InPhase Technologies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Bitte auf den aktuellen Stand bringen. Das Unternehmen ist wohl pleite und aufgelöst (siehe en:WP).--Kuebi [ · Δ] 12:55, 1. Nov. 2014 (CET)

InPhase Technologies, Inc.
Logo der InPhase Technologies, Inc.
Rechtsform Incorporated
Gründung Dezember 2000
Sitz Longmont, Colorado
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Nelson Diaz,
(Präsident und CEO)
Branche Informationstechnik
Produkte HardwareVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.inphase-tech.com

InPhase Technologies ist ein Hardwarehersteller mit Spezialisierung auf holographische Scanner und Medien. Sitz der Firma ist in Longmont im US-Bundesstaat Colorado.

Die Firma ist ein Projekt der Lucent Technologies (mittlerweile fusioniert zu Alcatel-Lucent) und wurde im Dezember 2000 von ehemaligen Mitarbeitern der Bell Labs gegründet. Primäres Ziel war es, als erste Firma überhaupt holographische Datenspeicherungstechnologie marktreif zu machen. Als Resultat aus über zehnjähriger Forschungstätigkeit konnte InPhase das Produkt Tapestry präsentieren, welches zugleich Medium und Laufwerk umfasst. Angefangen bei einer bereits machbaren Speicherkapazität von 300 GB und einer Transferrate von 20 MB/s.

Trotz mehrmaliger Ankündigung einer Produktveröffentlichung, ist es bis zum jetzigen Zeitpunkt dem Hersteller nicht möglich gewesen das Laufwerk auf den Markt zu bringen. Zuletzt wurde als Veröffentlichungstermin Ende 2008 angegeben. Ersten Informationen zufolge soll das Laufwerk 18.000 USD und das zugehörige Speichermedium 180 USD kosten.[1]

Wie weiter bekannt wurde, hat Inphase zusammen mit Nintendo ein Patent auf einen Scanner für holographische Datenträger eingereicht, was vermuten lässt, dass man gemeinsam mit Nintendo an einer fortschrittlichen Speichertechnologie forscht, welche womöglich in der nächsten Konsolengeneration Einzug halten wird.[2][3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Holografischer Speicher vor der Markteinführung. Heise online, 20. April 2008.
  2. Nintendo-Patent: Holografische Medien für Wii & Co? WinFuture, 1. August 2008.
  3. Patent US7336409: Miniature flexure based scanners for angle multiplexing. Veröffentlicht am 26. Februar 2008.