Infektiöse Laryngotracheitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Infektiöse Laryngotracheitis (ILT, „Ansteckende Entzündung des Kehlkopfs und der Luftröhre“) ist eine durch das Gallid Herpesvirus 1 (GaHV-1) verursachte Viruserkrankung der oberen Luftwege bei Hühnervögeln, die weltweit vorkommt. Für diese Tierseuche gilt in Deutschland Meldepflicht.

Ätiologie und Pathogenese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hühner-Herpesvirus 1 (Gallid Herpesvirus 1, GaHV-1) ist ein umhülltes Virus mit doppelsträngiger DNA aus der Unterfamilie Alphaherpesvirinae. Es wird in die Gattung ILTO-Virus (infectious laryngotracheitis-like viruses) eingeordnet.

Die Übertragung erfolgt durch direkten und indirekten Kontakt infizierter Tiere durch eine Tröpfcheninfektion. Nach der Infektion vermehrt sich das Virus im Epithel der oberen Luftwege. Das Virus wandert entlang der sensiblen Nerven und kann latent im Ganglion trigeminale persistieren. Tiere, die die Krankheit überstehen, bleiben latent infiziert.

Die Morbidität ist hoch, die Mortalität liegt zwischen 5 und 70 %, übersteigt aber nur selten 15 %.

Klinik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erreger verursacht eine milde bis schwere Entzündung der oberen Luftwege, hauptsächlich des Kehlkopfs (Larynx) und der Luftröhre (Trachea). Die Erkrankung tritt vor allem im Herbst und im Winter auf.

Klinisch äußert sie sich in Husten, Keuchen und Atemnot, wo bei die Tiere einen blutig-gefärbten Schleim auswürgen können. Milde Verlaufsformen durch weniger virulente Virusstämme zeigen sich in einer Sinusitis und Konjunktivitis.

Pathologisch-anatomisch zeigt sich eine Blutstauung und Hyperämie von Kehlkopf und Luftröhre, bei schwerem Verlauf können käsige, diphtheroide Beläge oder Pseudomembranen auftreten, ähnlich der diphteroiden Form der Vogelpocken. In den Epithelzellen lassen sich pathohistologisch intranukleäre Einschlusskörperchen nachweisen.

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinisch kann in schwereren Fällen bereits eine Verdachtsdiagnose gefällt werden. Die Einschlusskörperchen sind beweisend. Eine elektronenmikroskopische Untersuchung von Luftröhrenabstrichen oder der Antikörpernachweis mittels Immunfluoreszenz sind ebenfalls möglich. Eine Anzüchtung des Virus ist in bebrüteten Hühnereiern möglich und führt zu einer Verdickung der Eihäute und zur Ausbildung weißer Plaques.

Bekämpfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bekämpfung basiert auf strengen Hygienemaßnahmen in Geflügelbeständen zur Verhinderung der Einschleppung. Eine Impfung mit Lebendimpfstoffen ist möglich, verhindert aber nicht latente Infektionen oder deren Aufflammen.

In Deutschland zählt die Infektiöse Laryngotracheitis zu den meldepflichtigen Tierkrankheiten.[1] Auch in Österreich unterliegt sie der Meldepflicht.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Kummerfeld: Infektiöse Laryngotracheitis (ILT). In: K. Gabrisch, P. Zwart: Krankheiten der Heimtiere. Schlütersche, 6. Aufl. 2005, ISBN 3-89993-010-X, S. 622.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • [0=infekti%C3%B6se&sword_list[1]=laryngotracheitis Nationales Referenzlabor am FLI]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anlage zu § 1 der Verordnung über meldepflichtige Tierkrankheiten (TKrMeldpflV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. Februar 2011 (BGBl. I S. 252), zuletzt geändert durch Artikel 381 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474)
  2. § 13 der Geflügelhygieneverordnung von 2007
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!