Institut für Kriminologische Sozialforschung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Institut für Kriminologische Sozialforschung (IKS) an der Universität Hamburg war das einzige sozialwissenschaftlich orientierte kriminologische Institut in der Bundesrepublik Deutschland. 2016 wurde das Institut aufgelöst und zum Fachbegiet Kriminologische Sozialforschung am Fachbereich Sozialwissenschaften der WiSo Fakultät der Universität.

In den englischsprachigen Ländern ist es üblich, dass Kriminologie von Sozialwissenschaftlern betrieben wird; in Deutschland sind ansonsten alle kriminologischen Lehrstühle und Institute an den juristischen Fakultäten angesiedelt, die Lehrstühle sind durchgehend von Strafrechtsprofessoren besetzt. Auch an der Universität Hamburg gibt es neben dem sozialwissenschaftlichen Fachgebiet ein Institut für Kriminalwissenschaften an der juristischen Fakultät. Erster Institutsdirektor des IKS war Fritz Sack, auf ihn folgte als geschäftsführender Direktor der inzwischen emeritierte Sebastian Scheerer – beide sind habilitierte Soziologen.

Das Fachgebiet bietet in Nachfolge des IKS zwei Studiengänge an, den Masterstudiengang Internationale Kriminologie (Programmdirektorin Susanne Krasmann) und den Weiterbildenden Masterstudiengang Kriminologie (Programmdirektorin Christine Hentschel).[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zu den beiden Studiengängen auf Criminologia, abgerufen am 18. Februar 2018.