Inge Kloepfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inge Kloepfer (* 27. April 1964 in München) ist eine deutsche Journalistin sowie Sachbuch- und Biographieautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kloepfer wuchs im Ruhrgebiet auf. Nach dem Abitur 1983 studierte sie in Bonn Japanologie und Sinologie. Nach zwei Jahren ihres Studiums studierte sie für ein Jahr an der Shifan-Universität in Taipeh. Während dieser Zeit unternahm sie mehrere Reisen in die Volksrepublik China und andere Länder der Region. Nach ihrer Rückkehr wechselte sie zum Studienfach Volkswirtschaftslehre nach München und schloss dieses 1991 mit dem Examen als Dipl.-Volkswirt ab. Im Januar 1992 wurde sie Mitglied der Wirtschaftsredaktion der FAZ. Zuerst war sie dort für Osteuropa zuständig, von 1995 bis 2000 für Geld- und Finanzpolitik sowie Banken. Von 2001 bis 2008 berichtete sie für die F.A.S. als Wirtschaftskorrespondentin aus Berlin. Seither arbeitet sie als freie Journalistin und Autorin, hält Vorträge oder moderiert und schreibt noch immer für die F.A.S. Für ihren Bestseller über die Verlegerin Friede Springer wurde sie mit dem Preis des „Wirtschaftsjournalisten des Jahres 2005“ ausgezeichnet.

Kloepfer ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Berlin.[1][2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Inge Kloepfer In: FAZ.net
  2. www.hr-online.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]