Injektionslipolyse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Injektionslipolyse ist eine kosmetische Methode zur Körperformung bei kleineren bis mittleren Fettdepots ohne operativen Eingriff. Die „Fettwegspritze“ stellt keine Alternative zur Fettabsaugung dar, sondern ist nur für kleinere Fettpolster geeignet.

Bei der Behandlung von Cellulite wird die Injektionslipolyse eingesetzt, indem der Wirkstoff direkt unter die Haut injiziert wird. Die Methode wurde früher auch zur Behandlung von Tränensäcken unter den Augen angewandt.

Das injizierte Präparat ist eine nicht als Arzneimittel zugelassene Mischung von Phospholipiden aus Sojabohnen. Die Off-label-Anwendung soll die überzähligen Fettzellen zerstören.[1]

Nach Angabe der Anwender sollen Umfangsreduktionen von 2 bis 4 cm an den behandelten Körperregionen möglich sein. Die Wirksamkeit dieser aus Südamerika stammenden Behandlungsmethode wurde 2005 in einer nicht kontrollierten Fallserie an 86 Patienten gezeigt.[2] Eine kleine Phase-I-Studie an sieben Probandinnen[3] ergab 2013 eine Umfangsabnahme von durchschnittlich 100.4 auf 98.8 cm.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Desinfektion und örtlicher Betäubung der zu behandelnden Stellen wird mittels dünner Injektionsnadeln (Außendurchmesser: 28–33 G, Länge: 6–12 mm) die Wirkstoffkombination in das Fettgewebe injiziert.[4] Die Behandlung erfolgt ambulant.

Wirkmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phase-II-Studien mit größeren Patientenzahlen wurden bisher nicht durchgeführt. Der Wirkmechanismus ist kaum erforscht. Die im Präparat enthaltene Desoxycholsäure (DOC) kann Membranen von Fettzellen zerstören.[5][6][7] Polyenylphosphatidylcholin (PPC) soll die entstehende Entzündung dämpfen, die Toxizität mindern und außerdem durch Apoptose von Fettzellen zu deren Abbau beitragen.[8]

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Umfrage der BACD (British Association of Cosmetic Doctors) 2006 berichteten britische Ärzte überwiegend leichte oder mittlere Nebenwirkungen wie örtliche Schwellung, Rötung, Brennen, Schmerzen, und Einblutungen, in 3 % der Anwendungen auch systemische Symptome wie Übelkeit und Durchfall.[9] Einer weiteren, international durchgeführten schriftlichen Befragung von Ärzten zufolge erfuhren die ca. 17000 Patienten weder Hautnekrosen noch chronische Hautreizungen; es gab keine Krankenhausweinweisungen oder Todesfälle.[10] Auch die Anwendervorganisation „NETZWERK-Lipolyse“ hat Mitgliederbefragungen durchgeführt, zuletzt 2015[11] mit 29.889 Patienten und 74.600 Behandlungen. Dabei wurden Komplikationen nur in < 0.1 % berichtet. Es gab allerdings Abszesse und Nekrosen bei jedem 10.000sten Patienten oder jeder 25.000sten Behandlung. Das Arznei-Telegramm bewertete die „Fettwegspritze“ 2011 als „weder zugelassen noch hinreichend erprobt. Die Risiken sind nicht überschaubar.“[12]

Präparate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fertigpräparate mit der Wirkstoffkombination PPC/DOC zur Injektion sind nicht mehr verfügbar, seit die Fa. Nattermann ihr Präparat Lipostabil N 2012 vom Markt genommen hat. Anwender lassen ihre Ampullen deshalb durch dafür ausgestattete Apotheken herstellen. Es existieren zudem Ersatzpräparate aus dubiosen Quellen, die jedoch erhebliche Nebenwirkungen auslösen können.[13] In den USA hat die FDA Firmen vor irreführenden Angaben und vor dem Vertrieb nicht zugelassener Präparate gewarnt.[14]

2015 wurde das Medikament Kybella für die Behandlung des Doppelkinns in den USA zugelassen, später auch in der EU. Kybella enthält nur Desoxycholsäure als Wirkstoff. In Deutschland ist es seit 2020 auf dem Markt. 2019 wurde ein Roter-Hand-Brief betreffend Gesichtsnekrosen durch dieses Präparat versendet.[15]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. K. Hoffmann: Injektionslipolyse - Fettpölsterchen einfach wegspritzen. (Memento des Originals vom 13. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.springermedizin.de In: Hautarzt. 61 (10), 2010, S. 847–855. doi:10.1007/s00105-010-1984-x
  2. K.-G. Heinrich: Efficacy of injections of phosphatidylcholine into fat deposits – a non-surgical alternative to liposuction in body-contouring. In: Indian J Plast Surg. Band 38, Nr. 2, 2005, S. 118–121.
  3. D. N. Reeds, S. Mohammed, S. Klein, C. B. Boswell u. a.: Metabolic and structural effects of phosphatidylcholine and deoxycholate injections on subcutaneous fat: a randomized, controlled trial. In: Aesthet. Surg. J. Band 33, 2013, S. 411–413.
  4. P. Rittes: The Use of Phosphatidylcholine for Correction of Localized Fat Deposits. In: Aesth Plast Surg. Nr. 27, 2003, S. 315–318.
  5. A. Rotunda, H. Suzuki, R. L. Moy, M. S. Kolodney: Detergent effects of sodium deoxycholate are a major feature of an injectable phosphatidylcholine formulation used for localized fat dissolution. In: Dermatol Surg. Band 30, Nr. 7, 2004, S. 1001–1008.
  6. S. M. Klein, S. Schreml, M. Nerlich, L. Prantl: In vitro studies investigating the effect of subcutaneous phosphatidylcholine injections in the 3T3-L1 adipocyte model: lipolysis or lipid dissolution? In: Plast Reconstr Surg. Band 124, Nr. 2, 2009, S. 419–427.
  7. F. G. Bechara, M. Skrygan, A. Kreuter, P. Altmeyer u. a.: Cytokine mRNA levels in human fat tissue after injection lipolysis with phosphatidylcholine and deoxycholate. In: Plast Arch. Dermatol. Band 300, 2008, S. 455–459.
  8. Karl-Josef Gundermann, Franz Hasengschwandtner, Margrit Lettko, Jörg Faulhaber: The Role of Polyenylphosphatidylcholine (PPC) for the Reduction of Fat Pads in Deoxycholate Containing Injectables. In: Medical Research Archives. Vol. 5, Issue 8, August 2017, doi:10.18103/mra.v5i8.1441.
  9. M. Palmer, J. Curran, P. Bowler: Clinical experience and safety using phosphatidylcholine injections for the localized reduction of subcutaneous fat: a multicentre, retrospective UK study. In: J. Cosmet. Dermatol. Band 5, 2006, S. 218–226.
  10. D. I. Duncan, R. Chubaty: Clinical safety data and standards of practice for injection lipolysis: a retrospective study. In: Aesthet. Surg. J. Band 26, 2006, S. 575–585.
  11. M. Weidmann, M. Lettko, L. Prantl: Injektionslipolyse. In: J Ästhet Chir. 2016, doi:10.1007/s12631-016-0047-2.
  12. Bewertung: Phospholipide aus Sojabohnen. (Memento des Originals vom 3. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/arznei-telegramm.de In: Arznei-Telegramm Arzneimitteldatenbank. datiert 26. April 2011, abgerufen 14. Oktober 2014.
  13. Lipostabil und Co. In: drbresser.de. Abgerufen am 18. August 2022.
  14. FDA Issues Warning Letters for Drugs Promoted in Fat Elimination Procedure. Pressemitteilung 7. April 2010.
  15. Desoxycholsäure (Kybella). In: arznei-news.de. 17. Januar 2019, abgerufen am 30. Dezember 2021.