Indian Institute of Technology

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indian Institute of Technology (Indien)
Madras
Madras
Delhi
Delhi
Guwahati
Guwahati
Kanpur
Kanpur
Kharagpur
Kharagpur
Bombay
Bombay
Roorkee
Roorkee
Varanasi
Varanasi
Bhubaneswar
Bhubaneswar
Gandhinagar
Gandhinagar
Hyderabad
Hyderabad
Indore
Indore
Jodhpur
Jodhpur
Mandi
Mandi
Patna
Patna
Ropar
Ropar
Palakkad
Palakkad
Goa
Goa
Bhilai
Bhilai
Tirupati
Tirupati
Jammu
Jammu
Dharwad
Dharwad
Dhanbad
Dhanbad
Karte aller 23 Indian Institutes of Technology

Indian Institute of Technology, kurz IIT, ist die Bezeichnung mehrerer ingenieurwissenschaftlich-technologisch ausgerichteten universitären Bildungseinrichtungen in Indien. Die ersten IITs wurden 1950 gegründet, um eine eigene wissenschaftliche Elite aufzubauen. Sie wurden zu diesem Zweck von der indischen Regierung etabliert und gelten als „Institute von nationaler Bedeutung“.

Die IIT-Aufnahmeprüfung ist als eine der härtesten Prüfungen der Welt bezeichnet worden. 300.000 Schüler nehmen jährlich daran teil. Mit 6.500 Erstsemestern werden jedoch lediglich Zwei von Hundert Bewerbern zugelassen. Um die Zulassung zum Studium der Informatik oder Elektrotechnik in Mumbai oder Delhi zu erlangen ist es sogar erforderlich, zu den besten 300 zu gehören (umgerechnet 0,1 Prozent)[1].

Einige IITs entstanden mit finanzieller und technischer Unterstützung der UNESCO, aus Deutschland, den USA und der Sowjetunion. Jede dieser Bildungseinrichtungen ist eine selbständige Universität, die mit den anderen durch einen gemeinsamen IIT-Rat verbunden ist, der mit Verwaltungsangelegenheiten betraut ist. Es gibt eine gemeinsame Aufnahmeprüfung der IITs; auf eine Zuweisung zu einem bestimmten Institut hat der Bewerber keinen Anspruch.

Im Zuge des Erfolgs dieser Einrichtungen entstanden eigene Abschlüsse wie der Bachelor of Technology (B.Tech.), in Abgrenzung zum von den meisten anderen indischen Universitäten verliehenen Bachelor of Engineering (BE), und ähnliche Institute in anderen Fachrichtungen wurden nach dem Vorbild der IITs geschaffen (National Institute of Technology, Indian Institute of Management, Indian Institute of Information Technology & Management und Indian Institute of Information Technology).

IIT ist zu einer auch international renommierten Marke geworden und viele Absolventen finden (entgegen der ursprünglichen Absicht, die Graduierten im Land zu halten) Arbeit in den USA oder anderen Ländern.

Institute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht aller Institute, sortiert nach dem Zeitpunkt der Aufnahme als IIT:

Nummer Name Kurzform Gründung Aufnahme Bundesstaat Webseite
1 IIT Kharagpur IITKGP 1951 1951 West Bengal iitkgp.ac.in
2 IIT Bombay IITB 1958 1958 Maharashtra iitb.ac.in
3 IIT Kanpur IITK 1959 1959 Uttar Pradesh iitk.ac.in
4 IIT Madras IITM 1959 1959 Tamil Nadu iitm.ac.in
5 IIT Delhi IITD 1961 1963 Delhi iitd.ac.in
6 IIT Guwahati IITG 1994 1994 Assam iitg.ac.in
7 IIT Roorkee IITR 1847 2001 Uttarakhand iitr.ac.in
8 IIT Ropar IITRPR 2008 2008 Punjab iitrpr.ac.in
9 IIT Bhubaneswar IITBBS 2008 2008 Odisha iitbbs.ac.in
10 IIT Gandhinagar IITGN 2008 2008 Gujarat iitgn.ac.in
11 IIT Hyderabad IITH 2008 2008 Telangana iith.ac.in
12 IIT Jodhpur IITJ 2008 2008 Rajasthan iitj.ac.in
13 IIT Patna IITP 2008 2008 Bihar iitp.ac.in
14 IIT Indore IITI 2009 2009 Madhya Pradesh iiti.ac.in
15 IIT Mandi IITMandi 2009 2009 Himachal Pradesh iitmandi.ac.in
16 IIT (BHU) Varanasi IIT(BHU) 1919 2012 Uttar Pradesh iitbhu.ac.in
17 IIT Palakkad IITPKD 2015 2015 Kerala iitpkd.ac.in
18 IIT Tirupati IITTP 2015 2015 Andhra Pradesh iittp.ac.in
19 IIT (ISM) Dhanbad IIT(ISM) 1926 2016 Jharkhand iitism.ac.in
20 IIT Bhilai IITBh 2016 2016 Chhattisgarh iitbihali.ac.in
21 IIT Goa IITGoa 2016 2016 Goa iitgoa.ac.in
22 IIT Jammu IITJM 2016 2016 Jammu and Kashmir iitjammu.ac.in
23 IIT Dharwad IITDH 2016 2016 Karnataka iitdh.ac.in

Bekannte Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Indian Institutes of Technology – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://web.archive.org/web/20120602070343/http://www.geo.de/GEO/kultur/gesellschaft/59799.html