das wichtigste Element seiner Arbeit.

Improvisation in der Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Improvisation (Musik)

Improvisation im Tanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Tanzimprovisation

Unter dem Einfluss der Improvisation in der Musik, z. B. durch John Cage, ist Anfang der 1970er Jahre die Tanzform Contact Improvisation entstanden. In der Contact Improvisation wird ohne feste Formen und ohne vorhersehbare Bewegungen getanzt. Die körperlichen Reflexe spielen daher eine besondere Rolle. Contact Improvisation Veranstaltungen werden (im Gegensatz zu z.B. Kursen) als Jam, abgeleitet von Jamsession, bezeichnet.

Improvisation im Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schauspielerausbildung ist Improvisation ein grundlegender Teil. Und sie wird vielfach in einer Inszenierung verwendet, um sich in deren Anfangsphase einem Stück annähern zu können. Darüber hinaus gab und gibt es auch immer wieder Theaterformen, die die Improvisation vor das Publikum bringen. Historisch sind dies vor allem die Stegreifkomödie und die Commedia dell’arte. Seit dem zweiten Drittel des 20. Jahrhunderts erlebt das Improvisationstheater eine Renaissance und erfreut sich zunehmender Popularität. Damit verbunden ist eine Entwicklung, in der Improvisation nicht mehr länger als Ersatz für die fehlende höherwertige Textvorlage angesehen wird: Improvisationstheater entwickelt sich zu einer eigenständigen Form, die Ausdruck und Inhalte produzieren kann, wie es das Autorentheater nicht vermag.

Improvisation in der Organisationslehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Organisation der Betriebswirtschaftslehre verwendet man den Begriff der Improvisation in Zusammenhang mit fallweisen, ungeplanten Regelungen. Insbesondere im Zusammenhang mit der Lernenden Organisation gibt es mittlerweile jedoch auch Ansätze hin zur improvisierenden Organisation bzw. zum bewussten Einsatz von Improvisation im Management. Hierbei sind insbesondere die Arbeiten von Karl E. Weick (Management), Kathleen M. Eisenhardt (Organisation) und Patricia Shaw (Management und Organisation) zu nennen. Die improvisierende Organisation stellt im Kern eine besondere Form der Selbstorganisation dar. Dabei kommt es ebenso auf einen flexiblen Umgang mit Risikoberechnungsverfahren an, wie auch auf spontane Reorganisationsmöglichkeiten der Organisationsstrukturen und hochgradig personalisierbare IT-Systeme.

Im Zentrum jedes Managementansatzes und jeder Organisationstheorie steht stets die Frage nach der Strukturierung von Kommunikationsprozessen. Improvisation betrachtet dabei die durch Keith Johnstone entwickelte Perspektive auf Status – für die Organisation wurde diese Betrachtung u.a. durch Lehner und Ötsch vorgenommen. Aber auch Storytelling (Methode) ist ein wichtiges Element, um die Improvisationsfähigkeit einer Organisation zu entwickeln (siehe dazu auch Patricia Shaw).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shona L. Brown, Kathleen M. Eisenhardt: Competing on the Edge – Strategy as structured Chaos Harvard Business School Press, 1998, ISBN 0-87584-754-4
  • Christopher Dell: Prinzip Improvisation. Buchhandlung Walther König, Köln 2002, ISBN 3-88375-605-9.
  • Fu Li Hofmann: Theaterpädagogisches Schauspieltraining. Ein Versuch. Transcript, Bielefeld 2014, ISBN 978-3-8376-3009-1.
  • Theo Jörgensmann, Rolf-Dieter Weyer: Kleine Ethik der Improvisation: vom Wesen, Zeit und Raum, Material und Spontangestalt. ISBN 3-924272-99-9.
  • Karlheinz Essl, Jack Hauser : Improvisation über "Improvisation". In: D. Schweiger, M. Staudinger, N. Urbanek (Hrsg.): Musik-Wissenschaft an ihren Grenzen. Manfred Angerer zum 50. Geburtstag. Lang, Frankfurt am Main/Wien u.a. 2004, ISBN 3-631-51955-9.
  • Friederike Lampert: Tanzimprovisation: Geschichte – Theorie – Verfahren – Vermittlung. Transcript, Bielefeld 2007, ISBN 3-89942-743-2.
  • Johannes M. Lehner, Walter O. Ötsch: Jenseits der Hierarchie – Status im beruflichen Alltag. Wiley, Weinheim 2006, ISBN 3-527-50233-5.
  • Patricia Shaw, Ralph Stacey (Edit): Experiencing Risk, Spontaneity and Improvisation in Organizational Change. Routledge, 2006, ISBN 0-415-35129-4.
  • Paricia Shaw: Changing Conversations in Organizations. Routledge 2002, ISBN 0-415-24914-7.
  • Karl E. Weik: Making Sense of the Organization, Blackwell Publishing 2001, ISBN 978-0-631-22319-1.
  • Gerhard Ebert: Improvisation und Schauspielkunst, Henschelverlag Berlin 1999, ISBN 3-89487-172-5
  • Christopher Dell: Die improvisierende Organisation. Transcript, Bielefeld 2012, ISBN 978-3-8376-2259-1
  • Peter Thiesen: Drauflosspieltheater. Beltz, Weinheim und Basel, 7. Auflage 2012, ISBN 978-3-407-22074-5
  • Reinhard Gagel: Improvisation als soziale Kunst, Schott Verlag, Mainz 2010 ISBN 3-7957-0727-7
  • Wolfgang Stark, David Vossebrecher, Christopher Dell, Holger Schmidhuber (Hrsg.): Improvisation und Organisation. Muster zur Innovation sozialer Systeme. Transcript, Bielefeld 2017, ISBN 978-3-8376-2611-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claude Lévi-Strauss: Das wilde Denken. Übersetzung von Hans Naumann. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1968
  2. Duden: Herkunftswörterbuch. Mannheim 2007, Lemma improvisieren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Improvisation – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Improvisation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen